24 Januar 2023

Henrik Kristoffersen hat beim Nachtslalom in Schladming nach dem ersten Lauf die Nase vorn – Finale live ab 20.45 Uhr

Henrik Kristoffersen übernimmt Zwischenführung beim Nightrace in Schladming
Henrik Kristoffersen übernimmt Zwischenführung beim Nightrace in Schladming

Schladming – Am heutigen Dienstagabend geht der mit Spannung erwartete Flutlicht-Slalom auf der Schladminger „Planai“ über die Bühne. Der Norweger Henrik Kristoffersen nutzt die Startnummer 1 optimal aus und knallt eine Zeit von 54,19 Sekunden in den Schnee, die von keinem Gegner überboten wird. Der Österreicher Manuel Feller, der am Sonntag in Kitzbühel zur tragischen Figur avancierte, liegt als Zweiter 21 Hundertstelsekunden zurück. Vermutlich ist er etwas erleichtert, nicht als Erster in den zweiten Durchgang zu gehen. Loic Meillard (+0,30) aus der Schweiz, der bislang recht gute Saisonergebnisse vorzuweisen hat, lauert auf Rang drei. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Durchgang (Finale – Start 20.45 Uhr) der Herren beim Slalom auf der Planai, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Daten-Menü! Hier können Sie auch den aktuellen Liveticker des 1. Durchgangs verfolgen.

 

Daten und Fakten zum (24.01.2023)
7. Slalom der Herren in Schladming

Startliste 1. Durchgang – Start 10.30 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren in Schladming

Gesamtweltcupstand der Herren 2022/23
Weltcupstand Slalom Herren 2022/23

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Der Wikinger Lucas Braathen (+0,57), seines Zeichens ein mehr als nur couragierter Jungspund, befindet sich auf Platz vier. Sollte er sich im Finaldurchgang nicht verbessern und auch die ersten Drei gleichbleiben, würde er das rote Trikot des Führenden in der Disziplinenwertung wieder an seinen erfahrenen Landsmann verlieren. Der Eidgenosse Ramon Zenhäusern (+0,66) reiht sich auf Position fünf ein und ist nicht nur aufgrund seiner Körpergröße von 202 cm wieder für Großtaten bereit. Der Brite Dave Ryding, der dank einer ausgezeichneten Leistung im zweiten Lauf in Kitzbühel bis auf Platz zwei vorpreschte, reißt als Sechster einen Rückstand von 0,74 Sekunden auf Kristoffersen auf.

Der französische Olympiasieger Clément Noël (+0,77) hat die siebte Position inne. Er will im Finale attackieren und sich um den einen oder anderen Platz verbessern. Daniel Yule (+1,18) vom immer gut fahrenden und topmotivierten Swiss-Ski-Kontingent, der in der laufenden Saison sowohl in Madonna di Campiglio als auch in Kitzbühel gewonnen hat, klassiert sich nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge. auf Platz acht. Die besten Zehn des ersten Laufs werden vom ÖSV-Athleten Johannes Strolz (9.; +1,31), der endlich wieder einmal ins Ziel kommen möchte, und Timon Haugan (10.; +1,44) – er kommt wie Kristoffersen und Braathen aus Norwegen – komplettiert.

Marco Schwarz (+1,50) aus Kärnten, der sich auf dem „Ganslernhang“ durch eines großen Fehlers um die Früchte des Erfolgs brachte und nicht im Finale der besten 30 zu finden war, ist heute um einiges besser unterwegs. Augenblicklich reiht er sich auf Rang zwölf ein, nach oben ist noch ein bisschen Luft. Der Südtiroler Alex Vinatzer (+1,91), der in der aktuellen Winter sehr oft ausschied, ist 14. Die ÖSV-Herren Fabio Gstrein (+2,24) und Adrian Pertl (+2,32) sind beinahe gleich schnell unterwegs und platzieren sich in ihrem zweiten Heimrennen binnen weniger Tage auf den Positionen 16 und 18. Die besten 20 wurden vom Telljünger Marc Rochat (20.; +2,53) ergänzt.

Linus Straßer aus Deutschland, seines Zeichens Vorjahressieger, ist bereits frühzeitig ausgeschieden. Auch der Bulgare Albert Popov kommt nicht ins Ziel; er richtet seinen Fokus auf die nächste Aufgabe oder in anderen Worten auf das Rennen in Chamonix, den letzten Einsatz vor der Weltmeisterschaft.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 40 Rennläufern. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top-15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

Zwischenrennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




 

Verwandte Artikel:

Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen
Die amtierende Super-G Weltmeisterin und Titelverteidigerin Lara Gut-Behrami zählt zu den engsten Favoritinnen

Méribel – Die Liste der Gold-Favoritinnen hinsichtlich des WM-Super-G’s von Méribel ist groß. Fünf Rennen wurden im gegenwärtigen Skiweltcupwinter 2022/23 bislang ausgetragen; und fünfmal gewann eine andere Athletin. Die Entscheidung der Damen beginnt um 11.30 Uhr (MEZ). Die offizielle FIS Startliste für den Super-G der Damen in Méribel auf der Piste «Roc de Fer» am… LIVE: WM-Super-G der Damen in Méribel 2023 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

LIVE: 1. WM-Abfahrtstraining der Herren in Meribel 2023 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.00 Uhr
LIVE: 1. WM-Abfahrtstraining der Herren in Meribel 2023 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 11.00 Uhr

Courchevel – Am Mittwoch um 11.00 Uhr steht für die Speed-Herren auf der „Piste L’Éclipse“ der 1. Trainingslauf für die am Sonntag (12.00 Uhr MEZ) anstehende Abfahrt auf dem Programm. Bei den „Buchmachern“ werden Marko Odermatt aus der Schweiz und Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen als Top-Favoriten gehandelt. Auch dem amtierenden Weltmeister Vincent Kriechmayr aus… LIVE: 1. WM-Abfahrtstraining der Herren in Meribel 2023 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 11.00 Uhr weiterlesen

Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team
Ski WM 2023: Cornelia Hütter ist eine der Medaillenhoffnungen im ÖSV Team

Méribel – Wenn man die diesjährige Super-G-Weltcupsaison der Damen näher betrachtet, sind die ÖSV-Damen reif für einen Podestplatz. Mirjam Puchner fuhr im kanadischen Lake Louise auf Platz drei. Ramona Siebenhofer und Tamara Tippler wussten bei ihren Heimeinsätzen in St. Anton am Arlberg zu überzeugen und belegten jeweils den fünften Rang. Ein weiterer Blick auf die… Ski WM 2023: ÖSV-Speeddamen peilen eine WM-Medaille an weiterlesen

Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus
Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Lara Colturi, ein vielversprechendes Talent im alpinen Skisport, hat sich beim Aufwärmen vor dem ersten Training für die Ski-Weltmeisterschaft 2023 in Courchevel und Méribel einen vorderen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Das berichtete der Albaneische Skiverband (ASF), für den die gebürtige Italienerin startet. Lara ist 16 Jahre alt und hat bereits fünf Mal Punkte im… Ski WM 2023: Ski-Talent Lara Colturi fällt mit Kreuzbandriss lange aus weiterlesen

Ski WM 2023: Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen
Ski WM 2023: Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen

Courchevel/Bærum – Der norwegische Skirennläufer Lucas Braathen bangt weiterhin um seinen WM-Start. Nun meldet sich sein Vater Björn zu Wort. Für ihn käme ein Antritt bei den gegenwärtigen alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Courchevel zu früh. Zwar sei der Blinddarm seines Sohnes bei der Entzündung nicht gerissen und der Heilungsprozess würde rascher vonstattengehen, doch die Gesundheit wäre… Die WM-Einsätze von Lucas Braathen stehen noch in den Sternen weiterlesen