4 Januar 2020

Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault schielen auf die große, Beat Feuz und Domme Paris auf die kleine Kugel

Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault schielen auf die große, Beat Feuz und Domme Paris auf die kleine Kugel
Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault schielen auf die große, Beat Feuz und Domme Paris auf die kleine Kugel

Zagreb/Agram – Zagreb, Madonna di Campiglio, Adelboden, Wengen, Kitzbühel, Schladming, Garmisch-Partenkirchen. Die Liste der Ski Weltcup Standorte der Herren im Januar ist sehr lange. In weniger als einem Monat werden in diesen sieben Destinationen 13 Rennen ausgetragen. 6 Slaloms, 2 Riesentorläufe, ein Super-G und 3 Abfahrten stellen die rastlosen Skistars vor einer großen Herausforderung. Am Ende des ersten Monats des noch jungen Jahres 2020 können wir schon ein bisschen mit dem Gedanken spielen, wer im Kampf um die große Kristallkugel die Nase vorn haben könnte.

Aufgrund der bisher erzielten Resultate in den unterschiedlichen Disziplinen kommt es oft zu direkten Duellen zwischen dem Norweger Henrik Kristoffersen und dem Franzosen Alexis Pinturault, die Nachfolge des zurückgetretenen Österreichers Marcel Hirscher betrifft. Gegenwärtig führt der Mann aus den Kreisen der Equipe Tricolore im direkten Vergleich innerhalb der Gesamtwertung, aber wenn man Prognosen Glauben schenken mag, könnte der Wikinger den Spieß umdrehen und Anfang Februar den Platz an der Sonne innehaben. Pinturault will das verhindern und muss bei den technischen Rennen den Vorsprung verwalten und nach bestem Wissen und Gewissen ausbauen.

Kristoffersen steht unter Druck, da er weiß, dass er nicht bei den Super-G’s, den Abfahrten und Kombinationen an den Start geht. In diesen Disziplinen rechnet sich Pinturault doch einiges aus. In den technischen Disziplinen hofft der Nordeuropäer auf André Mhyrer, Daniel Yule, Zan Kranjec, Leif Kristian Nestvold-Haugen und vielleicht auf die Schützenhilfe einiger Franzosen, die im Klassement vor Pinturault liegen und ihrem Teamkollege wertvolle Punkte wegschnappen können.

In den Speedrennen schaut die Fachwelt gepaart mit den Fans auf die Klassiker in Wengen, Kitzbühel und Garmisch-Partenkirchen. Dominik Paris aus Südtirol und der Eidgenosse Beat Feuz duellieren sich auf Augenhöhe. Im Kampf um die kleinen Kristallkugeln ist noch nichts entschieden. Nach diesem Monat wurden sieben von zehn Rennen ausgetragen. Dann können wir erste Tendenzen sehen, wohin die Reise für die namentlich angeführten Speedspezialisten geht. Doch die Konkurrenz, bestehend aus dem Franzosen Johan Clarey, dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde und den Österreichern Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr, schläft bekanntlich nicht und möchte, dass aus dem Zwei- ein Mehrkampf wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de