7 Mai 2020

Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone führt das italienische Team in den WM-Winter 2020/21

Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone führt das italienische Team in den WM-Winter 2020/21 (Foto: © Archivio FISI/Gabriele Facciotti/Pentaphoto)
Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone führt das italienische Team in den WM-Winter 2020/21 (Foto: © Archivio FISI/Gabriele Facciotti/Pentaphoto)

Mailand – FISI-Sportdirektor Max Rinaldi hat gesprochen und die Kader für die bevorstehende Ski Weltcup Saison bekanntgegeben. Unter Cheftrainer Gianluca Rulfi und dem Trainer Daniele Simoncelli werden Federica Brignone, Marta Bassino und Sofia Goggia in das Unternehmen WM-Winter starten. In der weiblichen Speedgruppe sind neben Elena Curtoni, Francesca Marsaglia, Laura Pirovano, Roberta Melesi, Verena Gasslitter auch die Delago-Schwestern Nicol und Nadia im Einsatz. Giovanni Feltrin wird sie gemeinsam mit Paolo Stefanini und Paolo Deflorian nach bestem Wissen und Gewissen betreuen.

Das Weltcup-Slalomkontingent, das von Matteo Guadagnini trainiert wird, besteht mit Irene Curtoni, Lara Della Mea, Marta Rossetti und Martina Peterlini aus vier Athletinnen. Daniel Dorigo, Ruggero Muzzarelli und Damiano Scolari unterstützen die Europacup-Mädels. Es sind dies Monica Zanoner, Giulia Albano, Carlotta Da Canal, Asja Zenere, Ilaria Ghisalberti, Serena Vivani, Anita Gulli, Vera Tschurtschenthaler und Petra Unterholzner. Das Betreuer-Trio möchte die jungen Skirennläuferinnen über kurz oder lang weltcuptauglich machen und für höhere Aufgaben empfehlen.

Der Gruppe „von nationalem Interesse“ gehören Luisa Bertani, Vivien Insam und Valentina Cillara Rossi an.

Bei den Herren gehören die beiden Südtiroler Christof Innerhofer und Dominik Paris in der Elitegruppe an. Die Speedgruppe, betreut von Cheftrainer Alberto Ghidoni, Christian Corradino, Walter Ronconi, Michael Gufler und Raimund Plancker, wird aus Emanuele Buzzi, Mattia Casse, Matteo Marsaglia und Alexander Prast zusammengesetzt. Natürlich werden auch die vorab genannten Herren aus dem Puster- bzw. Ultental in der Abfahrt und im Super-G auf Punktejagd gehen. Bei Paris könnte sich sogar hie und da ein Riesenslalom ausgehen, wenn er auf die große Kristallkugel schielen will.

In den technischen Disziplinen sind fünf Trainer gefragt. Es sind dies Roberto Lorenzi, Jacques Theolier, Roberto Saracco, Stefano Costazza und Giancarlo Bergamelli. Stefano Gross, Manfred Mölgg, Giuliano Razzoli, Alex Vinatzer, Simon Maurberger, Federico Liberatore, Tommaso Sala, Giovanni Borsotti, Luca De Aliprandini, Riccardo Tonetti wollen im Slalom und im Riesentorlauf für Furore sorgen und mit guten Resultaten in späterer Folge auch bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo überzeugen. Von nationalem Interesse ist das Quintett Daniele Sorio, Hans Vaccari, Pietro Zazzi, Francesco Gori und der zuletzt ab und zu in Ungnade gefallene Roberto Nani.

Die Europacup-Herren Guglielmo Bosca, Davide Cazzaniga, Nicolò Molteni, Federico Simoni, Florian Schieder, Matteo Franzoso, Giulio Zuccarini, Tobia Kastlunger, Giovanni Franzoni und Pietro Canzio wollen auf kontinentaler Ebene ihr Talent unter Beweis stellen. Die Trainer Patrick Staudacher, Devid Salvadori und Lorenzo Galli werden sie dabei begleiten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: fantaski.it, neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de