Home » Alle News, Damen News, Top News

Halbzeitführung für Marta Bassino beim Riesentorlauf in Sölden

Marta Bassino übernimmt Führung beim Ski Weltcup Auftakt in Sölden

Marta Bassino übernimmt Führung beim Ski Weltcup Auftakt in Sölden

Sölden – Am heutigen Samstag findet eine Woche früher als zunächst geplant der erste Riesentorlauf der Damen in der Ski Weltcup Saison 2020/21 statt. Schauplatz des Geschehens ist Sölden im österreichischen Bundesland Tirol. Coronabedingt tummeln sich nur wenige Leute im Ötztal, und auf die Anfeuerung der ansonsten in Strömen in den Zielraum pilgernden Fans wartet man umsonst. Nach dem ersten Lauf führt die Italienerin Marta Bassino vor ihrer Landsfrau Federica Brignone und der jungen Norwegerin Nina Fürst Holtmann. Die Startliste (gleich nach Eintreffen) und den Liveticker für den Finallauf finden sie in der Menüleiste oben.

Marta Bassino: „Ich habe mich hier sehr wohlgefühlt. Es ist zwar eisig, aber sehr gut zu präpariert. Ich hatte von oben bis unten ein gutes Gefühl. Es ist mir schon im Training sehr gutgegangen. Jetzt muss ich mich auf den Finallauf fokussieren und dann kann ich schauen was am Ende rauskommt.“

Marta Bassino benötigte für ihren ersten Durchgang eine Zeit von 1.09,54 Minuten. Der Rückstand ihrer auf Rang zwei abschwingenden Mannschaftskollegin Federica Brignone beträgt 58 Hundertstelsekunden. Die gegenwärtig auf Position drei sich befindliche Wikingerin Mina Fürst Holtmann reißt schon 0,92 Sekunden auf die Halbzeitführende auf.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt 2020/21
1. Riesenslalom der Damen in Sölden

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang **
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom Damen in Sölden
** sollte der Liveticker mobil nicht gleich laden – bitte Reload drücken

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Die neuseeländische Vorjahressiegerin Alice Robinson und die Schweizer Allrounderin Michelle Gisin (+ je 1,18) teilen sich momentan den vierten Platz. Dahinter finden wir die Eidgenossin Lara Gut-Behrami (+1,39), die eine saubere Fahrt zeigt auf Platz sechs. Wendy Holdener (+1,72) klassiert sich ihrem Blitzcomeback auf Rang sieben. Die Landsfrau von Gut-Behrami hat mit der Startnummer 1 den ersten Durchgang eröffnet und aufgrund einer, mittlerweile auskurierten, Verletzung nur zwei Skitage in den Beinen.

Die azurblaue Lawine zeigt sich auch aufgrund des achten Zwischenplatzes von Sofia Goggia (+1,76), die mit der Startnummer 16 noch einmal die Grundmauern der besten Zehn erschüttert und ein bisschen zu ihren Gunsten verändert hat. Österreichs Vertreterin Stephanie Brunner (+1,92) beendet ihren ersten Durchgang auf Position neun. Sie kann sich mit einer forschen und angriffslustigen Vorstellung im zweiten Durchgang ein wenig verbessern. Ob es jedoch für einen Sprung aufs Treppchen ausgeht, ist fraglich. Immerhin verweist sie zurzeit die amtierende Weltmeisterin Petra Vlhová (+2,02) auf Platz zehn.

Stephanie Brunner: “Ich haben im oberen Teil sehr gut in die Strecke reingefunden. Im Steilhang war ich etwas verhalten, das kann ich normal etwas besser. Im Finaldurchgang will im mich steigern. Die Verletzung hat mich nicht behindert, das ist für mich abgehakt, ich will jetzt nach vorneschauen.“

Katharina Truppe aus Österreich kratzt an einem Top-10-Platz. Mit der Startnummer 21 ins Rennen gegangen, liegt die zweitbeste Athletin ihres Landes gegenwärtig auf Position elf; ihr Rückstand auf die vor ihr eingereihte Slowakin beträgt nur sechs Hundertstelsekunden. Franziska Gritsch, die unweit des Rettenbachferners wohnt, muss sich im zweiten Durchgang gehörig sputen, wenn sie ein ähnlich gutes Resultat wie im Vorjahr erreichen möchte. Derzeit reißt sie als 16. 2,83 Sekunden auf Bassino auf. Phasenweise gut präsentiert sich Ramona Siebenhofer (+3,30); so sich die rot-weiß-rote Speedspezialistin auf Rang 18 ein.

Katharina Truppe: „Im Training war es einfach nicht gut. Darum hat mich der der 1. Durchgang etwas überrascht. Ich bin froh, dass es so gut geganen ist.“

Franziska Gritsch: „Ich habe mich von oben weg richtig gut gefühlt. Im Steilhang habe ich es mir wohl nicht so zugetraut, und war zu verhalten. Das ist dann auch nicht schnell. Es ist extrem schade, dass keine Fans hier sind. Ich habe es mir schon so vorgestellt, es ist aber extrem bitter. Ich hoffe, dass sich das schnell wieder ändert.“

Der Rückstand der auf Position 19 abschwingenden ÖSV-Athletin Katharina Liensberger auf Bassino ist mit gut dreieinhalb Sekunden sehr groß. Sie wird sicher im Finallauf einiges gutmachen müssen, sonst kann sie den Auftritt beim Heimrennen, rein vom Ergebnis her, vergessen. Die Swiss-Ski-Dame Andrea Ellenberger (+3,64) reiht sich auf Platz 20 ein. Ricarda Haaser vom Team Austria ist als einzige der ersten 30 des Feldes ausgeschieden. Bei der Ausfahrt zum Steilhang rutscht sie über den Innenski weg und räumte das nächste Tor ab. Aber auch andere Athletinnen sind nicht von Fehlern gefeit, nur die Athletin die Tirolerin hat das Ziel nicht gesehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Zwischenstand nach 30 Starterinnen

Offizieller FIS Zwischenstand: Riesenslalom der Damen in Sölden – wird nachgereicht

Anmerkungen werden geschlossen.