28 April 2021

In Kürze wird der Name des neuen Trainers von Petra Vlhová bekanntgegeben

In Kürze wird der Name des neuen Trainers von Petra Vlhová bekanntgegeben
In Kürze wird der Name des neuen Trainers von Petra Vlhová bekanntgegeben

Liptovský Mikuláš – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová, die im abgelaufenen Winter neben zwei WM-Silbermedaillen auch die große Kristallkugel gewonnen hatte, verhandelt nur mit einem Nachfolgekandidat des italienischen Erfolgstrainers Livio Magoni. Wie mehrfach erwähnt, trennten sich die Wege der beiden. Der Name des neuen Coachs der Athletin sollte in den kommenden Tagen, also in naher Zukunft, feststehen und vom Team der Skirennläuferin bekanntgegeben werden. Mitte Mai oder Anfang Juni könnte es zum ersten Training kommen. Vlhová, die in eineinhalb Monaten 26 Jahre alt wird, möchte möglichst lange ihre Trainingsfahrten in Jasná abspulen.

Nach einer fünfjährigen Kooperation trennten sich die Wege von Magoni und Vlhová. Sie und ihr Team stehen kurz vor einer Vertragsunterzeichnung mit dem neuen Coach. Man bespricht nur noch finanzielle Fragen; und in Kürze wird der neue Mann an der Seite der Slowakin bekanntgegeben.

Man möchte auch im Olympiawinter 2021/22 die Slowakei glücklich machen und eine Medaille mit nach Hause bringen. Vater Igor Vlhá bevorzugt einen Trainer mit dem man eine längere Zusammenarbeit anstreben kann, will jedoch zunächst nur einen Einjahresvertrag zu Papier bringen. Sollte das Ganze von Erfolg gekrönt sein und Vorteile der gegenseitigen Kooperation überwiegen, kann man den eingeschlagenen Weg fortsetzen.

Nach dem Abgang Magonis gab es mehrere Kandidaten. Die Auswahl war laut Igor Vlhá alles andere als einfach. Petras Bruder Boris war auch daran beteiligt und unterstützte seinen Vater. Co-Trainer Matej Gemza fühlte sich noch nicht bereit, große Verantwortung zu übernehmen.

Die Skirennläuferin ist sich sicher, dass sie mit einem gut Team und körperlich optimal in die Olympiasaison starten wird. Zurzeit fährt sie morgens Ski und spult nachmittags Fitnesseinheiten ab. Man geht ohne großen Druck in den neuen Winter, hat aber natürlich Ziele vor Augen. Sollte es ein Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe geben, kann man das als i-Tüpfelchen sehen.

Neben dem Trainer wird auch ein neuer Servicemann zum Team stoßen. Auch hier hat man die Qual der Wahl, zudem wird man sich vor Vertragsunterzeichnung mit dem Ausrüster Rossignol absprechen um den richtigen Mann zu verpflichten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de