2 Januar 2021

Grünes Licht für die Rennen ohne Zuschauer in Adelboden

Grünes Licht für die Rennen ohne Zuschauende in Adelboden (Foto: © Kraft Foods)
Grünes Licht für die Rennen ohne Zuschauende in Adelboden (Foto: © Kraft Foods)

Am Donnerstag, 31. Dezember2020 fand die offizielle Schneekontrolle des Internationalen Skiverbands FIS am Chuenisbärgli statt. Die Piste ist bereit für die geschichtsträchtige Austragung der Ski Weltcup Rennen in Adelboden. Denn vom 8. bis 10. Januar 2021 werden drei Rennen ohne Zuschauende stattfinden.

Die Piste am Chuenisbärgli hat heute die offizielle Schneekontrolle der FIS bestanden. Die Rennstrecke ist bereit für die beiden Riesenslaloms am Freitag und Samstag, 8./9. und den Slalom am Sonntag, 10. Januar 2021. Die FIS würdigt dadurch die Arbeiten vom Beschneiungsteam der Bergbahnen Adelboden und der Pistenmannschaft rund um Rennleiter Hans Pieren und Pistenchef Toni Hari.

Die kalten Nächte im Dezember konnten genutzt werden, um genügend Schnee zu produzieren, wodurch eine solide Grundlage der Rennpiste erstellt werden konnte. «Aktuell ist die Piste in einem guten Zustand. Wir haben genügend Schnee in einer guten Qualität. Wir hoffen, dass die Wetterverhältnisse der kommenden Tage die Präparierung mit dem Injektionsbalken zulässt und die Arbeiten auf der Piste unterstützt.» erklärt Pieren. Das Pistenteam arbeitet weiterhin mit Hochdruck an der Fertigstellung der Strecke, um den Athleten eine optimal präparierte Rennstrecke zu präsentieren.

Ghost Edition: Gemeinsam für gesunde Rennen, wir bleiben Zuhause

Aufgrund der aktuellen Situation wird der Adelbodner Traditionsanlass als „Ghost Edition“ – also als Geisterrennen – durchgeführt. Die Wettkämpfe, vom 8. bis 10. Januar 2021, werden unter Ausschluss von Zuschauenden ausgetragen. Ebenso sind nur eine limitierte Anzahl Helfende und Medienschaffende zugelassen. Höchste Priorität hat die Gesundheit der Athleten, der Helfenden und der Medienschaffenden. Die Personen vor Ort werden mit einem umfassenden Schutzkonzept, separaten Laufwegen und vielen weiteren Massnahmen bestmöglich geschützt. Um die Sicherheit aller garantieren zu können, bitten wir die Bevölkerung und alle Skifans, an den Renntagen nicht ans Chuenisbärgli zu reisen. Das Zielgelände im Boden sowie die Rennstrecke am Chuenisbärgli werden grossflächig abgesperrt sein. Die Sesselbahnen Chuenisbärgli und Höchst werden während den Weltcup-Tagen, vom 8. bis 10. Januar 2021, für den öffentlichen Skibetrieb und Fussgänger gesperrt. Ein Einstieg ins Skigebiet via Chuenisbärgli ist nicht möglich.

Wer wie die Skiprofis selbst Carvingschwünge in den Schnee zaubern will, den laden alle anderen Pisten und Anlagen der Skiregion Adelboden-Lenk zum Schneevergnügen ein.

Das OK Weltcup Adelboden unternimmt alles, um sichere und gesunde Rahmenbedingungen für alle Involvierten sowie für den Tourismus in der Region zu schaffen. Daher bittet das OK des Ski Weltcup Adelbodendie Bevölkerung und alle Fans von nah und fern nochmals eindringlich, solidarisch zu handeln, nicht ans Chuenisbärgli zu reisen und die legendären Rennen am TV zu verfolgen.  Machen Sie es sich Zuhause gemütlich, SRF 2 überträgt die Rennen aus Adelboden live.

 

Für weitere Auskünfte:
Audi FIS Ski Weltcup Adelboden
Dorfstrasse 40 | CH-3715 Adelboden

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen