14 Dezember 2019

Hauchdünner Sieg für Sofia Goggia beim Super-G von St. Moritz

Hauchdünner Sieg für Sofia Goggia beim Super-G von St. Moritz
Hauchdünner Sieg für Sofia Goggia beim Super-G von St. Moritz

St. Moritz – Am heutigen Samstag fand im schweizerischen St. Moritz der Super-G der Damen statt. Dabei freute sich Sofia Goggia über ihren Sieg. Sie verwies auf ihre Landsfrau Federica Brignone und die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin auf die Ränge zwei und drei.

Goggia benötigte für ihren Erfolg von 1.12,96 Minuten. Brignone lag als Zweite nur eine winzige Hundertstelsekunde zurück. Shiffrin, die als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests kletterte, hatte 0,13 Sekunden Rückstand auf Goggia.

Sofia Goggia: „Ich wollte einfach nur meine Linie fahren und habe Vollgas gegeben. Ein Sprung ging ziemlich weit und ich bin hart gelandet und hab irgendwo den Skistock verloren. Eine Hundertstelsekunde ist natürlich glücklich für mich. Aber ich denke für „Fede“ ist das nicht so schlimm, als wenn es bei Olympia oder einer WM gewesen wäre.“

Beste Österreicherin wurde Nicole Schmidhofer (+0,30) auf Rang vier. Ein kleines Erfolgserlebnis gab es für die Schweizerin Lara Gut-Behrami (+0,72) auf Platz fünf. Dahinter reihte sich die talentierte ÖSV-Athletin Nina Ortlieb (+0,87) auf Position sechs ein. Zwei weitere Athletinnen, nämlich die Wikingerin Kajsa Vickhoff Lie und die Eidgenossin Corinne Suter waren auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie die Vorarlbergerin.

Nicole Schmidhofer: „Es waren einige Kurven dabei, die ich nicht ganz auf Zug gefahren bin, das kann ich besser. Ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder angefressen sein soll.“

 

Daten und Fakten
2. Skiweltcup-Super-G der Damen in St. Moritz 2019/20

FIS-Startliste – Super-G der Damen in St. Moritz
FIS-Liveticker – Super-G der Damen in St. Moritz
FIS-Endstand – Super-G der Damen in St. Moritz

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley (+0,93), die bereits bei den Europacuprennen zu überzeugen wusste, positionierte sich mit der hohen Startnummer 34 auf Platz neun. Zehnte wurde die Deutsche Viktoria Rebensburg (+0,96), die beim Super-G von Lake Louise noch siegte und um drei kleine Hundertstelsekunden schneller als die auf Position elf abschwingende Oberösterreicherin Tamara Tippler war.

Die Swiss-Ski-Ladies Michelle Gisin und Wendy Holdener (+ je 1,02) teilten sich den zwölften Platz; die Tirolerin Stephanie Venier (+1,04) lag als 14. knapp dahinter. Nicht unter den besten 15 des Klassements konnten sich die DSV-Starterin Kira Weidle, die Hausherrin Priska Nufer oder die Südtirolerin Nicol Delago klassieren. Letztere wusste mit dem zweiten Rang in Lake Louise noch zu überzeugen. Anna Veith aus Österreich reihte sich bei ihrem Speed-Comeback auf Platz 26 ein.

Anna Veith: „Es geht ums Vertrauen ins eigene Können. Ich war zu rund unterwegs, dann ist man nicht schnell. Ich muss noch viel lernen im Moment. Im Speed-Bereich muss alles hundert Prozent passen. Da heißt es noch arbeiten.“

Neben der Liechtensteinerin Tina Weirather kamen die ÖSV-Damen Ramona Siebenhofer, Michaela Heider und Elisabeth Reisinger nicht ins Ziel. Heider kam sehr schwer zu Sturz. Hoffentlich ist die Liste des ÖSV-Lazaretts nicht um einen Eintrag reicher. Der nächste Super-G der Damen auf Weltcupebene wird am 26. Januar 2020 ausgetragen. Schauplatz des Geschehens ist die bulgarische Destination Bansko.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 35 Rennläuferinnen

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen