16 September 2020

Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge

Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge
Ilka Stuhec ist heiß auf die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge

Ljubljana-Laibach – Die slowenischen Ski-Asse bereiten sich hinsichtlich der neuen Ski Weltcup Saison in der Schweiz vor. Die zweifache Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec trainierte ebenfalls dort. Nach einem Sturz in Saas-Fee, der glücklicherweise ohne ernsthafte Folgen verlief, machte sie eine kurze Pause. Ende der Woche kehrt sie wieder auf den Alpengletscher zurück.

Unmittelbar nach dem Sturz befürchtete das slowenische Team rund um Trainer Stefan Abplanalp, dass die Folgen schlimmer ausfallen würden, da Stuhec über Schmerzen in der Rippengegend berichtete. Aber es war Gott sei Dank nur ein fester Schlag. Nach dem anfänglichen Plan wollte die Speedspezialistin bis Ende September in der Schweiz trainieren. Da das Training unterbrochen wurde, beschloss die Mannschaft, es um eine Woche zu verlängern und erst Anfang Oktober heimzukehren.

Die Bedingungen in Saas-Fee und Zermatt sind hervorragend. Aufgrund des Coronavirus blieb die Karawane der alpinen Ski-Stars in diesem Jahr ohne Training in Südamerika. Außerdem wurden die Rennen in den USA und in Kanada abgesagt. Stuhec hätte im Herbst wohl in den nordamerikanischen Bergen trainiert, aber sie bleibt in der Schweiz. Nach der Rückkehr nach Slowenien geht es weiter mit Trainingseinheiten in Österreich oder in der Schweiz. Aufgrund einer Verzögerung in der Vorbereitung wird sie die althergebrachte Präsentation der Nationalmannschaften vor Beginn des neuen Winters, die voraussichtlich am 2. Oktober in Kranjska Gora stattfinden wird, verpassen.

Und wenn man den eidgenössischen Trainer erwähnen darf, meinte dieser, dass das slowenische Kollektiv zwei nicht unwesentliche Plusunkte aufweist. Diese sind in der geringen Größe und damit einhergehend in der Flexibilität zu finden.

Eine Woche früher als gewohnt starten die Technikerinnen in den neuen Winter. Meta Hrovat, Tina Robnik, Ana Bucik, Stefan Hadalin und Zan Kranjec wollen schon in Sölden gut fahren und mit einem mehr als zufriedenstellenden Ergebnis für einen persönlich gelungenen Auftakt sorgen. Auch sie waren in Saas-Fee. Die Speed-Herren Bostjan Kline, Martin Cater, Miha Hrobat und Klemen Kosi verweilten vor Kurzem auf dem Stilfser Joch, bevor auch sie in der Schweiz ihre Trainingszelte aufschlugen. Zu Sölden ist noch zu sagen, dass Kranjec in der letzten Saison sehr guter Dritter wurde.

Da – wie erwähnt – keine Rennen in Nordamerika stattfinden, wird Stuhec, in St. Moritz und in Val d’Isère in die neue Saison starten. Der Höhepunkt ist ohne Zweifel die alpine Ski-Weltmeisterschaft in den ladinischen Dolomiten, genauer gesagt in Cortina d’Ampezzo. Sie könnte zum dritten Mal in Folge die Goldmedaille in der Abfahrt gewinnen und somit einen weiteren Markstein in der erfolgreichen slowenischen Damenskisportgeschichte schreiben, seitdem 2015 Tina Maze die Königsdisziplin für sich entschied.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: 24ur.com, siol.net

Verwandte Artikel:

Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Die österreichischen Ski-Asse haben auf der von der FIS für das bevorstehende Saison Opening freigegebene Piste auf dem Rettenbachferner trainiert. Auf dem selektiven Hang stehen noch einige Einheiten auf dem Programm. So ist auch ÖSV-Frauenchef Christian Mitter guter Dinge. Die Strecke befindet sich in einem sehr guten Zustand, mehr noch: Der Trainer lobt… Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen
Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen

Lake Louise – Nach einer einjährigen Pause bestreiten die Speed-Asse wieder in Kanada Rennen. Wer sich nicht impfen lässt, darf nicht in Lake Louise an den Start gehen. Man muss vollimmunisiert sein, zwei Dosen erhalten haben. In den USA sieht die Lage anders aus. Hier reichen ein eigenes Einladungsschreiben und ein PCR-Text. FIS-Herrenrenndirektor Markus Waldner… Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Banner TV-Sport.de