Home » Alle News, Damen News

HEAD-Reaktionen auf den Wutausbruch von Lindsey Vonn

Johan Eliasch (CEO HEAD)

Johan Eliasch (CEO HEAD)

La Thuile – Dass Lindsey Vonn immer wieder gerne in den Schlagzeilen ist, ist nichts Neues. Der Wutausbruch, einhergehend mit dem Zertrümmern einer Skibindung ist jedoch etwas Neues. HEAD-Rennchef Christian Greber betonte im ORF-Interview: „Das muss die Firma entscheiden, ob es Sanktionen gibt. Ich muss aber nochmals festhalten, dass die Sicherheits-Bindung gestern funktioniert hat. Es war ein Fehlverhalten da, zu wenig Belastung – da muss die Bindung einfach aufgehen. Ich habe mit Heinz (Hämmerle, Servicemann) gesprochen. Er hat von dem Video nichts gewusst. Vielleicht waren Emotionen dabei, weil es um viel geht. Aber für mich ist klar: Was da gestern gemacht wurde, ist ein No-Go. Der Verlust des Skis ist relativ zu betrachten. Heinz Hämmerle hat über Jahre Top-Ski zur Verfügung gestellt und es sind auch jetzt noch genügend schnelle Ski vorhanden.“

Und HEAD-Chef Eliasch meinte zum Video der 31-jährigen US-Dame: „Alles was ich sagen kann, ist, dass es Sportler gibt, die ihr Tennis-Racket oder ihren Golfschläger zerstören. So etwas passiert in der Emotion. Ich kenne Lindsey sehr gut, sie ist eine Top-Sportler. Dinge gehen vorbei und es wird keine Konsequenzen geben. Es war ein Fehler, aber Lindsey hat sich entschuldigt. Sie hat gesagt, es war dumm von ihr und sie wird es nie wieder tun. Wir haben sogar etwas darüber gelacht.“

Und es wäre nicht Lindsey, wenn sie nicht mit einer Leistung sich eindrucksvoll zurückgemeldet hätte. Der heutige zweite Platz bringt ihr wieder den Platz an der Sonne im Duell mit Lara Gut, wenn es um die große Kristallkugel geht. Apropos Kristallkugel: Heute gewann sie die achte, kleine Kugel in der Abfahrtswertung.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.