22 Dezember 2021

Halbzeitführung für Sara Hector nach dem ersten Riesentorlaufdurchgang in Courchevel am Mittwoch

Olympia 2022: Sara Hector ist kein olympischer Medaillen-Geheimtipp mehr
Olympia 2022: Sara Hector ist kein olympischer Medaillen-Geheimtipp mehr

Bevor die Ski Weltcup Damen in den wohlverdienten Weihnachtskurzurlaub starten können, steht am Mittwoch in Courchevel ein weiterer Riesenslalom auf dem Programm. W䨲end der erste Riesentorlauf am Dienstag schon fix im Kalender stand, wird heute das Ersatzrennen für Killington ausgetragen. Der Riesenslalom in den USA musste nach neun Starterinnen, wegen Sturmböen und starkem Schneefall abgebrochen werden und wurde nicht gewertet. Am Dienstag konnte sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin über den Sieg freuen. Mit auf dem Podest standen die Schwedin Sara Hector und Michelle Gisin aus der Schweiz. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Riesenslalom Durchgang (Finale – Start 13.00 Uhr) der Damen in Courchevel, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü! Hier können Sie auch den aktuellen Liveticker des 1. Durchgangs verfolgen.

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup
2. Riesenslalom Damen
am Mittwoch in Courchevel

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand Riesenslalom Damen Courchevel

Endstand 1. Riesenslalom Damen Dienstag

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Nach dem ersten Riesenslalomlauf führt die Schwedin Sara Hector. In einer Zeit von 1.06,71 Minuten befindet sie sich die Juniorenweltmeisterin des Jahres 2011 auf dem Weg zu ihrem zweiten Weltcupsieg in einem Riesentorlauf. Hinter ihr klassieren sich die französische Hausherrin Tessa Worley (+0,11) und die gestrige Siegerin Mikaela Shiffrin (+0,34) aus den USA auf den Positionen zwei und drei.

Sara Hector: „Es ist natürlich cool, dass ich so schnell war. Alles ist im zweiten Durchgang möglich, ich werde mein Bestes geben. Der Hang liegt mir, das kommt alles zusammen. Ich liebe es hier! Das ist so eine tolle Landschaft, da mach das Skifahren richtig Spaß.“

Mikaela Shiffrin: „Ich bin durchaus mit meiner Fahrt zufrieden. Einige Kurven habe ich falsch eingeschätzt, es gab auch versteckte Eisplatten, da ging mir ab und zu der Ski weg. Technisch bin ich sauber gefahren, insgesamt passt es. Im zweiten Durchgang muss ich noch einmal richtig angreifen.“

Marta Bassino (+0,39), als amtierende Disziplinenwertungssiegerin mit den Ausfällen in Sölden und gestern alles andere als gut in den Olympiawinter 2021/22 gestartet, lauert auf Platz vier. Hinter der Italienerin schwingt die Slowakin Petra Vlhová auf Rang fünf. Ihr Rückstand auf die führende Athletin vom Drei-Kronen-Team beträgt 0,59 Sekunden.

Petra Vlhova: „Ich habe mich gestern nicht so gut gefühlt. Heute ging es mir etwas besser, aber ich habe auch Fehler gemacht. Ich muss die Tore etwas höher anfahren. Trotzdem ist die Ausgangslage besser, der Abstand ist kleiner, das Rennen ist noch offen“

Als beste Schweizerin ist Michelle Gisin (+0,81), die sich über den gestrigen dritten Rang freute, auf Platz sechs zu finden. Bassinos Mannschaftskollegin Federica Brignone (+0,93) reiht sich auf Position sieben ein. Die besten Zehn des ersten Durchgangs werden von der Österreicherin Ramona Siebenhofer (8.; +1,10), der Polin Maryna Gasienica-Daniel (9.; +1,11) und der jungen Slowenin Meta Hrovat (10.; +1,24) vervollständigt.

Ramona Siebenhofer: „Mehr war mit meiner Startnummer nicht möglich. Vom Steilen ins Flache war ich etwas verhalten, generell aber eine gute Fahrt. Im zweiten Durchgang will ich solide fahren, dann kann es noch weiter nach vorne gehen.“

Nicht unter den Top-10 klassiert sich Stephanie Brunner (+1,34). Die Halbzeitdritte des Saisonauftaktrennens von Sölden reiht sich auf Platz zwölf ein und möchte im Finaldurchgang einige Positionen gutmachen. Bleibt zu hoffen, dass sie die Leichtigkeit des Seins wie sie damals im Ötztal ansatzweise zeigen konnte, wiederfindet.

Stephanie Brunner: „Schwieriger war es nicht. Sehr drehende Kurssetzung, ich war einfach zu fehlerhaft. Ich brauche zu lang für den Schwung, das passiert mir im Training nicht. Wir haben zuletzt sehr gut trainiert, im Rennen will es aber noch nicht klappen.“

Ihre Landsfrau Katharina Truppe (+2,04) schwang vor den Swiss-Ski-Damen Camille Rast (14.; +2,05), Wendy Holdener (15.; +2,58), Corinne Suter (19.; +3,03) und Simone Wild (20.; +3,04)auf Rang 13 ab. Der Rückstand der beiden Eidgenossinnen auf Hector ist sehr groß; sie haben sich für das Finale vorgenommen, den Schaden zu begrenzen.

Die Tirolerinnen Ricarda Haaser (+3,18) und Franziska Gritsch sind nur um eine Zehntelsekunden getrennt und belegen die Positionen 22 und 23. Eine Finalqualifkation wird sich ausgehen, verbunden mit der Gelegenheit, noch besser zu werden. Elena Curtoni und Sofia Goggia von der Squadra Azzurra, aber auch Shiffrins Teamkollegin Nina O’Brien sind bereits ausgeschieden.

Franziska Gritsch: „Das Bauchgefühl war richtig, schön dass es heute geklappt hat. Ich bin mit etwas Wut im Bauch gefahren, habe gezeigt, was ich kann. Mir sind richtig gute Schwünge gelungen, das will ich nochmal zeigen.“

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 30 Rennläuferinnen. Die restlichen Damen, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top 15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen