Home » Alle News, Herren News, Top News

Henrik Kristoffersen legt sein Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen

Henrik Kristoffersen legt sein Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen

Henrik Kristoffersen legt sein Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen

Isère – Der norwegische Skirennläufer Henrik Kristoffersen berichtet in einem Interview mit dem französischen Internetportal  Ski Chrono, dass er lieber in zwei Disziplinen sehr gut als in drei oder vier Durchschnitt sein möchte. Er verweilte in dieser Woche in Frankreich, und war auch bei seinem  Ausrüster Rossignol zu Besuch.

Der Wikinger erzählte, dass sein letzter Winter gut verlief, wenn er auch einige Höhen und Tiefen durchleben musste. In Alta Badia/Hochabtei fuhr er nicht unter die besten Zehn. Wenn man den Slalom anschaut, war es für ihn etwas enttäuschend, denn er blieb die ganze Saison über ohne Sieg. Im kommenden Winter will sich der Nordeuropäer gerade im Torlauf verbessert präsentieren.

Nach dem Gewinn der WM-Goldmedaille im Riesenslalom hatte er wenig Zeit darüber nachzudenken oder den Erfolg zu genießen. In der kommenden Saison möchte er an dieser Leistung anschließen. Wenn er im Riesentorlauf wieder zu seiner Form findet, und erfolgreich in den Winter startet, kann man beginnen, über Kugeln nachzudenken.

Auch wenn es in der nächsten Saison weder Olympische Winterspiele noch Weltmeisterschaften stattfinden, hat dieser Umstand auch Vorteile. Ohne einen „besonderen“ Höhepunkt, ist jedes einzelne Rennen von Bedeutung. Ab Sölden heißt es sich gut zu positionieren, um am Ende des Winters in Cortina d’Ampezzo um Kristall zu kämpfen.

Kristoffersen hofft, dass er nach dem überqueren der Ziellinie, auf der Anzeigentafel oft die grüne Farbe leuchten sieht. Unabhängig von der Konkurrenz ist der Sieg das beste Gefühl der Welt.

Angesprochen auf seinen Super-G Einsatz im bulgarischen Bansko, wo der Norweger die Kombination bestritt, zeigte sich Kristoffersen etwas enttäuscht. Momentan konzentriert er sich auf den Slalom und den Riesentorlauf. So ist es seiner Meinung nach besser, acht Rennen in den technischen Disziplinen zu gewinnen als die Hälfte der Super-G bestreiten und nur Punkte zu sammeln.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.ledauphine.com

Anmerkungen werden geschlossen.