8 März 2020

HEAD-NEWS: Drittes Abfahrts-Kristall in Serie für Beat Feuz

Drittes Abfahrts-Kristall in Serie für Beat Feuz
Drittes Abfahrts-Kristall in Serie für Beat Feuz

Aufgrund der Absage des Weltcup-Finales in Cortina hatte Beat Feuz bereits vor der letzten Ski Weltcup Abfahrt in Kvitfjell die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin sicher. In Norwegen belegte der Schweizer am Samstag den vierten Platz. Den Sieg holte sich HEAD-Teamkollege Matthias Mayer. Der Super-G am Sonntag musste aufgrund von Schlechtwetter abgesagt werden.

Zwei volle Erfolge in Beaver Creek und Wengen, drei zweite Plätze in Bormio, Kitzbühel und Saalbach sowie zwei dritte Plätze in Lake Louise und Bormio – sieben Mal fuhr Beat Feuz in dieser Saison in der Abfahrt auf das Podium. Der 33-Jährige hatte am Ende 650 Punkte auf seinem Konto und sicherte sich damit zum dritten Mal in Folge die kleine Kristallkugel im Abfahrts-Weltcup.

„Ich hatte heute ein, zwei Hacker, aber wenn man die kleine Kugel gewinnt, kann man das verkraften. Ich freue mich natürlich über die positive Resonanz in der Schweiz. Mein Pluspunkt in den letzten drei Jahren war sicherlich die Konstanz“, analysierte der Schweizer im Ziel.

Ganz oben am Podium stand bei der Abfahrt in Kvitfjell Matthias Mayer. Für den Österreicher war es der vierte Saisonsieg, der zweite in der Abfahrt nach seinem Erfolg in Kitzbühel. In der Disziplinenwertung landete der 29-Jährige mit 424 Punkte auf dem dritten Platz. „Es war eine recht gute Fahrt von mir. Es ist nie schlecht, wenn man gewinnt“, betonte der HEAD World Cup Rebel.

Platz sechs ging in der letzten Abfahrt an den Norweger Kjetil Jansrud, Platz 13 an den Italiener Mattia Casse.

„Perfekte Ausbeute in der Abfahrt“

„Im Endeffekt war es für uns eine mehr oder weniger perfekte Ausbeute in der Abfahrt. Bei Beat hat man vor fünf Jahren nicht gewusst, wie es mit seinem Knie weitergeht. Nach den vergangenen beiden Saisonen war es klar, dass er in dieser Saison wieder zu den Favoriten gehört. Er ist die Konstanz schlechthin. Auch der dritte Gesamtrang von Matthias war sehr gut, wenn man bedenkt, dass er beim Rennen in Garmisch krankheitsbedingt gefehlt hat“, erklärte HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber. „Die Absage des Super-G ist natürlich schade. Matthias war nach seinem Sieg in der Abfahrt heiß. Es hat aber nicht sein sollen und da braucht man auch nicht mehr lange nachdenken darüber. Es ist, wie es ist. Wir waren im Super-G in dieser Saison sehr gut dabei und haben das wichtigste Rennen in Kitzbühel gewonnen.“

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen