20 Juli 2020

In den argentinischen Skigebieten kehrt sehr langsam die Normalität ein

Skigebiet Cerro Catedral im letzten Herbst. (Foto © skigu.ru)
Skigebiet Cerro Catedral im letzten Herbst. (Foto © skigu.ru)

Cerro Caterdal – Das gemäß der Anzahl der Lifte größte Skigebiet Argentiniens wird morgen wieder seine Anlagen öffnen. Wenn alles, wie geplant, verläuft, wird es das erste Skigebiet in Südamerika sein, das seine Pisten öffnet. Die Eröffnung erfolgt rund einen Monat nach dem normalerweise üblichen Saisonstart. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nur Einheimische die Skier anschnallen können. Für die Ski Weltcup Teams besteht bis jetzt, weder die Möglichkeit der Anreise, als auch die Möglichkeit ihr Sommertraining hier abzuhalten.

Argentinien lockert die regionalen Sperre. Serro Castor, im Süden des Landes gelegen, wurde schon vor sieben Tagen eröffnet. Nutznießer sind jene, die in dieser Gegend und Nähe wohnen. Heute wurden neben einem Restaurant, auch eine Eisbahn und auch Langlaufloipen geöffnet. Skipisten und Lifte sind noch geschlossen.

In den chilenischen Anden schneit es indessen weiter. Die weiße Pracht ist wunderschön. Insider sprechen von einem Schneefall, wie er seit mehreren Jahren nicht mehr war. Doch Ressort-Betreiber und Skifahrer sind etwas enttäuscht. Sie müssen zuhause bleiben und müssen coronabedingt die traumhafte Winterlandschaft von der Ferne aus betrachten. Die Ski-Destinationen sprechen Warnungen aus, wonach starker Schneefall zu einem maximalen Lawinenrisiko geführt hat, wenn keine Ski-Patrouillen vor Ort oder gar vorhanden sind.

Chile wurde indessen noch stärker betroffen als Argentinien. Der zuerst angeführte südamerikanische Staat hat seine Sperre erweitert und seine Maßnahmen verschärft. Über 300.000 auf das Coronavirus positiv getestete Personen und mehr als 7.000 Todesfälle sind eindeutig zu viel, um Lockerungen anzugehen. In Argentinien gibt es mehr als 100.000 Covid-19-Fälle und 2.000 Tote zu beklagen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: fgssr.ru, snow-forecast.com, skigu.ru

Verwandte Artikel:

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr
Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr

Sölden – Die deutschen Skirennläufer Alexander Schmid, Stefan Luitz und Julian Rauchfuß bestritten heute mit dem Riesenslalom in Sölden ihr erstes Rennen im Ski Weltcup Winter 2021/22. Schmid zeigte im ersten Lauf seine fahrerische Klasse und belegte den siebten Platz. Im Finale ließ er notwendige Attacke vermissen und rutschte nach einem Innenskifehler im Steilhang bis… Alexander Schmids erster Durchgang in Sölden macht Appetit auf mehr weiterlesen

Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein
Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein

Sölden – Auch Petra Vlhová, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres, startete mit dem gestrigen Riesenslalom in Sölden in den Olympiawinter 2021/22. Neue Saison – neue Position – neuer Trainer. So kann man das auch sagen. Sie ist mit einem dritten Platz erfolgreich gestartet; somit ist Trainer Mauro Pini mit seinem Debüt mehr als nur zufrieden.… Petra Vlhová kann mit dem dritten Riesentorlauf-Platz in Sölden mehr als nur zufrieden sein weiterlesen

ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft
ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober blickt in die Zukunft

Sölden – Roswitha Stadlober ist erst seit kurzem im Amt. Die frühere Skirennläuferin ist als ÖSV-Präsidentin im Einsatz. Sie beförderte Petra Kronberger von der Frauenbeauftragten zur Leiterin von „Optimal Sports“. Auch will Stadlober die Strukturreform weiterentwickeln und Visionen in die Tat umsetzen. Auch weiß sie, dass man in punkto Ausbildung viel nachholen muss. Zudem möchte… ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober: Teilnahme bei den Olympische Winterspiele ohne Impfung nicht möglich. weiterlesen

Banner TV-Sport.de