18 Mai 2021

Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault beginnt wieder mit dem Training

Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault beginnt wieder mit dem Training
Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault beginnt wieder mit dem Training

Annecy – Seit dem gestrigen Montag hat der französische Skirennläufer Alexis Pinturault das Training wieder aufgenommen. Der amtierende Gesamtweltcupsieger hatte sich, nach einer schwierigen und nervenaufreibenden Saison, eine Auszeit unter Palmen verdient. Seine Frau und er genossen die gemeinsame Auszeit, füllten in der Sonne die Akkus wieder auf und gingen auch gemeinsam tauchen. Aufgrund der Corona-Pandemie war dies im letzten Frühjahr nicht möglich.

Zu den bevorstehenden Einheiten meint der 30-Jährige, dass er zunächst zwei bis drei Stunden mit dem Rad unterwegs sein wird. In einer Woche beginnt er mit dem Physiotherapeuten Martin Hager zu arbeiten, der nach Annecy kommen wird. Es wird in der Vorbereitung wieder entscheidend sein an den Grundlagen zu feilen. Der Angehörige der Equipe Tricolore will über die Sommermonate die Motivation aufbauen. Es ist ein Teil seiner Routine, auch wenn er viel Zeit dafür benötigt, um sich zu regenerieren und um dann wieder erfolgreich auf Skiern zu stehen.

Mitte August wird das erste Skitraining anstehen. Pinturault wird sich die Bretter sicherlich auf dem Gletscher in Les Deux Alpes anschnallen. Die Reise zum Trainingslager nach Südamerika ist noch nicht sicher geplant, denn hier hat sich die gesundheitliche Situation nicht wirklich verbessert.

So kann der Franzose in heimischen Gefilden einen echten Sommer erleben und auf den Gletschern fahren. Der bevorstehende Olympiawinter scheint für ihn weit weg zu sein, und da er die große Kristallkugel gewonnen hat, wird der Druck, der auf ihn lastet, sicherlich etwas geringer sein.

Für ihn ist es gut, dass man zu den traditionellen Disziplinen zurückkehren wird. Trotzdem respektiert er die Parität nur bis zu einem gewissen Punkt. Athleten wie etwa Kilde oder Odermatt, die in mehreren Disziplinen erfolgreich sind, werden im Vergleich zu ihm einige Vorteile haben. Der Franzose zieht das Beispiel der Formel 1 heran, die vor einigen Jahren publikumsmäßig verloren hat und an der sich nichts geändert hat. Man hat hier das Marketing und die Renndaten geändert, nicht aber das Format. So glaubt Pinturault, dass man wie beim Biathlon Streichresultate einführen soll.

Wenn der Weltcuptross wieder nach Nordamerika reist, sieht man dass es am Beaver Creek-Wochenende keinen Riesenslalom geben wird. Trotzdem wird „Pintu“ die Einsätze auf der Birds of Prey-Piste nicht überspringen, und die Super-G Rennen bestreiten.

Der Rennkalender wird am 2. Juni bei der FIS-Kalenderkonferenz bestätigt. Ab diesem Zeitpunkt werden auch die Planungen der Ski Weltcup Athleten/innen konkrete Formen annehmen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen