6 April 2021

Hüftprobleme: Michaela Wenig beendet aktive Rennkarriere

Hüftprobleme: Michaela Wenig beendet aktive Rennkarriere
Hüftprobleme: Michaela Wenig beendet aktive Rennkarriere

Die 28-jährige DSV Abfahrerin Michaela Wenig tritt vom alpinen Rennsport zurück. Die 28-jährige Zollbeamtin im Zoll Ski Team wollte nach ihrer Hüft-Operation im Frühjahr 2019 wieder den Anschluss an die erweiterte Weltspitze in den Speed-Disziplinen herstellen. Gesundheitliche Probleme erschwerten dieses Vorhaben jedoch. Nun entschloss sich Michaela Wenig zum Rücktritt.

„Leider schränken mich meine Hüftprobleme nach wie vor ein. Ich kann daher nicht die notwendigen Umfänge trainieren. Mein Ziel, an meine Leistungen vor der Verletzung anzuknüpfen, lässt sich so nicht realisieren. Ich habe deshalb den Entschluss gefasst, meine aktive Karriere als Skirennfahrerin zu beenden. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meiner Familie, meinen Trainern, meinen Sponsoren und dem DSV für die bisherige Unterstützung während meiner aktiven Karriere bedanken. Ein spezieller Dank gilt dem Zoll Ski Team.“

14 Jahre alpine Nationalmannschaft

2007 schaffte Michaela den Sprung in den DSV-Kader. Die Schulausbildung am Gymnasium in Hohenburg schloss sie 2011 mit dem Abitur ab. Rückenprobleme warfen sie zurück und zwangen sie im Winter 2010/11 zu einer achtmonatigen Pause.

Starke Leistungen in den Jahren 2017 bis 2019

Michaela startete mit ihrem bis dato besten Weltcup-Ergebnis in die Olympiasaison 2017/18: Auf Rang 17 in der Abfahrt von Lake Louise folgten Platz 21 beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen und Rang 18 im Super-G von Crans Montana. Am Saisonende sicherte sich Michaela die nationalen Meistertitel in Abfahrt und Super-G.

Bestes Weltcup-Ergebnis in Gröden

Mit sieben Platzierungen in den Ski Weltcup Punkterängen schloss Michaela im Winter 2018/19 nahtlos an die Leistungen der Vorsaison an. Mit Platz fünf bei der Abfahrt von Gröden qualifizierte sie sich direkt für die Weltmeisterschaften in Are und erzielte zudem ihr bestes Weltcup-Resultat. Bei ihren ersten Weltmeisterschaften bestätigte sie mit Platz zwölf in der Abfahrt ihre Vorleistungen. Am Ende der Saison arbeitete sich die Isartalerin auf Rang 22 in der Weltcup-Abfahrtswertung vor.

Hüft-OP bremst Aufwärtstrend

Nach einer Hüft-Operation im Frühjahr 2019 konnte Michaela erst spät im Jahr ins Training einsteigen. Trotzdem fuhr sie in Abfahrt und Super-G sechsmal in die Weltcup-Punkteränge, ehe sie ihre Saison nach erneuten Hüftproblemen bei den Rennen in Crans Montana vorzeitig beendete.

Pläne für die Zukunft

„Der Sport, und vor allem der alpine Skisport, hat mich als Persönlichkeit immens geprägt. Ich konnte viel lernen. Eines bleibt mir dabei besonders in Erinnerung: Wie wertvoll es ist, seinen Beruf zu lieben. Mit dieser positiven Einstellung freue ich mich darauf, in meiner beruflichen Zukunft neue Herausforderungen zu meistern. Der Sport wird dabei sicher immer ein Teil meines Lebens bleiben.“

Michaela Wenig und Viktoria Rebensburg in Lake Louise
Michaela Wenig und Viktoria Rebensburg in Lake Louise

Quelle: Deutscher Skiverband

Verwandte Artikel:

Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Die österreichischen Ski-Asse haben auf der von der FIS für das bevorstehende Saison Opening freigegebene Piste auf dem Rettenbachferner trainiert. Auf dem selektiven Hang stehen noch einige Einheiten auf dem Programm. So ist auch ÖSV-Frauenchef Christian Mitter guter Dinge. Die Strecke befindet sich in einem sehr guten Zustand, mehr noch: Der Trainer lobt… Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen
Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen

Lake Louise – Nach einer einjährigen Pause bestreiten die Speed-Asse wieder in Kanada Rennen. Wer sich nicht impfen lässt, darf nicht in Lake Louise an den Start gehen. Man muss vollimmunisiert sein, zwei Dosen erhalten haben. In den USA sieht die Lage anders aus. Hier reichen ein eigenes Einladungsschreiben und ein PCR-Text. FIS-Herrenrenndirektor Markus Waldner… Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Banner TV-Sport.de