27 März 2021

Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault: „Es wurde durchaus etwas kompliziert.“

Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault: „Es wurde durchaus etwas kompliziert.“
Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault: „Es wurde durchaus etwas kompliziert.“

Paris – Nicht nur für die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Marta Bassino war die abgelaufene Saison reich an Emotionen. Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault, der nach einem langen und kräftezehrenden Winter und mehreren Anläufen erstmals die große Kristallkugel in die Höhe stemmen durfte, kann das Gleiche von sich behaupten. Im Rahmen einer Medientour in der französischen Hauptstadt Paris meinte er, dass es zum Schluss hin durchaus kompliziert wurde.

Auch wenn ihm alle gesagt haben, dass er den Gesamtweltcup gewinnen wird, stärkte dies auf einer Seite sein Selbstvertrauen, verminderte aber keineswegs den Druck der auf ihn lastete. Auch das Wochenende in Kranjska Gora forderte alles vom 30-Jährigen, aber er wusste, dass er im entscheidenden Moment einen Gang zulegen kann und sich auf die letzten, entscheidenden Rennen konzentrieren musste.

Auf die Frage, ob es an den letzten Wochenenden Momente des Zweifels gab, meinte „Pintu“, dass es immer Zeiten des Zweifels gibt. Die kommen auf, wenn man nicht so sicher ist, aber es ist grundsätzlich wichtig, die Situation anzunehmen und den Zwiespalt abprallen zu lassen. Dieses positive annehmen entstehender Probleme macht den Unterschied aus, um erfolgreich zu sein. Trotz der verpassten WM-Goldmedaille im Riesentorlauf blickt er erhobenen Hauptes auf die Welttitelkämpfe in Cortina d’Ampezzo zurück, da er wusste, dass seine Form stimmte.

Er hat zwei Medaillen gewonnen und hat immer das Beste gegeben. Der Ausfall im zweiten Riesenslalom-Durchgang, nach überlegener Bestzeit im ersten Lauf, gehört zum Sport dazu. Auch wenn es im Riesentorlauf nicht nach Plan lief, war er ist im Großen und Ganzen zufrieden, wenn man bedenkt, dass er vor vier Jahren ohne weltmeisterliches Edelmetall aus St. Moritz nach Hause fuhr.

Durch den Sieg im Riesenslalom in der Lenzerheide wusste er, dass er auch den Gesamtweltcup für sich entschieden hatte. Der Angehörige der Equipe Tricolore ist ein mehr als verdienter Gesamtweltcupsieger der Saison 2020/21. Für seinen direkten Widersacher Marco Odermatt sprechen aber seine 23 Jahre. Dem Schweizer kann über Jahre hinweg, wenn er verletzungsfrei bleibt, die Zukunft gehören. Hier hat Swiss-Ski einen Athleten in seinen Reihen, der in den meisten Disziplinen auf das Podest fahren kann.

Die Ski-Fans können sich schon heute auf eine spannende Saison 2021/22 freuen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen

Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23
Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23

Sölden – Der erste Schnee ist da, die Gletscheranlagen werden geöffnet, und die Teams beenden ihre langen Südamerika- und Neuseeland-Trainings und bereiten sich auf die Rückkehr vor. Bald stehen die Rennen in Sölden an; und der Countdown läuft. In rund einem Monat stehen die Entscheidungen am Rettenbachferner auf dem Programm; die Speedrennen in Zermatt/Cervinia folgen.… Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23 weiterlesen

Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit
Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit

Ushuaia – Das fünfwöchige Trainingslager in Südargentinien geht nun auch für Elena Curtoni, Laura Pirovano, Nadia und Nicol Delago, Roberta Melesi und Karoline Pichler zu Ende. Die Bilanz der Gruppe um Giovanni Feltrin fällt positiv aus. Die Reise der sieben in Südamerika engagierten Slalomspezialistinnen endet am 3. Oktober; zudem kehrt Olympiasiegerin Petra Vlhová nach Europa… Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit weiterlesen