29 April 2018

Gut, besser, am Besten: Marcel Hirscher

Gut, besser, am Besten: Marcel Hirscher (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Gut, besser, am Besten: Marcel Hirscher (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Das sportliche Aushängeschild Salzburgs mit Großen Ehrenzeichen des Landes ausgezeichnet

(LK)  Mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes Salzburg wurde heute in Annaberg Marcel Hirscher ausgezeichnet. „Er hat heuer mit seiner brillanten Saison Skigeschichte geschrieben“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und Sportlandesrätin Martina Berthold ergänzte: „Gut, besser, am Besten, das ist Marcel Hirscher.“

Das sportliche Ausnahmetalent Marcel Hirscher zählt zu den ganz großen sportlichen Aushängeschildern Salzburgs und ist im jungen Alter von 29 Jahren bereits eine Legende. „Er ist der erste Skirennläufer, der es geschafft hat, sieben Mal in Serie den Gesamtweltcup zu gewinnen. Und zudem hat er sich bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang seinen Traum von einer olympischen Goldmedaille erfüllt – und das gleich doppelt im Riesenslalom und in der Kombination“, betont Stöckl, der Hirscher in Vertretung von Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes auszeichnete.

Nur Hirscher kann sich selbst übertreffen

„In der vergangenen Saison sind mir wirklich die Superlative ausgegangen. Ich sage nur eines: Marcel, Du bist der Wahnsinn und ein unbezahlbares Vorbild für die Salzburger Jugend. Dass gerade die Comebacksaison zur erfolgreichsten wurde, ist einfach unglaublich“, freut sich Berthold. Marcel Hirscher ist bereits Träger des Großen Verdienstzeichens des Landes, des Goldenen Ehrenzeichens der Republik Österreich und des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.04.2018

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)
Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)

Obersaxen – Carlo Janka und seine Frau Jenny können sich freuen. Der schweizerische Skirennläufer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier in die Ecke stellte und demzufolge seine erfolgreiche Laufbahn beendete, wurde am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal Vater. Das teilte Janka in den sozialen Medien mit. Stammhalter Lio erblickte das Licht der Welt.… Carlo Janka freut sich über die Geburt seines Stammhalters Lio weiterlesen