26 Januar 2021

Halbzeitführung für Manuel Feller beim Slalom auf der Schladminger Planai – Startzeit Final-Durchgang 20.45 Uhr

Manuel Feller übernimmt Führung beim Nightrace in Schladming - Final-Durchgang: 20.45 Uhr
Manuel Feller übernimmt Führung beim Nightrace in Schladming – Final-Durchgang: 20.45 Uhr

Schladming – Der österreichische Skirennläufer Manuel Feller kann sich glücklich schätzen. Beim heutigen Nachtslalom auf der Planai eröffnet er mit der Nummer 1 das Rennen. Dabei fährt er in einer Zeit von 50,49 Sekunden Bestzeit. Hinter dem Tiroler, der den ersten von zwei Torläufen in Flachau gewonnen hat, liegt der Norweger Sebastian Foss-Solevag (+0,39). Fellers Landsmann Michael Matt zeigt eine gute Leistung. Mit 67 Hundertstelsekunden Rückstand hat er die dritte Position inne. Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Slalom-Finallauf in Schladming auf der Planai um 20.45 Uhr, finden Sie gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!

 

Manuel Feller: „Startnummer 1 ist schwierig zum Einschätzen. Der Kurs hat viel Radius, ich habe gedacht, ich bin immer etwas hinterher und ich hatte das Gefühl, der Ski zieht nicht richtig. Aber es dürfte dann doch nicht so schlecht gewesen sein.“

Michael Matt: „Ich hab an einer großen Schraube gedreht, es ist eine richtige Steigerung und ich bin zufrieden. Oben bin ich nicht ganz so reingekommen, der Steilhang war gut. Unten habe ich noch etwas verloren.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
7. Slalom der Herren 2020/21
Das Rennen am Dienstag in Schladmin

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 17.45 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 20.45 Uhr
FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Herren in Schladming

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom der Herren 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Herrenwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Der Schweizer Ramon Zenhäusern (+0,70) spekuliert als derzeitiger Vierter an einem Podestplatz. Auf Platz fünf sehen wir den Franzosen Clement Noel (+0,79), der im Vergleich zum Vorjahr nicht so erfolgreich ist. Der Kärntner Marco Schwarz (+0,89), gegenwärtig Führender in der Disziplinenwertung, will als Sechster im Finallauf Gas geben. Eine sehr gute Fahrt zeigen die Altstars Manfred Mölgg (+0,99) aus Südtirol, Jean-Baptiste Grange (+1,50) aus Frankreich und Alexander Khoroshilov (+1,62) auf den Rängen, acht und zehn. Dazwischen reiht sich Albert Popov (+1,51) aus dem südosteuropäischen Land Bulgarien auf Rang neun ein.

 

Marco Schwarz: „Eine richtige Erklärung habe ich nicht. Auf dem Schnee muss man eine ganz feine Klinge fahren. Bei Manu hat das sehr fein ausgeschaut. Ich muss mir das im Video anschauen, neun Zehntel sind schon viel. Aber im 2. Lauf gibt es nochmal volle Attacke.“

 

Adrian Pertl (+1,89) aus Österreich belegt als viertbester ÖSV-Vertreter den zwölften Platz. Die Swiss-Ski-Athleten Marc Rochat (+195), Loic Meillard (+2,07) und Tanguy Nef (+2,28) reihen sich auf den Positionen 13, 15 und 19 ein. Sie wissen, dass sie die Handbremse lösen müssen, wollen sie sich im zweiten Durchgang zum Sprung nach vorne ansetzen. Der norwegische Vorjahressieger Henrik Kristoffersen (+2,60), aktuell zeitgleich mit ÖSV-Mann Johannes Strolz 24., wird wohl seinen fünften Erfolg auf der Planai auf das nächste Jahr verlegen. Der Deutsche Linus Straßer (+2,66) kann auch mit seinem 26. Platz nicht zufrieden sein.

 

Henrik Kristoffersen: „Es war heute ein Tor, das mir zum Verhängnis geworden ist. Ich denke, im Steilhang war es nicht so schlecht. Von der 2. bis zur 3. Zwischenzeit war ich Schnellster. Aber bei dem Fehler sind zwei Sekunden weg. Hoffentlich bin ich im 2. Durchgang dabei, dann schauen wir, was noch geht.“

 

Nicht nach Wunsch verläuft der erste Lauf für den Südtiroler Alex Vinatzer. Mit einem Rückstand von etwas mehr als drei Sekunden auf Feller findet man den jungen Grödner, der im vergangenen Jahr unfreiwillig Bekanntschaft mit einer leicht bekleideten Dame machte, auf Rang 28. Pech hatte Fabio Gstrein. Der junge Österreicher lag bei der letzten Zwischenzeit auf Position drei, bis ein Kapitalfehler ihm alle Chancen raubte und ihn sogar um eine sichere Finalqualifkation brachte. Simon Maurberger aus Südtirol, Christian Hirschbühl aus Österreich und der flinke Grieche AJ Ginnis sind ausgeschieden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 48 Rennläufern

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de