19 Dezember 2021

Hauchdünner Vorsprung von Mathieu Faivre verspricht ein spannendes Riesenslalomfinale in Alta Badia

Mathieu Faivres Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden
Mathieu Faivres Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden

Alta Badia/Hochabtei – Am heutigen vierten Adventsonntag wird auf der bekannten Gran Risa in Alta Badia der nächste Weltcup-Riesenslalom der Herren ausgetragen. Nach dem ersten Durchgang hat der Franzose Mathieu Faivre in einer Zeit von 1.11,65 Minuten denkbar knapp vor dem Schweizer Marco Odermatt, der nur zwei Hundertselsekunden Rückstand auf Position zwei lauert und den dritten Riesentorlauferfolg in Folge anpeilt, die Nase vorn. Wir können uns daher auf einen mehr als nur spannenden Finaldurchgang freuen. Der Österreicher Manuel Feller, bereits in Val d’Isère hervorragender Dritter, liegt heute als Dritter nur 0,19 Sekunden zurück. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Riesenslalom Durchgang (Finale – Start 13.30 Uhr) der Herren in Alta Badia, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü! Hier können Sie auch den aktuellen Liveticker des 1. Durchgangs verfolgen.

 

Manuel Feller: „Ich bin vorne dabei, weil der Körper passt. Es war letztes Jahr physisch und dadurch auch psychisch ein Problem. In Adelboden wollte ich schon den Riesentorlauf abhaken. Ich bin froh, dass ich es doch durchgezogen habe. Ich würde sagen, dass ich etwas mehr Routine habe, vor allem beim Einschätzen, wo es Risiko braucht und wo man mit Kopf fahren muss.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom der Herren in Alta Badia

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Riesenslalom Herren Alta Badia

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Eine sehr gute Leistung zeigt der US-Amerikaner River Radamus (+0,30), der wohl inspiriert von seinem gestern auf der „Saslong“ siegreichen Landsmann Bryce Bennett, mit der Startnummer 18, auf Position vier klassiert ist. Hausherr Luca De Aliprandini (+0,53) belegt den fünften Zwischenrang. Er würde glücklich sein, wenn er bei seinem Heimrennen auf das Podest klettern würde.  Doch der azurblaue Athlet darf sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Er muss auch im zweiten Lauf attackieren.

Denn die Konkurrenten, allen voran der Kroate Filip Zubcic (+0,54) und der Norweger Henrik Kristoffersen (+0,57) auf den Positionen sechs und sieben sind ihm bereits im ersten Durchgang auf die Pelle gerückt. Als zweitbester Eidgenosse kann sich Justin Murisier (+0,61) über Platz acht freuen. Auf Rang neun reiht sich der mit der Nummer 1 den Riesentorlauf im Gadertal eröffnende Alexis Pinturault (+0,67), seines Zeichens wie Faivre ein Athlet aus den Reihen der Grand Nation, ein. Er muss im Finale den Turbo zünden, wenn er nicht will, dass ihm Odermatt im Kampf um die große Kristallkugel beinahe unüberholbar davonzieht.

Die besten Zehn des ersten Laufs werden von Gino Caviezel (+0,71), einem weiteren Swiss-Ski-Starter komplettiert. Loic Meillard (+1,22), ein weiterer Telljünger, schwingt als 16. ab. Die ÖSV-Starter Stefan Brennsteiner (+1,29) und Marco Schwarz (+1,59) zeigten einige positive Ansätze, doch der Rückstand der auf den Rängen 18 und 20 gereihten Skirennläufer auf Faivre sind schon relativ groß. Der Südtiroler Riccardo Tonetti zeigt eine erfrischende Fahrt und liegt bei der zweiten Zwischenzeit bloß eine halbe Sekunde zurück, ehe er ausgeschieden ist.

Marco Schwarz: „Für mich war der 1. Durchgang ganz okay. Natürlich muss ich mich noch herantasten in gewissen Passagen, wo ich mehr Mut brauche. Mit meinem Fuß hatte ich keine Probleme. Ich hätte es lieber ein bisserl härter gehabt. Man muss hier auf der Gran Risa eine feien Kante fahren. Wenn man den Ski nur etwas anstellt, dann bremst das.“

Der Deutsche Alexander Schmid reißt über drei Sekunden Rückstand auf den cisalpinen Halbzeitführenden auf. Von der Lockerheit, die ihn beim Ritt auf der «Face de la Bellevarde» ausgezeichnet hat, ist er am heutigen Tag meilenweit entfernt. Bleibt zu hoffen, dass er es morgen besser macht.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 31 Rennläufern

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen