25 Oktober 2020

Ilka Stuhec wird 30, vse najboljše za rojstni dan!

Ilka Stuhec wird 30, vse najboljše za rojstni dan!
Ilka Stuhec wird 30, vse najboljše za rojstni dan!

Slovenj Gradec – Wenn wir heute wieder einmal seit Längerem in unserer dicken Skichronik blättern, erkennen wir, dass heute eine erfolgreiche Skirennläuferin ihren 30. Geburtstag feiert. Die Rede ist von Ilka Stuhec. Die Slowenin, die hauptsächlich in den Speeddispzlinen ihre Errungenschaften erzielt, kann in dieser Saison zum dritten Mal in Folge Abfahrtsweltmeisterin werden.

Vor 15 Jahren, Stuhec war erst 15 Jahren jung, siegte sie beim Trofeo Topolino. Noch im gleichen Jahr bestritt sie ihre ersten FIS-Rennen. Im Folgejahr debütierte sie als blutjunge Teenagerin im Europacup. Bei den Olympischen Winterspielen der Jugend, die im Februar 2007 in Jaca über die Bühne gingen, gewann sie in den technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf die Goldmedaille. Bei der Junioren-WM, die kurze Zeit später in Flachau ausgetragen wurde, gewann sie im Slalom und in der Kombination die Goldmedaille. Dass sie auch in den Speeddisziplinen erfolgreich sein konnte, unterstrich sie mit den slowenischen Meistertiteln in der Abfahrt und im Super-G.

Im Jahr 2008, die weltbesten Juniorinnen und Junioren trafen sich zu den Welttitelkämpfen in Formigal, raste Stuhec in der Abfahrt zu Gold. Lara Gut aus der Schweiz wurde auf Platz zwei verwiesen. Gegen Ende der Saison 2007/08, der Weltcupzirkus gastierte in Crans-Montana, gab es für die Slowenin mit Position 22 erstmals Weltcuppunkte. Am Folgetag zeigte sie ihr Können in der Superkombination mit Platz 12. Bei den nationalen Meisterschaften gewann sie alle Rennen.

Die Saisonen 2008/09 und 2009/10 verliefen ohne Glück, da sie zuerst verletzungsbedingt fehlte und dann aufgrund einer erneuten Knieverletzung die Folgesaison vorzeitig beenden musste. Nach einer langen Pause griff sie wieder ins Weltcupgeschehen ein. Langsam pendelten sich auch gute Ergebnisse ein, denke man an den sechsten Rang bei der Ski-Weltmeisterschaft 2013 in Schladming, erzielt im Super-G. Im November des gleichen Jahr raste sie beim Super-G von Beaver Creek nur knapp am Podest vorbei. Der vierte Platz war zu jener Zeit das beste Resultat.

Im Verlauf der Zeit stellten sich auch die ersten Siege ein. Der erste Erfolg ist jener am 2. Dezember 2016, als die Slowenin im Wohnzimmer von Lindsey Vonn die Abfahrt gewann. Bei der Ski-WM 2017 in St. Moritz freute sie sich über die Goldmedaille in der Abfahrt. Wenige Tage vor dem Auftakt der Saison 2017/18 kam sie in Tirol zu Sturz. Ein Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie ließen die Olympiaträume wie eine Seifenblase zerplatzen. Bei den alpinen Ski-Welttitelkämpfen 2019 in Åre verteidigte sie ihre Abfahrts-Goldmedaille. Dieses Kunststück war zuletzt nur der Eidgenossin Maria Walliser vor mehr als 30 Jahren gelungen. Kurze Zeit später schlug die Verletzungshexe abermals zu. Beim ersten Rennen nach der WM riss sie sich in Crans-Montana das Kreuzband.

Nun aber etwas Erfreuliches: Stuhec geht es soweit ganz gut und sie hat im Sommer meist zuhause trainiert. Nun schaut sie nach vorne und möchte den dritten WM-Abfahrtslauf in Folge vergolden. Es wäre dann der vierte Streich für Slowenien in Folge, wenn man den Triumph von Tina Maze mitzählen darf. Wir von skiweltcup.tv wünschen der Skirennläuferin alles Gute zu ihrem runden Geburtstag und hoffen, dass sie verletzungsfrei und erfolgreich durch die neue Saison kommt und vielleicht in Cortina d’Ampezzo, wenn im Februar die nächsten Welttitelkämpfe anstehen, Geschichte schreibt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de