27 März 2021

Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault: „Es wurde durchaus etwas kompliziert.“

Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault: „Es wurde durchaus etwas kompliziert.“
Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault: „Es wurde durchaus etwas kompliziert.“

Paris – Nicht nur für die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Marta Bassino war die abgelaufene Saison reich an Emotionen. Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault, der nach einem langen und kräftezehrenden Winter und mehreren Anläufen erstmals die große Kristallkugel in die Höhe stemmen durfte, kann das Gleiche von sich behaupten. Im Rahmen einer Medientour in der französischen Hauptstadt Paris meinte er, dass es zum Schluss hin durchaus kompliziert wurde.

Auch wenn ihm alle gesagt haben, dass er den Gesamtweltcup gewinnen wird, stärkte dies auf einer Seite sein Selbstvertrauen, verminderte aber keineswegs den Druck der auf ihn lastete. Auch das Wochenende in Kranjska Gora forderte alles vom 30-Jährigen, aber er wusste, dass er im entscheidenden Moment einen Gang zulegen kann und sich auf die letzten, entscheidenden Rennen konzentrieren musste.

Auf die Frage, ob es an den letzten Wochenenden Momente des Zweifels gab, meinte „Pintu“, dass es immer Zeiten des Zweifels gibt. Die kommen auf, wenn man nicht so sicher ist, aber es ist grundsätzlich wichtig, die Situation anzunehmen und den Zwiespalt abprallen zu lassen. Dieses positive annehmen entstehender Probleme macht den Unterschied aus, um erfolgreich zu sein. Trotz der verpassten WM-Goldmedaille im Riesentorlauf blickt er erhobenen Hauptes auf die Welttitelkämpfe in Cortina d’Ampezzo zurück, da er wusste, dass seine Form stimmte.

Er hat zwei Medaillen gewonnen und hat immer das Beste gegeben. Der Ausfall im zweiten Riesenslalom-Durchgang, nach überlegener Bestzeit im ersten Lauf, gehört zum Sport dazu. Auch wenn es im Riesentorlauf nicht nach Plan lief, war er ist im Großen und Ganzen zufrieden, wenn man bedenkt, dass er vor vier Jahren ohne weltmeisterliches Edelmetall aus St. Moritz nach Hause fuhr.

Durch den Sieg im Riesenslalom in der Lenzerheide wusste er, dass er auch den Gesamtweltcup für sich entschieden hatte. Der Angehörige der Equipe Tricolore ist ein mehr als verdienter Gesamtweltcupsieger der Saison 2020/21. Für seinen direkten Widersacher Marco Odermatt sprechen aber seine 23 Jahre. Dem Schweizer kann über Jahre hinweg, wenn er verletzungsfrei bleibt, die Zukunft gehören. Hier hat Swiss-Ski einen Athleten in seinen Reihen, der in den meisten Disziplinen auf das Podest fahren kann.

Die Ski-Fans können sich schon heute auf eine spannende Saison 2021/22 freuen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?
Volles Haus beim Saison Opening in Sölden?

Sölden – In fünf Wochen ertönt am Rettenbachferner hoch ober Sölden der Startschuss für die Olympiasaison 2021/22. Sowohl die Frauen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesentorlauf. Eine große Party gibt es für die Fans noch nicht, aber man möchte langsam, aber sicher in die Normalität zurückkehren. Im vergangenen Winter gab es vor… Volles Haus beim Saison Opening in Sölden? weiterlesen

Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)
Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie (Foto: © Alice Robinson / Instagram)

Fuschl am See – Die neuseeländische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Robinson berichtet auf ihrem Instagram-Account, dass ihr Kindheitstraum wahr geworden ist. Sie ist aufgeregt, aber auch dankbar, als sie die Partnerschaft mit dem österreichischen Energydrinkherstellers Red Bull erwähnt. Der rote Stier auf dem Helm soll der jungen Athletin im Olympiawinter 2021/22 Flügel verleihen. Überdies will… Alice Robinson ist das jüngste Mitglied der Red Bull-Familie weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start
Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start

Bozen/Trient – Der Skieuropacupwinter 2021/22 steht vor der Türe. In der Region Trentino-Südtirol sind die Ski-Asse gleich viermal im Einsatz. In Andalo wird sowohl am 11. als auch am 12. Dezember ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Ein paar Tage später, am 15. und 16. Dezember, bestreiten die Frauen im Ahrntal zwei Slaloms. Kurz vor Weihnachten… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Damen in der Saison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de