19 Dezember 2021

Henrik Kristoffersen zähmt die Gran Risa und landet beim Ski Weltcup Riesentorlauf in Alta Badia auf Platz 1

Henrik Kristoffersen hat bereits vier Weltcup-Slalomsiege in Schladming errungen (2014, 2016, 2017, 2020)
Henrik Kristoffersen hat bereits vier Weltcup-Slalomsiege in Schladming errungen (2014, 2016, 2017, 2020)

Alta Badia/Hochabtei – Am heutigen Sonntag fand in Alta Badia der erste von zwei Riesenslaloms der Herren statt. Dabei gewann der Norweger Henrik Kristoffersen in einer Zeit von 2.25,04 Minuten, ohne eine Laufbestzeit aufzustellen. Die kurze Siegesserie des Eidgenossen Marco Odermatt fand ein Ende. Der auf Rang zwei abschwingende Schweizer lag am Ende des Tages 31 Hundertstelsekunden hinter dem triumphierenden Wikinger. Manuel Feller (+0,37) aus Österreich kletterte auf die niedrigste Stufe des Podests und freute sich wie im französischen Val d’Isère über den dritten Platz.

 

Henrik Kristoffersen: „Es ist ein Super-Gefühl. Ich habe mit dem Material so viel gearbeitet. Gestern habe ich etwas Neues probiert, und es hat super funktioniert. Im 1. Lauf war die Kante vielleicht ein bisschen zu scharf, aber skifahrerisch war es gut. Wenn das Material passt, dann kommt das Selbstvertrauen zurück. Der 2. Lauf war sehr gut, nur kleine Fehler. Chapeau vor Feurstein, das war ein Wahnsinnslauf.“

Manuel Feller: „Patrick hat den Ski oben richtig runtergelassen. Ich hab ihm oben im Fernsehen gesehen, jeder hat da schon eine halbe Sekunde verloren. Ein Wahnsinn. Da habe ich gewusst, ich muss Gas geben. Ich hab schon im Sölden ein gutes Rennen gehabt, aber da war einen Fehler dabei. Ich habe gewusst, dass es skifahrerisch passt. Heute war es schwierig im 2. Lauf, weil die Tor-Abstände so groß waren.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom der Herren in Alta Badia

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Riesenslalom Herren Alta Badia

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Einen gewaltigen Satz nach vorne machte Fellers Mannschaftskollege Patrick Feurstein, der mit der Startnummer 35 ins Rennen ging und zur Halbzeit auf Position 27 lag. Mit einem Rückstand von 58 Hundertstelsekunden auf den siegreichen Nordeuropäer reihte sich der Vorarlberger sensationell auf Platz vier ein. Der Italiener Luca De Aliprandini (+0,69) muss sich noch auf seinen ersten Sprung auf ein Weltcuppodest gedulden; für den amtierenden Vizeweltmeister reichte es für Rang fünf.

Patrick Feuerstein: “ „Es ist so wunderschön, ich kann das noch nicht ganz glauben. Wahnsinnsrennen, super 2. Lauf, der war echt gut! Ich hab im 1. Lauf schon eine gute Fahrt gezeigt, da war es aber schlagiger bei mir. Im 2. Lauf habe ich voll angedrückt, weil ich gewusst habe, da ist etwas möglich mit den knappen Abständen. „

Der US-Amerikaner River Radamus (+0,73) belohnte seinen Arbeitseinsatz mit Position sechs. Odermatts Landsmann Justin Murisier (+0,78) schwang als Siebter ab. Die besten Zehn des Riesentorlaufs von heute wurden von Kristoffersens Teamkollege Rasmus Windingstad (8.; +0,82), dem Kroaten Filip Zubcic (9.; +0,93) und Stefan Brennsteiner (10.; +0,95) vom Team Austria ergänzt. Nicht nach Wunsch verlief der Auftritt des Eidgenossen Loic Meillard (+1,04), der sich mehr als den 13. Endrang erhoffte.

Stefan Brennsteiner: „Der 2. Lauf war ganz ansprechend. Ich hab beim Material etwas umgestellt und mehr Zug am Ski. Es fehlt noch ein bisserl was, aber es passt schon. Patrick ist extrem cool, der hat so gekämpft im letzten Jahr. Er kann richtig schnell Skifahren, cool dass es ihm so aufgegangen ist!“

Den umgekehrten Weg wie Patrick Feurstein schlug der Franzose Mathieu Faivre ein. Der Weltmeister von Cortina d‘Ampezzo zur Halbzeit noch knapp Erster vor Odermatt, büßte nach einer ungewohnt fehlerhaften Fahrt im zweiten Lauf gleich 15 Positionen ein und schwang mit einem Rückstand von 1,26 Sekunden auf Platz 16 ein. Punkte gab es auch für den Kärntner Marco Schwarz (+1,48) und den Swiss-Ski-Vertreter Daniele Sette (+2,12). Beide hatten nichts mit der Entscheidung zu tun und klassierten sich auf den Rängen 18 und 26.

29 von 30 Startern kamen ins Ziel; alle lagen relativ dicht beisammen. Der Abstand zwischen dem Ersten und dem 29. Betrug 2,65 Sekunden. Das ist nicht so viel, wenn man bedenkt, wie oft ein Marcel Hirscher zwei Sekunden und mehr vor der geschlagenen Konkurrenz abschwang. Der nächste Riesentorlauf der Herren geht gleich morgen auf der Gran Risa über die Bühne. Wenn man den einen oder anderen enttäuschten Athleten nach dem heutigen Finallauf ansieht, kann man erkennen, dass er auf Revanche aus ist.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen