2 Juli 2019

Henrik Kristoffersen wird 25 – Gratulerer med dagen!

Henrik Kristoffersen wird 25 – Gratulerer med dagen!
Henrik Kristoffersen feiert heute seinen 25. Geburtstag!

Lørenskog – Wenn wir wieder einmal unsere dicke Skichronik aufschlagen, erkennen wir, dass mit dem heutigen 2. Juli ein großer Skirennläufer sein 25. Wiegenfest begeht. Es handelt sich um den norwegischen Athleten Henrik Kristoffersen. Er gewann heuer den WM-Riesenslalom von Åre. Bei den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi vor nunmehr fünf Jahren holte er, noch nicht mal 20-Jährig, die Bronzemedaille im Slalom. Vier Jahre später, die Spiele im Zeichen der fünf Ringe gastierten in Südkorea, legte er eine Schippe drauf und holte Silber im Riesentorlauf.

Nach dem Sieg im Slalom und Riesentorlauf im Rahmen der 2009 ausgetragenen Auflage des Trofeo Topolino fuhr er auch FIS-Rennen. Bei dem europäischen Jugendolympiafestival in Liberec gewann er im Alter von 16 Jahren beide Entscheidungen in den technischen Disziplinen. Im Folgejahr bestritt er seine ersten Europacuprennen. In Pamporowo, der Skizirkus auf kontinentaler Ebene machte dort Station, fuhr er seine ersten Siege ein. 2012 gab er sein Debüt im Weltcup. Beim Torlauf von Kranjska Gora blieb er noch ohne Punkte. Weltcupzähler gab es erstmals im Slalom von Levi einige Monate später.

Im November 2013 fuhr er abermals in Levi. Dabei sicherte er sich sein erstes Weltcuppodest. Auf der Planai in Schladming fuhr Kristoffersen erstmals zu einem Sieg. Bei den Olympischen Spielen wurde er zum jüngsten Medaillengewinner im alpinen Bereich. Noch bevor die Saison 2013/14 zu Ende ging, feierte er auch im Riesentorlauf den Sprung unter die besten Drei. Bei der Ski-WM im US-amerikanischen Vail/Beaver Creek im Februar 2015 reichte es mit „Blech“ knapp nicht für ein weltmeisterliches Edelmetall.

Bei seiner letzten Junioren-WM gab es in beiden technischen Disziplinen die Goldmedaille. Das war ebenfalls 2015 der Fall. In Méribel freute er sich über Rang eins im Riesentorlauf. Es war der erste Weltcupsieg des Wikingers in dieser Disziplin. Im Winter 2017/18 landete er in allen neun Slaloms, in fünf Riesentorläufen und im Parallel-Riesenslalom auf dem Podest. In den Disziplinenwertungen und in der Gesamtwertung war jedoch der österreichische Dauerrivale Marcel Hirscher eine Klasse für sich. Im südkoreanischen Riesentorlauf gewann der Nordeuropäer, wie erwähnt, die Silberne im Riesentorlauf. Im Slalom schied er als Erster im Finale aus. In der Weltcupgesamtwertung wurde der Norweger zweimal zweiter und zweimal Dritter. Im Winter 2015/16 gab es den ersten Rang und die kleine Kristallkugel im Torlauf.

Ein Blick auf die Errungenschaften in Zahlen ausgedrückt sei noch gestattet. Kristoffersen kletterte bislang 53 Mal auf das Podest und stand 18-mal auf der höchsten Stufe desselbigen. Im Juniorenbereich holte er sechsmal eine Gold- und zweimal eine Silbermedaille. Im Europacup holte er bei fünf Platzierungen unter den besten Drei dreimal einen Hunderter, sprich einen Sieg. Zwei Staatsmeistertitel – 2012 und 2017 im Slalom -, die erwähnte Goldene in Liberec 2011 und sechs Triumphe bei FIS-Rennen runden das Profil des heutigen Geburtstagskindes ab.

Der Athlet hat seinen Wohnsitz von Norwegen nach Österreich verlegt und lebt mit seiner Freundin in Salzburg. Bleibt nur noch der Wunsch von skiweltcup.tv: Wir wünschen Henrik Kristoffersen mit diesem kleinen Chronikabriss alles Gute zum Geburtstag und viel Erfolg und eine lange anhaltende und verletzungsfreie Karriere.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben
Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben

Nach dem Speed-Auftakt in Nordamerika ist vor dem Super-G-Wochenende im Engadin: In St. Moritz stehen am Samstag und Sonntag (11./12. Dezember) zwei Rennen in der Schweizer Paradedisziplin auf dem Programm. Das Swiss-Ski Team zählt dabei auf die Unterstützung der Schweizer Ski-Fans vor Ort. Diesmal soll im Oberengadin alles anders sein als vor zwölf Monaten, als… Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben weiterlesen

Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.
Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.

Gröden/Bormio – Der Swiss-Ski-Athlet Urs Kryenbühl hat bei den beiden Speedrennen in Beaver Creek überzeugt. Zehn Monate nach seinem Abflug auf der Kitzbüheler „Streif“ belegte der Skirennläufer sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt den 16. Platz. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welche Verletzungen sich der Eidgenosse zuzog, kann man durchaus von einem… Sind die Starts von Urs Kryenbühl und Ralph Weber in Gröden und Bormio in Gefahr? weiterlesen

Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen
Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen

In Obereggen geht am nächsten Mittwoch, 15. Dezember der erste Europacupslalom des Olympiawinters über die Bühne. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Weltcupathleten am Start sind. DAS RENNEN. Obereggen könnte heuer noch ein bisschen besonderer werden als es ohnehin Jahr für Jahr ist. Nur ein einziger Weltcupslalom steht vor Obereggen im Kalender, nämlich jener… Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen weiterlesen

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Banner TV-Sport.de