12 Februar 2020

Hannah Köck feiert Doppelsieg bei den 26. Krakauer FIS-Tagen

Siegerehrung_Sonntag: v . l.: Bürgermeister Gerhard Stolz, Rennleiter und Obmann-Stellvertreter des USV Krakauebene Christian Würger, die Zweitplatzierte Leona Popovic (CRO), die Erstplatzierte Hannah Köck (AUT), die Drittplatzierte Moa Bostroem Mussener (SWE), die Tagesvierte Magdalena Egger (AUT), die fünfte Sophia Waldauf (AUT), der Vorsitzende der Urlaubsregion Murau-Murtal Heimo Feiel und sein Stellvertreter Werner Stiller.
Siegerehrung_Sonntag: v . l.: Bürgermeister Gerhard Stolz, Rennleiter und Obmann-Stellvertreter des USV Krakauebene Christian Würger, die Zweitplatzierte Leona Popovic (CRO), die Erstplatzierte Hannah Köck (AUT), die Drittplatzierte Moa Bostroem Mussener (SWE), die Tagesvierte Magdalena Egger (AUT), die fünfte Sophia Waldauf (AUT), der Vorsitzende der Urlaubsregion Murau-Murtal Heimo Feiel und sein Stellvertreter Werner Stiller.

Am 08. und 09. Februar 2020 hatten wir die Ehre, die bereits zur Tradition gewordenen FIS-Tage zum 26. Mal auszutragen. Bereits bekannte Namen aus Europacup und Weltcup sowie viele Nachwuchsläuferinnen reisten in die Krakau an.

Schon in den Tagen davor wartete aufgrund des Schneefalls zu Wochenbeginn viel Arbeit an der Piste auf die Mitarbeiter. Durch gute Zusammenarbeit und die Flexibilität des Teams und Trainern des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) konnten perfekte Pistenverhältnisse geschaffen werden. Mit der Mannschaftsführersitzung am Freitag wurden die 26. Krakauer FIS-Tage dann offiziell eröffnet. Dabei wurden die letzten Details besprochen und die Startnummernauslosung durchgeführt. In Vertretung für unseren Obmann Gottfried, welcher seit jeher die Geschicke als Rennleiter der FIS-Tage leitete, durfte sich Obmann Stellvertreter Christian und diesjähriger Rennleiter über ein Starterinnenfeld von 75 Läuferinnen aus 13 Nationen und sieben Landesverbänden freuen.

Da laut Wetterbericht ein mehr als frühlingshaftes Wetter auf uns zukam, wurden die Startzeiten für die beiden Samstag-Durchgänge vorverlegt, um faire Bedingungen für die Läuferinnen garantieren zu können. Der erste Slalom wurde von der Schwedin Hedda Martelleur eröffnet. Nach den beiden Durchgängen, welche von Magdalena Bayer und Thomas Grafinger (beide Österreich) ausgeflaggt wurden, konnten sich die beiden Österreicherinnen Hannah Köck und Katharina Gallhuber vor Vera Tschurtschenthaler aus Italien über einen Doppelsieg freuen. Dass die beiden Slalomdurchgänge schwer zu bewältigen waren, zeigt das Ergebnis – nur 24 von 75 Läuferinnen schafften es in die Wertung.

Zum Ergebnis des 1. Tages

Ein Fixpunkt am FIS-Wochenende in der Krakau ist die FIS-Party unter dem Motto „sportlich und trachtig“ in der Mehrzweckhalle Krakauebene. Im Anschluss an die Mannschaftsführersitzung, die Siegerehrung des 1. Slaloms und der Startnummernauslosung für Sonntag spielten die „Jungen Obersteirer“ auf und die Kinder- sowie Erwachsenengruppe der Schuhplatter „Krakauer Freunde“ sorgten mit ihren Showeinlagen für Stimmung. Neben dem Technischen Delegierten der FIS Primoz Pöschl, den vielen TrainerInnen, PhysiotherapeutInnen und BetreuerInnen der Skiverbände sowie den Rennläuferinnen folgten unter anderem auch der Bürgermeister Gerhard Stolz und der Präsident des Steirischen Skiverbandes Karl Schmidhofer sowie viele Krakauerinnen und Krakauer der Einladung in die Mehrzweckhalle. Bei der Startnummernauslosung der 15 Punktebesten kamen einige Kinder den Skirennläuferinnen ganz nahe, versteckten sie doch die Startnummern eins bis 15 für den Sonntagslalom unter ihren Winterjacken. Über € 300,– Warengutscheine der Krakauer Betriebe, den Hauptpreis der Verlosung, freute sich in diesem Jahr Theresa Würger.

Bereits in den frühen Morgenstunden trafen die Funktionäre, Rennläuferinnen, TrainerInnen und BetreuerInnen beim Tockneralmlift wieder ein, ging es doch gleich um 09:00 Uhr mit dem Sonntag-Slalom weiter. Den von Jürgen Kandlbauer ausgeflaggten Slalom eröffnete die Vortagessiegerin Hannah Köck. Der zweite Durchgang wurde von Gerhard Huttegger gesteckt. Auch am zweiten Tag der Krakauer FIS-Tage hatten die Läuferinnen Schwierigkeiten mit den Bedingungen und den ausgefuchsten Durchgängen und so schafften es von 70 Starterinnen nur 18 in die Endwertung. Erneut ist es Hannah Köck gelungen, sich auf dem Kurs durchzusetzen und so krönte sie sich zur Siegerin und heimste einen Doppelsieg bei den 26. Krakauer FIS-Tagen ein. Über den zweiten Platz durfte sich Leona Popovic aus Kroatien freuen. Komplettiert wurde das Podium von der Schwedin Moa Bostroem Mussener.

Unter Anwesenheit einiger Zuschauerinnen und Zuschauer, des Bürgermeisters Gerhard Stolz, dem Vorsitzenden der Urlaubsregion Murau-Murtal Heimo Feiel und seinem Stellvertreter Werner Stiller fand die Siegerehrung im Anschluss an das Rennen im Zielraum statt.

Zum Ergebnis des 2. Tages

Sportlich gesehen, waren die beiden Tage trotz vielen Ausfällen erneut ein absolutes Highlight in diesem Rennwinter des 60. Jubiläumsjahres für den USV Krakauebene. An dieser Stelle eine herzliches Dankeschön allen Funktionären, UnterstützerInnen und freiwilligen HelferInnen, die zum Gelingen der 26. Krakauer FIS-Tage beigetragen haben. Alles in allem können wir erneut auf ein erfolgreiches und gelungenes FIS-Wochenende in Krakauebene zurückblicken. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr, wenn es heißt „27. Krakauer FIS Tage“.

Hannah Köck feiert Doppelsieg bei den 26. Krakauer FIS-Tagen
Hannah Köck feiert Doppelsieg bei den 26. Krakauer FIS-Tagen

Verwandte Artikel:

Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung
Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung

Unteriberg/Magglingen – Der eidgenössische Skirennläufer Urs Kryenbühl steckt den Kopf nicht in den Sand. Über Instagram gab er ein kleines Update über seinen Gesundheitszustand, nachdem er beim Europacup-Super-G in Saalbach-Hinterglemm zu Sturz kam und sich eine Beckenverletzung zuzog. Dabei musste der Schweizer, der erst wenige Wochen zuvor sein Comeback feierte, eine besonders bittere Pille schlucken.… Swiss-Ski-Speedspezialist Urs Kyrenbühl befindet sich auf dem Weg der Besserung weiterlesen

Kein Europacuprennen in Zell am See, 15 Jahre tolle Arbeit werden nicht honoriert
Kein Europacuprennen in Zell am See, 15 Jahre tolle Arbeit werden nicht honoriert

Zell am See – Wie berichtet, flogen die Weltcuprennen in Saalbach-Hinterglemm aus dem Skiweltcupkalender 2022/23. Dieser ist zwar noch immer nicht fixiert, aber man muss damit rechnen, dass in der kommenden Saison nur der Flachau-Slalom im Salzburger Land ausgetragen wird. Zell am See, ebenfalls in dieser Gegend gelegen, fliegt zudem aus dem Europacup. Schenkt man… Kein Europacuprennen in Zell am See, 15 Jahre tolle Arbeit werden nicht honoriert weiterlesen

Sara Hector und Kristoffer Jakobsen führen das schwedische Ski-Team in die neue Saison
Sara Hector und Kristoffer Jakobsen führen das schwedische Ski-Team in die neue Saison

Stockholm – Auch das Ski Weltcup Team der Schweden hat die Angehörigen des A- und B-Kaders bekanntgegeben. In der kommenden Saison werden wir Kristoffer Jakobsen, Mattias Rönngren und Felix Monsen im Weltcup sehen, während Adam Hofstedt, Alexander Köll, Fabian Ax Swartz, Olle Sundin und William Hansson auf ihre Chance warten und zunächst hauptsächlich im Europacup… Sara Hector und Kristoffer Jakobsen führen das schwedische Ski-Team in die neue Saison weiterlesen

Lena Wechner krönte sich 2021 zur Junioren-Weltmeisterin, ihre Kolleginnen Magdalena Kappaurer und Magdalena Egger holten Silber und Bronze. (Foto: © ÖSV / Schrammel)
Lena Wechner krönte sich 2021 zur Junioren-Weltmeisterin, ihre Kolleginnen Magdalena Kappaurer und Magdalena Egger holten Silber und Bronze. (Foto: © ÖSV / Schrammel)

Innsbruck/Finkenberg – Die 21-jährige Skirennläuferin Lena Wechner kann sich freuen. Vor einigen Tagen wurde sie im Rahmen der Tiroler Sportlerwahl zur Aufsteigerin des Jahres 2021 gekürt. Die Zillertalerin besticht durch ihren Eifer. Mit ihrem Vater als Servicemann arbeitete sie sich Schritt für Schritt nach oben. Anfangs war sie noch auf den kurzen Slalomskiern unterwegs, ehe… Lena Wechner, frischgebackene Tiroler Aufsteigerin des Jahres, will hoch hinaus weiterlesen

Elias Kolega heuert als ÖSV-Europacup-Assistenztrainer an (Foto: © Atomic)
Elias Kolega heuert als ÖSV-Europacup-Assistenztrainer an (Foto: © Atomic)

Zagreb – So schnell kann es gehen. Beim Torlauf in Adelboden auf dem berüchtigten Chuenisbärgli fuhr der kroatische Skirennläufer Elias Kolega vor zwei Jahren knapp an einem Podestrang vorbei. Nun beendete der erst 25-Jährige seine sportliche Laufbahn, um eine Trainerkarriere einzuschlagen. Kolega, der der hochmotivierten und talentierten Generation um Filip Zubcic angehörte, konnte nie die… Elias Kolega heuert als ÖSV-Europacup-Assistenztrainer an weiterlesen