6 April 2021

Hüftprobleme: Michaela Wenig beendet aktive Rennkarriere

Hüftprobleme: Michaela Wenig beendet aktive Rennkarriere
Hüftprobleme: Michaela Wenig beendet aktive Rennkarriere

Die 28-jährige DSV Abfahrerin Michaela Wenig tritt vom alpinen Rennsport zurück. Die 28-jährige Zollbeamtin im Zoll Ski Team wollte nach ihrer Hüft-Operation im Frühjahr 2019 wieder den Anschluss an die erweiterte Weltspitze in den Speed-Disziplinen herstellen. Gesundheitliche Probleme erschwerten dieses Vorhaben jedoch. Nun entschloss sich Michaela Wenig zum Rücktritt.

„Leider schränken mich meine Hüftprobleme nach wie vor ein. Ich kann daher nicht die notwendigen Umfänge trainieren. Mein Ziel, an meine Leistungen vor der Verletzung anzuknüpfen, lässt sich so nicht realisieren. Ich habe deshalb den Entschluss gefasst, meine aktive Karriere als Skirennfahrerin zu beenden. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meiner Familie, meinen Trainern, meinen Sponsoren und dem DSV für die bisherige Unterstützung während meiner aktiven Karriere bedanken. Ein spezieller Dank gilt dem Zoll Ski Team.“

14 Jahre alpine Nationalmannschaft

2007 schaffte Michaela den Sprung in den DSV-Kader. Die Schulausbildung am Gymnasium in Hohenburg schloss sie 2011 mit dem Abitur ab. Rückenprobleme warfen sie zurück und zwangen sie im Winter 2010/11 zu einer achtmonatigen Pause.

Starke Leistungen in den Jahren 2017 bis 2019

Michaela startete mit ihrem bis dato besten Weltcup-Ergebnis in die Olympiasaison 2017/18: Auf Rang 17 in der Abfahrt von Lake Louise folgten Platz 21 beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen und Rang 18 im Super-G von Crans Montana. Am Saisonende sicherte sich Michaela die nationalen Meistertitel in Abfahrt und Super-G.

Bestes Weltcup-Ergebnis in Gröden

Mit sieben Platzierungen in den Ski Weltcup Punkterängen schloss Michaela im Winter 2018/19 nahtlos an die Leistungen der Vorsaison an. Mit Platz fünf bei der Abfahrt von Gröden qualifizierte sie sich direkt für die Weltmeisterschaften in Are und erzielte zudem ihr bestes Weltcup-Resultat. Bei ihren ersten Weltmeisterschaften bestätigte sie mit Platz zwölf in der Abfahrt ihre Vorleistungen. Am Ende der Saison arbeitete sich die Isartalerin auf Rang 22 in der Weltcup-Abfahrtswertung vor.

Hüft-OP bremst Aufwärtstrend

Nach einer Hüft-Operation im Frühjahr 2019 konnte Michaela erst spät im Jahr ins Training einsteigen. Trotzdem fuhr sie in Abfahrt und Super-G sechsmal in die Weltcup-Punkteränge, ehe sie ihre Saison nach erneuten Hüftproblemen bei den Rennen in Crans Montana vorzeitig beendete.

Pläne für die Zukunft

„Der Sport, und vor allem der alpine Skisport, hat mich als Persönlichkeit immens geprägt. Ich konnte viel lernen. Eines bleibt mir dabei besonders in Erinnerung: Wie wertvoll es ist, seinen Beruf zu lieben. Mit dieser positiven Einstellung freue ich mich darauf, in meiner beruflichen Zukunft neue Herausforderungen zu meistern. Der Sport wird dabei sicher immer ein Teil meines Lebens bleiben.“

Michaela Wenig und Viktoria Rebensburg in Lake Louise
Michaela Wenig und Viktoria Rebensburg in Lake Louise

Quelle: Deutscher Skiverband

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen