13 März 2022

Henrik Kristoffersen freut sich auch beim 2. Ski Weltcup Riesentorlauf von Kranjska Gora über den Sieg

Henrik Kristoffersen trifft in Südamerika auf Alexis Pinturault
Henrik Kristoffersen trifft in Südamerika auf Alexis Pinturault

Kranjska Gora – Am heutigen Sonntag wurde ein 2. Riesentorlauf der Herren im slowenischen Kranjska Gora ausgetragen. Auf der Podkoren 3 hatte wie gestern der Norweger Henrik Kristoffersen die Nase vorn. Der Wikinger benötigte für seinen Erfolg eine Zeit von 2.18,13 Minuten. Auf Platz zwei schwang der Österreicher Stefan Brennsteiner (+0,23) ab. Auf Rang drei klassierte sich der bereits als Sieger in der Disziplinenwertung feststehende Schweizer Marco Odermatt (+0,27), der somit in allen bisherigen Riesenslaloms auf das Podest klettern konnte.

 

Henrik Kristoffersen: „Wir haben während der Saison zuviel am Setup, speziell an der Kante gearbeitet. Dann geht es in einer Saison nur Step by Step aufwärts. In Alta Badia hat es begonnen, Wengen mit dem Slalom, Kitzbühel… jetzt funktioniert es wirklich gut. Das Material funktioniert, das Skifahren ist nicht schlecht. In Flachau war der erste Lauf wirklich schnell, und dann der Fehler unten bei der letzten Welle, deswegen war ich verärgert. Die Chance auf diese Kugel hätte ich in Flachau noch gehabt. Emotionen gehören beim Sport dazu, es war vielleicht ein bisschen zu viel. Das Wichtigste ist das Skifahren, darauf sollte ich mich weiter fokussieren.“

Stefan Brennsteiner: „Der zweite Lauf war ein wilder Ritt, hätte Hans Knauß sagen. Alles am Limit, das kann so oder so ausgehen, darum bin ich sehr glücklich. Es ist gewaltig mit Marco und Henrik auf dem Podest zu stehen. Marco dominiert die Saison fast nach Belieben, Henrik fährt auch gerade wieder sehr stark. Jeder kann sich fragen wo er die Zeit verloren hat. Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber es wäre auch nach dem ersten Lauf noch alles drin gewesen. Dem ersten Lauf trauere ich nicht nach, die zwei Zehntel könnte ich auch im zweiten Lauf noch wo finden.“

Marco Odermatt: „Platz 3 hat mich schon ein bisschen gewurmt. Ich wollte noch einmal alles zeigen, da es auch ein schöner Kurs mit hohem Tempo war. Leider sind dann doch zwei, drei Fehler gekommen. Aber ich bin zufreiden, den es ist wieder ein Podestplatz und gute Punkte für den Gesamtweltcup. Der Gewinn der großen Kugel hat immer sehr gut ausgesehen, nach Kvitfjell bin ich noch einmal nervös geworden. Es muss jeden Tag alles passen, körperlich und mental. Da wollte ich schon nicht ins Straucheln kommen. Körperlich geht es mir wirklich sehr gut, ich habe keine Beschwerden, das ist das Wichtigste. Dass der Kopf ein bisschen müde wird, ist logisch nach so einer Saison. Morgen steht bereits das erste Abfahrtstraining in Meribel auf dem Programm. Noch drei Rennen in den Arsch kneifen, dann feiern wir.“

 

Daten und Fakten (RTL am Sonntag)
7. Riesenslalom Herren in Kranjska Gora

Startliste 1. Durchgang – Start 09.30 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 12.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand 2. Riesenslalom Herren am Sonntag

Endstand 1. Riesenslalom Herren am Samstag

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Lucas Braathen (+0,44), ein weiterer Wikinger, wurde Vierter. Der Deutsche Alexander Schmid (+0,54) rutschte im Finale vom zweiten Rang nach dem ersten Lauf  noch auf Position fünf zurück. Gino Caviezel klassierte sich als zweitbester Eidgenosse auf Platz sechs; sein Rückstand auf Kristoffersen betrug 0,68 Sekunden. Manuel Feller (+0,72), ein Mannschaftskollege von Brennsteiner, zauberte die siebtbeste Zeit in den Schnee.

Manuel Feller: „Ich habe mich hier in Kranjska Gora mit jedem Lauf ein bisschen gesteigert. Natürlich ist es eine Genugtuung. Ein paar Schlampigkeiten sind noch drin, die sich in den letzten Wochen verfestigt haben. Zwei Top-Ten-Ergebnisse sind aber gut. Das Ziel eines Top-fünf-Platzes habe ich nicht erreicht, aber es war okay. Kugelmäßig habe ich nichts im Auge, aber in allen Disziplinen habe ich noch Chancen auf Top-drei-Plätze. Das wäre noch das Ziel für das Finale. Im Slalom passt der Speed halbwegs.“

Die besten Zehn – eigentlich waren es elf Athleten – wurden von Atle Lie McGrath (8.; +0,93) aus Norwegen, Telljünger Loic Meillard (9.; +1,09), dem Hausherrn Zan Kranjec und dem Italiener Luca De Aliprandini (+ je 1,37) abgerundet. Der Gesamtweltcupsieger der letzten Saison Alexis Pinturault (+ 1.63), musste sich mit dem zwölften Platz begnügen. Justin Murisier (+1,82), auch er ist für das Swiss-Ski-Team unterwegs, wurde vom achten Platz zur Halbzeit bis auf Rang 15 zurückgereicht.

Alexis Pinturault: „Es ist schwierig zu sagen, warum es in dieser Saison nicht funktioniert hat. Ich war über die ganze Saison hinweg mental etwas müde, es wurde schwerer und schwerer. Wenn du zu Beginn der Saison zu wenig Energie hast, wird das schlimmer und schlimmer. Dann ist es kompliziert. Du machst falsche Entscheidungen, auch mit dem Material, dann bist du körperlich und geistig nicht mehr voll da. Ich war in dieser Saison nicht auf meinem höchsten Niveau.“

Das ÖSV-Duo Patrick Feurstein (+2,56) und Marco Schwarz (+2,70) schwangen auf den Positionen 21 und 24 ab. Punkte gab es auch für die Deutschen Anton Grammel (26.; +2,85) und Fabian Gratz (28.; +3,65). Letzterer teilte sich seinen Rang mit dem Litauer Andrej Drukarov. Das ist auch erwähnenswert, zumal nicht jeden Tag ein Angehöriger einer baltischen Republik in die Wertung kommt. Auf alle Fälle sind es die ersten Punkte in dieser Saison.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen