3 Dezember 2019

Hahnenkamm News: Das Organisationskomitee gibt Startschuss für die Hahnenkammrennen 2020

© hahnenkamm.com / Das Organisationskomitee gibt Startschuss für die Hahnenkammrennen 2020
© hahnenkamm.com / Das Organisationskomitee gibt Startschuss für die Hahnenkammrennen 2020

Mit der Generalaussprache wurden die Arbeiten des engeren Organisationskomitees (OK) eingeläutet. Der Kitzbüheler Ski Club (KSC), Veranstalter der Hahnenkamm-Rennen (HKR), lud am Montag, 2. Dezember, dazu ein. Nun beginnen die Detailarbeiten.

Bei der Generalaussprache waren neben den OK-Teamleitern auch Vertreter der Behörden, der Rettungsdienste und Partnerorganisationen, wie zum Beispiel die WWP und die ARGE Partner (Bergbahn AG, Stadt Kitzbühel und Kitzbühel Tourismus) anwesend.

OK-Chef Michael Huber berichtete über das Ski Weltcup Programm, über zahlreiche Details und Anpassungen. Alle Anwesenden sicherten dabei den vollen Einsatz zu und es war wieder spürbar, mit welcher Leidenschaft das Organisationskomitee hinter Österreichs größtem Sportfest, dem Hahnenkamm-Rennen steht.

Huber, ein passionierter Skihistoriker, verabsäumte nicht, Erinnerungen an vergangen Hahnenkamm-Rennen zu wecken. Zum Beispiel konnte Didier Cuche (SUI) vor zehn Jahren einen Doppelsieg im Super-G und in der Abfahrt erringen. Im Jahr 2000, also vor 20 Jahren, siegte Mario Matt (AUT) beim Slalom mit der hohen Startnummer 47, „eine unglaubliche Leistung“, so Huber. Der OK-Chef berichtete über die besten Rennen, mit einem Blick auf die bevorstehende Rennwoche.

Eine der wesentlichen Neuerungen ist das neue Büro für das Ticket-Office in der Hahnenkammstraße und dort wird es auch einen HKR Fan-Shop in der Rennwoche geben. Besonders viel hat sich bei der Technik in den vergangenen Monaten getan, so wurden vom Ziel bis zum Lärchenschuss neue bzw. zusätzliche Glasfaserkabel gezogen und zahlreiche Schächte für die Technik erneuert. Im Steilhang wurde neben dem Fixzaun auch ein Spezialnetz, nicht nur für die Sicherheit der Rennläufer, vielmehr auch für jene Personen, die auf der Piste arbeiten, installiert. Für die Sprecher wurden auf dem Zielhausdach neue Räumlichkeiten „mit einer 360° Rundumsicht“ geschaffen.

Das Berg- und Pistenteam bedankte sich bei den Mitarbeitern der Bergbahn AG – KitzSki – für die gute Zusammenarbeit in allen Belangen. Gerhard Raffler vom Bergteam: „Ein Großteil der Herbstarbeiten ist abgeschlossen, besonders die hervorragende Zusammenarbeit mit der Bergbahn hat bestens funktioniert, war für uns wertvoll und so sind wir im Plan!“

Die Rettungsteams, wie Rotes Kreuz, Samariterbund, Bergrettung und ÖAMTC Flugrettung sowie die Rennärzte koordinieren sich in gesonderten Meetings nochmals: „Unsere Teams sind aufgestellt“. Cpt. Christoph Grünbacher, von der ÖAMTC Flugrettung, unterstrich die Wichtigkeit, dass sich Piloten, Flugretter und Notärzte im Gelände gut auskennen und die Örtlichkeiten klar sind. Feuerwehrkommandant Lois Schmidinger: „Wir arbeiten vor allem an vorbeugenden Maßnahmen und die gemeinsamen Begehungen sind für uns wichtig. Es ist eine Herausforderung, für die Sicherheit der vielen Fans vor Ort aber auch die Nebenveranstaltungen der Rennen bestens zu koordinieren. Wir sind bereit. Das Wichtigste ist, dass nichts passiert“.

Der Vorstandsvorsitzende der Bergbahn AG, Dr. Josef Burger, freute sich, dass die Koordination zwischen Bergbahn und dem KSC so gut funktioniert. „Wir haben derzeit 100 Schneeerzeuger entlang der Rennstrecken positioniert und unser Team ist einsatzbereit. Das Netz im Steilhang war ein besonderes Anliegen für uns, es geht auch im die Sicherheit unserer Mitarbeiter“. Burger informierte, dass neue Pistenmaschinen zum Einsatz kommen.

Signe Reisch, Präsidentin Kitzbühel Tourismus: „Es ist erhebend, wenn man hier allen Mitgliedern des Komitees zuhört, mit welchem Zusammenhalt hier gearbeitet wird. Nur dann schafft man das, was das HKR 2019 geschafft hat!“

Bürgermeister Dr. Klaus Winkler: „Ich bedanke mich bei allen für die gute Arbeit und freue mich, dass die Vorbereitungen gut vorangehen. Da hilft natürlich die jahrzehntelange Erfahrung und Bereitschaft, gepaart mit der ständigen Verbesserung und der Anhebung der Qualität. Die Hahnenkamm-Rennen sind eine wichtige Botschaft für Kitzbühel“.

Anschließend gab es viele Gesprächsrunden der diversen Teams, ehe die Zusammenkunft geschlossen wurde.

Auch die Sponsoren, Partner und Ausstatter wurden vorgestellt

Hauptsponsor: AUDI

Sponsoren: Generali, Red Bull, A1, MasterCard, BWT, Interwetten, UBS, MyWorld und neu dabei ist Tommy Hilfiger

Offizielle Partner: Leitner ropeways, Trilux, Helly Hansen, Gösser

Offizielle Ausstatter: Longines, Tirol Werbung und das Österreichische Bundesheer

Offizielle Charity Partner: Longines, Borealis, Signa und Marquard&Bahls

Quelle: Hahnenkamm.com 

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de