28 Dezember 2019

Halbzeitführung für Mikaela Shiffrin beim Riesenslalom in Lienz

Mikaela Shiffrin meldet sich in Lienz, mit Laufbestzeit nach dem 1. Durchgang zurück
Mikaela Shiffrin meldet sich in Lienz, mit Laufbestzeit nach dem 1. Durchgang zurück

Lienz – Am heutigen Samstag wird in der Osttiroler Hauptstadt Lienz ein Riesenslalom der Damen ausgetragen. Bei besten Wetter- und fairen Streckenbedingungen führt die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin nach dem ersten Durchgang. Auf den Positionen zwei und drei lauern die Italienerinnen Marta Bassino und Federica Brignone, die Shiffrin die Suppe beim Heimrennen in Killington versalzen haben. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker für den Finallauf um 13.00 Uhr, finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

 

Mikaela Shiffrin: Viele Sachen sind heute wieder besser gelaufen. Vor allem bin ich viel besser skigefahren als in Courchevel, viel aggressiver. Ich hatte kein besonderes Gefühlt am Start, weil ich dachte der Start ist erst um 10.30 Uhr. Dadurch bin ich mit meinem Aufwärmprogramm durcheinander gekommen. Aber vielleicht was das ganz gut, damit ich nicht so viel nachdenken konnte.

 

Daten und Fakten zum
4. Riesenslalom der Damen 2019/20 in Lienz

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
FIS-Endstand Riesenslalom Damen in Lienz

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Shiffrin zeigte nach ihrem verkorksten Rennen in Courchevel in einer Zeit von 1.01,27 Minuten mehr als nur eine Trotzreaktion. Bassino hat als Zweite 61; Brignone als Dritte schon 74 Hundertstelsekunden Rückstand auf die US-Lady.

Auf Position vier schwingt die Französin Tessa Worley (+1,33) ab; sie ist nur um 0,04 Sekunden schneller als die auf Rang fünf gereihte Weltmeisterin. Und das ist bekanntlich die Slowakin Petra Vlhová. Als eine Überraschung kann durchaus Coralie Frasse Sombet (+1,42) angesehen werden; die Teamkollegin von Worley reiht sich auf Platz sechs ein.

Die auf Position sieben abschwingende Österreicherin Katharina Liensberger (+1,56) ist um einen Hauch schneller als die Französin Clara Direz (8.; +1,57) und die Schweizerin Wendy Holdener (9.; +1,58) und befindet sich gegenwärtig auf Rang sieben. Mit etwas Glück könnte sie im zweiten Lauf ein paar Positionen und einiges an Boden gut machen.

Die besten Zehn werden von der Slowenin Tina Robnik (+1,70). Nicht unter den Top-10 liegt das ÖSV-Trio Eva Maria Brem (15.; +1,98), Ricarda Haaser (16.; +1,98) und Katharina Truppe (17.; +2,22). Sie geloben für den zweiten Lauf Besserung. Gar nicht nach Wunsch verlief der erste Durchgang für die die neuseeländische Teenagerin Alice Robinson (18.; +2,27) und die routinierte Deutsche Viktoria Rebensburg (19.; +2,37).

Auch die Eidgenossinnen Michelle Gisin (20.; +2,39) und Lara Gut-Behrami (21.; +2,49), die ÖSV-Starterin Anna Veith (22.; +2,61) und die azurblaue Vertreterin Sofia Goggia (23.; +2,89) haben keinesfalls den Sprung unter die besten 15 des Klassements geschafft. Sie müssen im Finale der Top-30 ordentlich Gas geben, um eine anständige Platzierung zu erreichen. Ansonsten wird die Enttäuschung so groß wie jene von Shiffrin in Courchevel sein; wenn nicht größer.

Zwischenstand nach 30 Rennläuferinnen
(Bitte verfolgen Sie das Rennen im Liveticker) 

Bericht für skiweltcup.tv. Andreas Raffeiner

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de