5 November 2019

Henrik Kristoffersen will in Levi durchstarten

Henrik Kristoffersen will in Levi durchstarten
Henrik Kristoffersen will in Levi durchstarten

Levi – Der 18. Rang beim Ski Weltcup Opening in Sölden war gewiss ein sehr enttäuschendes Resultat für den amtierenden Riesenslalomweltmeister Henrik Kristoffersen. Dem Norweger unterlief im zweiten Lauf ein grober Schnitzer. Und am Ende des Tages erklärte er vor der versammelten Presse, dass es einfach nicht sein Tag gewesen sei.

Im Ötztal gab es für den Wikinger keine idealen Bedingungen für seine Fahreigenschaften. Er muss sich auf einer Strecke, die halbsteil und halbflach ist, verbessern. Außerdem war die weiße Grundlage nicht salzig und sein Kanteneinsatz nicht ordentlich. Der Nordeuropäer betonte, dass er sich keine Sorgen im Kampf um die große Kristallkugel macht. Gut, sein großer Widersacher Alexis Pinturault aus Frankreich hat in Tirol gewonnen. Aber der Winter ist noch lang und es kann viel passieren.

Kristoffersen will noch keine Gedanken an den Gesamtweltcup verschwenden. Jetzt ist der Zeitpunkt zu früh, um Athleten oder Punkte zu vergleichen. Wenn man viele Rennen gewinnt, weiß man, dass man um die große Kristallkugel mitfahren kann. Und das ist das Ziel des 25-Jährigen.

Ein paar betonen, dass der Nordeuropäer unter der Abwesenheit des achtmaligen Gesamtweltcupsiegers und mittlerweile zurückgetretenen Marcel Hirscher aus Österreich litt. Der Salzburger war für viele Saisonen lang Referenzpunkt des Norwegers. So glaubt der Italiener Luca De Aliprandini, dass Kristoffersen ohne den ÖSV-Star verloren wirkte. Die nächsten Rennen werden sehen, ob und wann der Wikinger wieder angreifen wird.

Am Sonntag, den 24. November 2019 findet im finnischen Levi der erste Slalom des Ski Winters 2019/20 statt. Kristoffersen, der 2016 in dieser Disziplin die kleine Kristallkugel gewann, fuhr dort immer sehr gut. So kletterte er in Lappland vor sechs Jahren mit dem dritten Rang erstmals auf ein Weltcuppodest. 2014 gewann der Wikinger; 2015 wurde das Rennen wegen Schneemangels nicht ausgetragen. Ferner gesellten sich zwei zweite Plätze hinter Felix Neureuther aus Deutschland und Marcel Hirscher dazu. Und da die beiden zuletzt angeführten Athleten die Skier in die Ecke gestellt haben, könnte die Stunde Kristoffersens kommen. Die Patenschaft für ein Rentier wartet schon und der Norweger könnte seinen durchwachsenen Saisonauftakt zu den Akten legen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen