20 Dezember 2020

Henrik Kristoffersen holte sich auf der Reiteralm seinen Feinschliff

Henrik Kristoffersen holt auf der Reiteralm seinen Feinschliff
Henrik Kristoffersen holte sich auf der Reiteralm seinen Feinschliff

Reiteralm – Der 22. und zwölfte Platz in Santa Caterina waren für den norwegischen Skirennläufer Henrik Kristoffersen alles andere als eine sehr gute Ausbeute. Nun will er sich in Alta Badia/Hochabtei und in Madonna di Campiglio von seiner besseren Seite zeigen. Die 31 gesammelten Zähler in zwei Rennen sind zu wenig, um sich ernsthaft Gedanken um den Gesamtweltcup zu machen, obwohl er beim Parallel-Rennen in Lech/Zürs erstmals (und in dieser Saison bislang zum einzigen Mal) aufs Podest kletterte.

Kristoffersen hat die ganze Woche in der Steiermark gearbeitet. Nun stehen in Südtirol und im Trentino gleich drei wichtige Rennen für den Wikinger auf dem Programm. Auf der 3-Tre in Madonna di Campiglio hat er 2015 und 2016 gewonnen; auch wenn heuer keine Fans vor Ort sein werden, müsste ihm der Hang liegen. Marcel Hirscher aus Österreich war auf der Gran Risa immer besser als der Nordeuropäer. Im letzten Winter war der Salzburger nicht mehr im Einsatz, und Kristoffersen wusste zu überzeugen.

Der 26-Jährige stand in den letzten drei Riesenslaloms nicht auf dem Podest. Eine schlechtere Serie datiert aus der Saison 2016/17. Der amtierende Weltmeister kam in diesem Winter gleich fünfmal nicht unter die besten Drei. Das war von Alta Badia bis zum Saisonkehraus in Aspen der Fall. Nun will er besser sein und die Negativspirale beenden. Beim Riesentorlauf im Gadertal rechnet er sich Chancen aus, für den Slalom könnte das Ganze komplizierter sein. Doch der Athlet aus Lorenskog will alles aus sich herausholen, um für das Mammutprogramm gewappnet zu sein. In 40 Tagen stehen neun Slaloms an, davon finden gleich sieben im Januar statt.

Wenn er sich achtbar aus der Affäre zieht und erfolgreich ist, kann er im Kampf um die große Kristallkugel ein Wort mitsprechen. Sein französischer Konkurrent Alexis Pinturault holt aber auch Punkte im Super-G. Selbst wenn es nur bei den Weltmeisterschaften eine Kombination gibt, ist die Zielsetzung des Norwegers klar. Er wird alles (und viel mehr) auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf setzen. Und ist nicht von der Hand zu weisen, dass er eindeutig bessere Ergebnisse erzielen muss. 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen