26 Mai 2022

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung

Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden gratuliert Crans-Montana zur WM 2027 und bringt sich als Kandidat für 2029 in Stellung (Foto: © Saslong Classic Club).

St. Christina, 26. Mai 2022 –Trotz hochsommerlicher Temperaturen blickte die gesamte Ski-Welt am Mittwochabend gebannt nach Mailand zum diesjährigen FIS-Kongress. Kein Wunder, wurde dort der Ausrichter der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2027 bekanntgegeben. Als Sieger unter den vier Kandidaten ging am Ende Crans-Montana hervor, das somit in fünf Jahren die Titelkämpfe der Ski-Asse ausrichten darf.

Auch der Saslong Classic Club, Veranstalter der Grödner Weltcuprennen, verfolgte das Stechen in Mailand am Sitz des Organisationskomitees von Mailand-Cortina 2026 mit großer Spannung. „Wir freuen uns mit Crans-Montana und gratulieren zu diesem tollen Erfolg. Mit den Veranstaltern verbindet uns eine langjährige Freundschaft und wir gönnen ihnen von Herzen, dass sie die WM 2027 ausrichten dürfen“, sagte Präsident Rainer Senoner.

Gleichzeitig beginnt für den Saslong Classic Club nun selbst das Buhlen um die Gunst der FIS-Delegierten. Gröden möchte 2029 – gemeinsam mit dem italienischen Wintersportverband FISI – die Alpinen Skiweltmeisterschaften ausrichten. Und zwar 59 Jahre nach den ersten und bis dato letzten Titelkämpfen in der internationalen Ski-Hochburg. „Wir arbeiten bereits seit Monaten fieberhaft am WM-Dossier. Ein erster Entwurf der Bewerbung wird in den kommenden Wochen fertig sein. Danach werden wir diesen Entwurf mit allen unseren Partnern besprechen, verbessern, neue Ideen ausarbeiten. Dieser intensive Prozess wird erst im Frühling 2023 abgeschlossen sein, wenn wir das endgültige Dossier beim internationalen Skiverband FIS abgeben müssen. Ein Jahr später, im Mai 2024, wird beim FIS-Kongress der Ausrichter der WM 2029 bekannt gegeben“, erklärte Senoner.

Gröden kann bei diesem Vorhaben auf die Unterstützung vieler Partner und Institutionen bauen. Besonders stark machen für die Kandidatur wird sich Flavio Roda, Präsident des italienischen Wintersportverbandes FISI. „Gröden ist ein sehr starker Kandidat, der dafür sorgen kann, dass die Weltmeisterschaften schon bald in die Dolomiten zurückkehren. Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, sei es für das Organisationskomitee, sei es den Vorstandsmitgliedern der FIS gegenüber“, untermauerte Roda, der am Donnerstag in Mailand mit den meisten Vorzugsstimmen in den Vorstand des internationalen Skiverbandes gewählt wurde.

Gleichzeitig haben in Grödenauch die Vorbereitungen für die 55. Saslong Classic begonnen. Am Freitag, 16. Dezember wird auf der renommierten Abfahrtspiste der Super-G ausgetragen. Einen Tag später wird das traditionsreiche Südtiroler Wintersportevent am Samstag, 17. Dezember mit der klassischen Abfahrt abgeschlossen. Mehr denn je möchten sich die Veranstalter dann als herausragender Gastgeber präsentieren – denn ein gelungener Weltcup wäre eine perfekte Visitenkarte in Hinblick auf die WM 2029.

Pressekontakt:
Hannes Kröss
M:hannes.kroess@saslong.org

Der offizielle Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der offizielle Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)
Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)

Lausanne – Wenn im Jahr 2026 die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, könnten sich einige Fans des alpinen Skirennsports verdutzt die Augen reiben. Der Grund liegt auf der Hand. Das Internationale Olympische Komitee hat den Mannschaftsbewerb mit sofortiger Wirkung aus dem Kalender gestrichen. Vor vier Jahren holte sich das… Olympia 2026: Der Teambewerb (Nationen Team Event) fällt durch den Rost, die Kombination steht auf der Kippe weiterlesen

Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen
Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen

Lenzerheide – Ein Trainingssturz im Winter 2020/21 hat den schweizerischen Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel komplett aus der Bahn geworfen. Der Gewinner der kleinen Super-G-Kristallkugel in der Saison 2019/20 will aber nicht aufgeben. Zusammen mit seinem Bruder Gino will Mauro hart arbeiten und sich auf die bevorstehende Saison vorbereiten. In der vergangenen Olympia-Saison konnte der… Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)

Zwei französische Ausnahmeathleten, drei Triumphe auf dem Ganslern. Am Freitag haben Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln der Hahnenkammbahn in Empfang genommen. Die Kabinen mit ihren Namen ziehen auf der Hahnenkammbahn schon einige Jahre ihre Runden. Aber am Freitag war es endlich so weit, dass Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln auch persönlich… Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln weiterlesen

Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)
Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)

Bormio – Vor einiger Zeit ging in Bormio der Lebensmittelgipfel über die Bühne. Zwischen Inflation, Krieg und Pandemie wurde auch über Szenarien und Entwicklungsstrategien für italienische Agrarnahrungsmittel diskutiert. Insgesamt wurden vom „The European House – Ambrosetti“ organisierten Forum fünf Hauptthemen angeschnitten. So kam auch das Begriffspaar Sport und Gesundheit zur Aussprache. In der von Andrea… Lebensmittel-Gipfel mit Marta Bassino und Dominik Paris weiterlesen