16 Januar 2022

Halbzeitführung für Henrik Kristoffersen beim Slalom in Wengen – Finale live ab 13.30 Uhr

Halbzeitführung für Henrik Kristoffersen beim Slalom in Wengen - Finale live ab 13.30 Uhr
Halbzeitführung für Henrik Kristoffersen beim Slalom in Wengen - Finale live ab 13.30 Uhr

Wengen – Am heutigen Sonntag wird am Wengener Lauberhorn ein Slalom der Herren ausgetragen. Nach dem ersten Lauf hat der Norweger Henrik Kristoffersen die Nase vorn. Der mit der Startnummer 1 ins Rennen gehende Athlet aus dem hohen Norden Europas benötigt dafür eine Zeit von 51,27 Sekunden. Manuel Feller (+0,11) aus Österreich lauert auf Rang zwei; Kristoffersens Mannschaftskollege Sebastian Foss-Solevåg (+0,58) mit operiertem Daumen auf Position drei. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Slalom Durchgang (Finale – Start 13.30 Uhr) der Herren in Wengen, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü! Hier können Sie auch den aktuellen Liveticker des 1. Durchgangs verfolgen.

 

Manuel Feller: „Es war wieder ein konstanter Lauf. Ich habe mitbekommen, dass Henrik sehr schnell unterwegs war, und alle viel Zeit aufreißen. Der letzte Übergang war nicht ideal, da hab ich über den Innenski ziemlich nachdrücken müssen. Ich weiß dass ich hier immer schnell gefahren bin, und habe hier auch schon gute Ergebnisse erzielt. Darum komme ich immer sehr gerne hierher. Der ganze Ort ist legendär, und das versuche ich zu genießen. In der Piste ist auch viel Wasser drinnen, was mir entgegen kommt, so gesehen habe ich eine gute Ausgangsposition für den Finaldurchgang.“

 

Daten und Fakten zum Slalom
der Herren in Wengen 2021/22

Startliste 1. Durchgang – Start 10.30 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren Wengen

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

 

Clemént Noël aus Frankreich und Ramon Zenhäusern teilen sich den vierten Platz. Das Duo reißt jeweils 0,62 Sekunden auf Kristoffersen auf. Der ÖSV-Athlet Marco Schwarz, im letzten Winter Sieger der Disziplinenwertung, schwingt mit einem Rückstand von 83 Hundertstelsekunden auf den Wikinger auf Rang sechs ab. Der Südtiroler Alex Vinatzer (+0,87) reiht sich auf Position sieben ein und ist in der Endabrechnung des ersten Laufs um eine winzige Hundertstelsekunde schneller als der erfahrene Eidgenosse Daniel Yule (8.; +0,88).

Johannes Strolz: „Es war teilweise ganz gut, teilweise habe ich aber auch den Ski nicht freigegeben. Es war aber eine solide Fahrt, wenn auch mit einigen Fehlern. Für den zweiten Durchgang heißt es gut besichtigen und dann noch einmal richtig anzudrücken. Die Rippen haben mich schon ziemlich überrascht, dafür bin ich im Zweiten sicher besser bereit.“

Der Italiener Giuliano Razzoli (9.; +1,01) ist unterwegs zu einem weiteren Spitzenplatz; der Vertreter der Squadra Azzurra und der Telljünger Tanguy Nef (10.; +1,05) komplettieren die Top-10. Reto Schmidinger (+1,22) rast mit der hohen Startnummer 36 auf Position elf.

Luca Aerni vom helvetischen Kontingent und der österreichische Adelboden-Sieger Johannes Strolz (+1,27) teilen sich den 13. Zwischenrang. Nicht so zufrieden ist der Tiroler Michael Matt (+1,37), der sich noch hinter dem Deutschen Linus Straßer (15.; +1,30) auf Platz 16 positioniert. Matts Landsmann Fabio Gstrein (+1,39) landet, nachdem er bei der letzten Zwischenzeit noch auf Podestkurs liegt und in der Folge eine Sekunde einbüßt, auf Rang 17.

Gar nicht nach Wunsch verläuft das Heimrennen für den Schweizer Loic Meillard (+1,48), der sich hinter dem Vorarlberger Christian Hirschbühl (19.; +1,44) auf Rang 20 klassiert und im zweiten Lauf wohl auf die Tube drücken muss, will er mit einem halbwegs guten Resultat aus dem Berner Oberland abreisen. Der erfahrene Südtiroler Manfred Mölgg (+1,64) befindet sich derzeit auf Position 22 und wird, wenn nichts Gravierendes wie ein beispielsweise ein Einfädler passiert, ein paar Zähler für die Torlaufwertung einheimsen.

Mit dem Schweden Kristoffer Jakobsen ist einer der beiden Träger des roten Trikots ausgeschieden. Auch Simon Maurberger aus Südtirol, Marc Digruber vom Team Austria und die DSV-Herren Julian Rauchfuss und Fabian Himmelsbach auf dem Lauberhorn sehen nicht das Ziel.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 55 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top 15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen