1 Mai 2019

Innerhofer und Paris steigen in den italienischen Weltcup Elite Kader auf

Innerhofer und Paris steigen in den italienischen Weltcup Elite Kader auf (© Archivo FISI/ Marco Trovati/Pentaphoto)
Innerhofer und Paris steigen in den italienischen Weltcup Elite Kader auf (© Archivo FISI/ Marco Trovati/Pentaphoto)

Rom/Bozen – Die Südtiroler Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris haben eine starke Saison hinter sich gebracht. Vor allem der Ultner konnte mit vielen Siegen und dem vierten Rang in der Gesamtwertung, aber auch mit dem Gewinn der Super-G-WM-Goldmedaille und der Disziplinenwertung mehr als nur überzeugen. FISI-Präsident Flavio Roda belohnte die Leistungen und hievte das Duo in die von Alberto Ghidoni betreute Elite-Gruppe. Im Klartext heißt dieser Umstand, dass Innerhofer und Paris weitere Trainer und Betreuer erhalten. Das gilt im Übrigen auch für Federica Brignone und Sofia Goggia.

Wenn man die Kader der Squadra Azzurra ansieht, erkennt man, dass sich auch die guten Ergebnisse von Simon Maurberger, Alex Vinatzer und Hannes Zingerle gelohnt haben. Das Trio ist im Weltcup-(B-)Kader zu finden. Auch Nicol Delagos Schwester ist in der Weltcupgruppe dabei. Hanna Schnarf, die erst im Sommer sagt, ob sie ihre Laufbahn fortsetzt oder nicht, zählt auch zu den Athletinnen, die sich über einen Platz in der Weltcupgruppe freuen dürfen.

 

Die Kader-Zusammenstellungen im Überblick:

 

Herren

Weltcup Elite (Cheftrainer Alberto Ghidoni):

Christof Innerhofer, Dominik Paris

Weltcup Speeddisziplinen A-Kader (Cheftrainer Alberto Ghidoni):

Peter Fill, Emanuele Buzzi

Weltcup Speeddisziplinen B-Kader (Cheftrainer Alberto Ghidoni):

Mattia Casse, Matteo Marsaglia

Weltcup technische Disziplinen A-Kader (Cheftrainer Roberto Lorenzi):

Manfred Mölgg, Riccardo Tonetti, Stefano Gross, Luca De Aliprandini, Giuliano Razzoli

Weltcup technische Disziplinen B-Kader:

Simon Maurberger, Alex Vinatzer, Hannes Zingerle, Andrea Ballerin, Giovanni Borsotti, Federico Liberatore, Tommaso Sala

Gruppe „nationales Interesse“:

Fabian Bacher, Giovanni Bosca, Giordano Ronci, Daniele Sorio, Pietro Zazzi

Europacup Speeddisziplinen (Cheftrainer Lorenzo Galli):

Alexander Prast, Florian Schieder, Henri Battilani, Davide Cason, Guglielmo Bosca, Davide Cazzaniga, Nicoló Molteni, Federico Paini, Federico Simoni

Europacup technische Disziplinen (Cheftrainer Devid Salvadori):

Tobias Kastlunger, Samuel Moling, Hans Vaccari, Giulio Zuccarini, Francesco Gori, Pietro Canzio

 

Damen

Weltcup Elite (Cheftrainer Luca Giovanni Rulfi):

Federica Brignone, Sofia Goggia

Weltcup Speeddisziplinen und Riesentorlauf A-Kader (Cheftrainer Giovanni Feltrin):

Nicol Delago, Nadia Delago, Karoline Pichler, Johanna Schnarf, Verena Gassliter, Elena Fanchini, Nadia Fanchini, Elena Curtoni, Francesca Marsaglia, Marta Bassino, Roberta Melesi, Laura Pirovano

Weltcup Slalom A-Kader (Cheftrainer Matteo Guadagnini):

Vivien Insam, Irene Curtoni, Lara Della Mea, Martina Peterlini, Roberta Midali, Marta Rossetti

Europacup Speeddisziplinen (Cheftrainer Giuseppe Butelli):

Teresa Runggaldier, Giulia Albano, Valentina Rossi Cillara, Carlotta Da Canal, Sara Dellantonio, Marta Giunti, Sofia Pizzato, Federica Sosio, Monica Zanoner, Asja Zenere

Europacup technische Disziplinen (Cheftrainer Alexander Prosch):

Elisa Platino, Vera Tschurtschenthaler, Petra Unterholzner, Carlotta Saracco, Elena Sandulli, Lucrezia Lorenzi, Francesca Fanti, Luisa Matilde Bertani

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de