19 Dezember 2021

Henrik Kristoffersen zähmt die Gran Risa und landet beim Ski Weltcup Riesentorlauf in Alta Badia auf Platz 1

Henrik Kristoffersen hat bereits vier Weltcup-Slalomsiege in Schladming errungen (2014, 2016, 2017, 2020)
Henrik Kristoffersen hat bereits vier Weltcup-Slalomsiege in Schladming errungen (2014, 2016, 2017, 2020)

Alta Badia/Hochabtei – Am heutigen Sonntag fand in Alta Badia der erste von zwei Riesenslaloms der Herren statt. Dabei gewann der Norweger Henrik Kristoffersen in einer Zeit von 2.25,04 Minuten, ohne eine Laufbestzeit aufzustellen. Die kurze Siegesserie des Eidgenossen Marco Odermatt fand ein Ende. Der auf Rang zwei abschwingende Schweizer lag am Ende des Tages 31 Hundertstelsekunden hinter dem triumphierenden Wikinger. Manuel Feller (+0,37) aus Österreich kletterte auf die niedrigste Stufe des Podests und freute sich wie im französischen Val d’Isère über den dritten Platz.

 

Henrik Kristoffersen: „Es ist ein Super-Gefühl. Ich habe mit dem Material so viel gearbeitet. Gestern habe ich etwas Neues probiert, und es hat super funktioniert. Im 1. Lauf war die Kante vielleicht ein bisschen zu scharf, aber skifahrerisch war es gut. Wenn das Material passt, dann kommt das Selbstvertrauen zurück. Der 2. Lauf war sehr gut, nur kleine Fehler. Chapeau vor Feurstein, das war ein Wahnsinnslauf.“

Manuel Feller: „Patrick hat den Ski oben richtig runtergelassen. Ich hab ihm oben im Fernsehen gesehen, jeder hat da schon eine halbe Sekunde verloren. Ein Wahnsinn. Da habe ich gewusst, ich muss Gas geben. Ich hab schon im Sölden ein gutes Rennen gehabt, aber da war einen Fehler dabei. Ich habe gewusst, dass es skifahrerisch passt. Heute war es schwierig im 2. Lauf, weil die Tor-Abstände so groß waren.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom der Herren in Alta Badia

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Riesenslalom Herren Alta Badia

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Einen gewaltigen Satz nach vorne machte Fellers Mannschaftskollege Patrick Feurstein, der mit der Startnummer 35 ins Rennen ging und zur Halbzeit auf Position 27 lag. Mit einem Rückstand von 58 Hundertstelsekunden auf den siegreichen Nordeuropäer reihte sich der Vorarlberger sensationell auf Platz vier ein. Der Italiener Luca De Aliprandini (+0,69) muss sich noch auf seinen ersten Sprung auf ein Weltcuppodest gedulden; für den amtierenden Vizeweltmeister reichte es für Rang fünf.

Patrick Feuerstein: “ „Es ist so wunderschön, ich kann das noch nicht ganz glauben. Wahnsinnsrennen, super 2. Lauf, der war echt gut! Ich hab im 1. Lauf schon eine gute Fahrt gezeigt, da war es aber schlagiger bei mir. Im 2. Lauf habe ich voll angedrückt, weil ich gewusst habe, da ist etwas möglich mit den knappen Abständen. „

Der US-Amerikaner River Radamus (+0,73) belohnte seinen Arbeitseinsatz mit Position sechs. Odermatts Landsmann Justin Murisier (+0,78) schwang als Siebter ab. Die besten Zehn des Riesentorlaufs von heute wurden von Kristoffersens Teamkollege Rasmus Windingstad (8.; +0,82), dem Kroaten Filip Zubcic (9.; +0,93) und Stefan Brennsteiner (10.; +0,95) vom Team Austria ergänzt. Nicht nach Wunsch verlief der Auftritt des Eidgenossen Loic Meillard (+1,04), der sich mehr als den 13. Endrang erhoffte.

Stefan Brennsteiner: „Der 2. Lauf war ganz ansprechend. Ich hab beim Material etwas umgestellt und mehr Zug am Ski. Es fehlt noch ein bisserl was, aber es passt schon. Patrick ist extrem cool, der hat so gekämpft im letzten Jahr. Er kann richtig schnell Skifahren, cool dass es ihm so aufgegangen ist!“

Den umgekehrten Weg wie Patrick Feurstein schlug der Franzose Mathieu Faivre ein. Der Weltmeister von Cortina d‘Ampezzo zur Halbzeit noch knapp Erster vor Odermatt, büßte nach einer ungewohnt fehlerhaften Fahrt im zweiten Lauf gleich 15 Positionen ein und schwang mit einem Rückstand von 1,26 Sekunden auf Platz 16 ein. Punkte gab es auch für den Kärntner Marco Schwarz (+1,48) und den Swiss-Ski-Vertreter Daniele Sette (+2,12). Beide hatten nichts mit der Entscheidung zu tun und klassierten sich auf den Rängen 18 und 26.

29 von 30 Startern kamen ins Ziel; alle lagen relativ dicht beisammen. Der Abstand zwischen dem Ersten und dem 29. Betrug 2,65 Sekunden. Das ist nicht so viel, wenn man bedenkt, wie oft ein Marcel Hirscher zwei Sekunden und mehr vor der geschlagenen Konkurrenz abschwang. Der nächste Riesentorlauf der Herren geht gleich morgen auf der Gran Risa über die Bühne. Wenn man den einen oder anderen enttäuschten Athleten nach dem heutigen Finallauf ansieht, kann man erkennen, dass er auf Revanche aus ist.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen