28 April 2021

In Kürze wird der Name des neuen Trainers von Petra Vlhová bekanntgegeben

In Kürze wird der Name des neuen Trainers von Petra Vlhová bekanntgegeben
In Kürze wird der Name des neuen Trainers von Petra Vlhová bekanntgegeben

Liptovský Mikuláš – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová, die im abgelaufenen Winter neben zwei WM-Silbermedaillen auch die große Kristallkugel gewonnen hatte, verhandelt nur mit einem Nachfolgekandidat des italienischen Erfolgstrainers Livio Magoni. Wie mehrfach erwähnt, trennten sich die Wege der beiden. Der Name des neuen Coachs der Athletin sollte in den kommenden Tagen, also in naher Zukunft, feststehen und vom Team der Skirennläuferin bekanntgegeben werden. Mitte Mai oder Anfang Juni könnte es zum ersten Training kommen. Vlhová, die in eineinhalb Monaten 26 Jahre alt wird, möchte möglichst lange ihre Trainingsfahrten in Jasná abspulen.

Nach einer fünfjährigen Kooperation trennten sich die Wege von Magoni und Vlhová. Sie und ihr Team stehen kurz vor einer Vertragsunterzeichnung mit dem neuen Coach. Man bespricht nur noch finanzielle Fragen; und in Kürze wird der neue Mann an der Seite der Slowakin bekanntgegeben.

Man möchte auch im Olympiawinter 2021/22 die Slowakei glücklich machen und eine Medaille mit nach Hause bringen. Vater Igor Vlhá bevorzugt einen Trainer mit dem man eine längere Zusammenarbeit anstreben kann, will jedoch zunächst nur einen Einjahresvertrag zu Papier bringen. Sollte das Ganze von Erfolg gekrönt sein und Vorteile der gegenseitigen Kooperation überwiegen, kann man den eingeschlagenen Weg fortsetzen.

Nach dem Abgang Magonis gab es mehrere Kandidaten. Die Auswahl war laut Igor Vlhá alles andere als einfach. Petras Bruder Boris war auch daran beteiligt und unterstützte seinen Vater. Co-Trainer Matej Gemza fühlte sich noch nicht bereit, große Verantwortung zu übernehmen.

Die Skirennläuferin ist sich sicher, dass sie mit einem gut Team und körperlich optimal in die Olympiasaison starten wird. Zurzeit fährt sie morgens Ski und spult nachmittags Fitnesseinheiten ab. Man geht ohne großen Druck in den neuen Winter, hat aber natürlich Ziele vor Augen. Sollte es ein Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe geben, kann man das als i-Tüpfelchen sehen.

Neben dem Trainer wird auch ein neuer Servicemann zum Team stoßen. Auch hier hat man die Qual der Wahl, zudem wird man sich vor Vertragsunterzeichnung mit dem Ausrüster Rossignol absprechen um den richtigen Mann zu verpflichten.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen