24 Juni 2022

Hahnenkamm Plakatwettbewerb-Gewinner: „Berühmt, berüchtigt & heiß begehrt.“

Hahnenkamm Plakatwettbewerb-Gewinner: „Berühmt, berüchtigt & heiß begehrt.“ (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm Plakatwettbewerb-Gewinner: „Berühmt, berüchtigt & heiß begehrt.“ (Foto: © Hahnenkamm.com)

Mit den Attributen „berühmt“, „berüchtigt“ und „heiß begehrt“ beschreibt der österreichische Künstler und Designer Dominik Schubert seinen Entwurf. Für ihn ist der Hahnenkamm mit seinem Rennen eine Symbiose aus Ehrfurcht und Sensation. Sein Plakat verbindet die Kühnheit der Silhouette des Hahns mit der Klarheit der Typografie.

Eine unabhängige Fachjury, gebildet aus Partnerinnen der Bank für Tirol und Vorarlberg AG (BTV) und dem Kitzbüheler Ski Club als traditioneller Organisationsplattform des Plakatwettbewerbes, hat aus insgesamt 1.024 Einreichungen von 605 Künstler*innen aus der ganzen Welt das offizielle Plakat für die 83. Hahnenkamm-Rennen 2023 ausgewählt.

Bei der Präsentation am Starthaus Hahnenkamm verlieh der BTV Vorstandsvorsitzende Gerhard Burtscher seiner Freude Ausdruck:
„Wir waren erneut überwältigt von den zahlreichen kreativen Einreichungen der Künstler*innen, die den Jurymitgliedern die Entscheidung für das Gewinner-Motiv nicht einfach gemacht haben. Die Vielfalt und die künstlerische Qualität der Einreichungen bestätigen unsere Entscheidung, den Hahnenkamm-Plakatwettbewerb zu unterstützen. Das gewählte Motiv überrascht sicherlich und verspricht eine hohe Aufmerksamkeit.“

Wilfried Leitzinger, Vizepräsident vom Kitzbüheler Ski Club, fügte mit Begeisterung hinzu:
„Für mich ist es immer aufs Neue fast ein Wunder, was die menschliche Kreativität alles zuwege bringt. Seit über 35 Jahren werden die Plakate der Hahnenkamm-Rennen von Künstler*innen gestaltet. Auch in diesem Jahr hat sich wieder gezeigt, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Ich gratuliere Dominik Schubert zu seinem Entwurf ganz herzlich und freue mich darauf, dass das Motiv die kommenden 83. Rennen begleiten wird.“

Der Gestalter Dominik Schubert konnte nochmals auf die Attribute verweisen, die er mit dem Entwurf intendiert hat:
„Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ war es mir wichtig, alle inhaltlich essentiellen Elemente – den 83er, den Hahn, das Rennen – in einem einzigen, reduzierten Key-Visual in eigener Handschrift unter einen Hut zu bringen.“

ZUM SIEGER:
Dominik Schubert, ein knallbunt vergnügter Pop-Artist, Grafikdesigner und Illustrator mit einem unübersehbaren Faible für die bunte Welt der grafischen Illusion. Schon während, aber vor allem nach dem Architekturstudium an der Uni Innsbruck entstanden erste illustrative Arbeiten: 2011 – ASIT wird geboren. 2018 kam das Design-Studio THE GREAT CREATIVE SHARK hinzu, dass zwar stilistisch an den großen Bruder ASIT anknüpft, aber zusätzlichen Raum für Arbeiten abseits seines sonst typischen Strichs schafft. Seit demselben Jahr arbeitet er außerdem immer wieder für SWATCH und darf sich hier vor allem konzeptionell an und über seine Grenzen hinauswagen. Er lebt und arbeitet in Wien.

ZUM POSTERWETTBEWERB:
Der Posterwettbewerb wird vom K.S.C. gemeinsam mit der BTV seit 1990 ausgeschrieben. Der Reinerlös des Verkaufes kommt der Kitzbüheler Wintersportjugend des K.S.C. zugute. Das neue Plakat kann ab voraussichtlich Herbst erworben werden.

POSTERWETTBEWERB 2024:
Der Posterwettbewerb für das nächste Hahnenkamm-Poster hat bereits gestartet. Mach mit und mit ein bisschen Glück könntest Du der nächste Gewinner sein. Mehr Details unter:
https://hahnenkamm.com/wissenswertes/die-hahnenkamm-poster/#internationaler-hahnenkamm-posterwettbewerb-2024

Quelle: Hahnenkamm.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen