8 Januar 2019

Henrik Kristoffersen: Das Pendel schwingt in die falsche Richtung

Henrik Kristoffersen: Das Pendel schwingt in die falsche Richtung
Henrik Kristoffersen: Das Pendel schwingt in die falsche Richtung

Henrik Kristoffersen hatte sich einiges für das Jahr 2019 vorgenommen. Er wollte wieder den Spaß am Skifahren finden. Den Druck, welchen er sich selbst auferlegte abfedern und mit guten Leistungen zurück in die Erfolgsspur finden. So eine Umstellung benötigt jedoch Zeit, und genau die hat der 24Jährige, vier Wochen vor der Ski-Weltmeisterschaft 2019 in Schweden, nicht.

Die aktuelle Bilanz im Vergleich zum Vorjahr ist ernüchternd. In der letzten Saison stand er bei 14 von 29 Rennen auf dem Podium. In diesem Jahr gab es bei zehn Rennen nur drei Podestplätze. Für den Norweger bahnt sich die schwächste Saison seit 2014/15 an. Damals ging er bei 18 Rennen an den Start und stand insgesamt fünfmal auf dem Podest, konnte dabei jedoch drei Siege feiern.

Tom Stiansen, der Slalom-Weltmeister von Sestriere 1997, macht Kristoffersen Mut. „Es läuft einfach nicht so rund wie in den letzten Jahren. Aber Henrik ist immer noch auf einem beeindruckenden Niveau unterwegs. Es sind Kleinigkeiten die ihm fehlen. Technisch ist er sehr gut unterwegs, aber irgendwie scheint es, als dass ihm etwas Energie fehlt. Vielleicht hat er sich im Sommer zu viel zugemutet, als er auch den Super-G ins Auge gefasst hat. Trotzdem denke ich, dass er bei der WM topfit sein wird.“

Für den norwegischen Nationaltrainer Christian Mitterer ist es jetzt wichtig, dass Kristoffersen einen kühlen Kopf behält und nicht alles in Frage stellt. „Natürlich gibt es immer wieder kleine Anpassungen. Beim Slalom muss das Setup und das ganze Paket passen. Henrik zeigt auch, dass er fast perfekte Läufe abliefern kann. Es sind viele kleine Sachen, wie taktische Entscheidungen oder auch die Linienwahl, die ein Rennen entscheiden können. Wir sind überhaupt nicht frustriert und wissen alle was Henrik kann.“

Bis zur WM in Are stehen nun die Klassiker in Adelboden, Wengen Kitzbühel und Schladming auf dem Programm. Mitterer ist sich sicher, dass Henrik Kristoffersen in den nächsten Wochen zeigen wird, was in ihm steckt.

Quelle:  Verdens Gang (VG) / vg.no

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen