24 September 2019

Hinter dem Sölden-Start von Kathi Liensberger steht ein Fragezeichen

Hinter dem Sölden-Start von Kathi Liensberger steht ein Fragezeichen. (Foto © Adolf Bereuter)
Hinter dem Sölden-Start von Kathi Liensberger steht ein Fragezeichen. (Foto © Adolf Bereuter)

Göfis – Die 22-jährige Skirennläuferin Katharina Liensberger steht vor einer komplizierten Situation, da sie das Material wechseln möchte. Kästle hat im Mai  mit dem Austria Ski Pool eine Ausrüstungsvereinbarung unterzeichnet. Doch die Geschichte hat einen kleinen Haken. Kästle kann keine Skischuhe bereitstellen und ohne Schuhausrüster fehlt der Athletin der vom Verband geforderten oder vielmehr vorgeschriebenen Ausrüstervertrag.

Die Mitte August gesetzte Frist ist ausgelaufen. Im Raum steht nun eine Sperre oder einer Nichtteilnahme bei den Trainingseinheiten für die Vorarlbergerin. Die Lage ist verzwickt. Liensberger muss mit einer als ÖSV-Partner deklarierten Skischuhfirma ein Abkommen abschließen. Man kann die Frist, sofern der Vorstand zustimmt, verlängern. Aber es könnte auch der „Worst Case“ eintreten, dann wäre Liensberger beim Ski Weltcup Auftakt in Sölden zum Zuschauen verdammt.

Die 22-Jährige befindet sich in einer etwas prekären Situation, die zudem auch unklar und dubios ist. Sie berichtet in zurückhaltender Manier nicht viel und sagt nur, dass sie bereits das neue Material getestet hat. Wir werden sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Bleibt zu hoffen, dass alles rechtzeitig geklärt ist und die Athletin aus Göfis am Rettenbachferner am Start stehen kann.

***** Nach mehr als zwei Jahrzehnten wagt der Ausrüster Kästle, der einst Pirmin Zurbriggen und Kjetil Andre Aamodt das Material zur Verfügung stellte, ein Comeback. Da ist es naheliegend, dass das Mädel aus dem westlichsten Bundesland als Aushängeschild präsentiert werden soll. Beim Training in Neuseeland fuhr die junge Österreicherin bereits auf den neuen Brettern. *****

Bericht für skiweltcup.tv. Andreas Raffeiner

Quellen: vorarlberg.orf.at & skinews.ch 

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen