Home » Herren News, Top News

Jansrud und Streitberger teilen sich Sieg bei Sprintabfahrt in Kvitfjell

Georg Streitberger (AUT) & Kjetil Jansrud (NOR)

Georg Streitberger (AUT) & Kjetil Jansrud (NOR)

Kvitfjell – Im norwegischen Kvitfjell wurde am heutigen Freitag eine Sprintabfahrt der Herren ausgetragen. Dabei teilten sich Hausherr Kjetil Jansrud und der mit der Nummer 1 ins Rennen gegangene Georg Streitbergeraus Österreich in einer Zeit von 1.05,72 Minuten den Sieg.

Jansrud zeigte sich erfreut über seinen Heimsieg und sagte: „Von der Mitte weg war es schon gut. Unten ein kleiner Fehler, aber für die Geschwindigkeit war das nicht entscheidend. Es war schon unruhig, aber für meine Startnummer bin ich schon sehr zufrieden. Natürlich freue ich mich über meinen erster Abfahrtssieg.“

Auch wenn Streitberger den Sieg mit Jansrud teilen musste, sagte er im ORF Interview: „Es taugt mir. Man muss schon sagen: Es war eine verkürzte Abfahrt und die Verhältnisse waren schwierig. Aber es freut mich, dass ich 100 Punkte machen konnte. Mir hat es im Training eigentlich gar nicht getaugt. Aber dann habe ich die Nummer 1 gezogen, ich hab versucht, gut zu fahren – und es ist mir aufgegangen.“

Dritter der heutigen Entscheidung wurde mit einem Rückstand von zwölf Hundertstelsekunden der US-Amerikaner Travis Ganong. Er meinte zu seinem Rennen: „Es kann alles passieren. Die letzten Wochen waren sehr gut für mich. Ich habe ein gutes Momentum. Ich möchte gewinnen, wie es meine Vorbilder auch geschafft haben. Ich bin froh, dass ich am Podest bin.“

Offizieller FIS ENDSTAND: 1. Abfahrt der Herren in Kvitfjell am Freitag

Auf Platz vier fuhr Erik Guay (+0,23) aus Kanada. Hinter dem Kanadier landete Aksel Lund Svindal (+0,37) aus Norwegen. Mit seinen 45 Punkten, die er am heutigen Tag sammeln konnte, zog er im Gesamtweltcup nicht am österreichischen Skifahrer Marcel Hirscher vorbei. Der Norweger meinte: „Ich bin nicht ganz zufrieden. Es war nicht schlecht, aber nicht gut genug. Gut genug wäre so wie Streitberger und Jansrud. Ich hatte einen kleinen Fehler. Wenn das Rennen nur eine Minute lang ist, dann muss man fehlerfrei fahre. Der Plan war es, heute schon die Führung zu übernehmen. Ich muss ehrlich sagen, es läuft nicht so gut, wie im Dezember und Jänner. Ich muss schon kämpfen.“

Hinter Svindal und dem an Position sechs gereihten Franzosen Guillermo Fayed (+0,38) klassierte sich das ÖSV-Duo Romed Baumann und Otmar Striedinger (je +0,41) zeitgleich auf Rang sieben. Neunter wurde der Italiener Silvano Varettoni, der in der Summe genau eine halbe Sekunde auf Jansrud und Streitberger einbüßte. Der zehnte Platz wurde erneut geteilt. Er ging sowohl an den routinierten Schweizer Didier Défago als auch an den Ultner Dominik Paris (je +0,51). Wengen-Sieger Patrick Küng musste im Rennen der knappen Zeitabstände ebenfalls seine Position teilen. Auch der Franzose Johan Clarey (+0,56) kam auf Rang zwölf.

Dominik Paris: „Es war nicht wirklich ein würdiges Rennen. Der Schnee ist nicht gut, dazu noch die verkürzte Piste. Man sieht ja auch am Ergebnis, es ist extrem eng beisammen. Von mir aus gesehen, ist es nicht wirklich fahrbar gewesen. Man versucht sich halt trotzdem voll zu motivieren.“

Der Südtiroler Christof Innerhofer (+0,60), in Sotschi noch zweifacher Medaillengewinner, kam auf Platz 14. Der Pusterer war um eine Zehntelsekunde schneller als der Kärntner Max Franz, der sich mit Position 15 zufriedengeben musste. US-Altmeister Bode Miller wurde 16. und hatte nur 72 Hundertstelsekunden Rückstand auf das siegreiche Duo. Klaus Kröll aus der Steiermark riss eine Dreiviertelsekunde auf und landete nur auf Position 18 und war in der Endwertung gerade einmal zwei winzige Hundertstelsekunden schneller als Peter Fill, der 20. wurde.

Kröll meinte abschließend: „Ich verstehe die Durchführung mit der Länge nicht. Das ist nicht das, was wir sportlich wollen. Mit meiner Fahrt bin ich nicht zufrieden, die Bedingungen sind auch nicht meine – da komme ich nicht so zurecht.“

Beat Feuz aus der Schweiz und Florian Scheiber aus Österreich lagen nicht einmal neun Zehntel zurück und wurden trotzdem lediglich 22. bzw. 23. Feuz‘ Mannschaftskollege Carlo Janka, Werner Heel aus dem Passeiertal und Joachim Puchner aus Österreich werden kaum Punkte erreichen; ihr Rückstand betrug schon mehr als eine Sekunde. Auch für den Trainingsbesten Frederic Berthold im Dienst des ÖSV wird es wohl nicht für Weltcupzähler reichen.

Matthias Mayer aus Österreich hatte sich mit dem Ausfall beim ersten Auftritt nach seiner vergoldeten Olympiaabfahrt in Krasnaja Poljana anders vorgestellt. Er sagte: „Mir ist nichts passiert. Wie es genau hergegangen ist, weiß ich nicht. Mir hat es irgendwie die Ski verdreht. Komisch hergangen, ich habe ein bisserl den Druck verloren am Außenski. Das ist schon ein paar Mal blöd ausgegangen.“

Für die morgige Abfahrt wird versucht, noch einmal ein Training am Samstagmorgen auszutragen. Dieses würde den oberen Teil betreffen, und es könnte durchaus sein, dass das Rennen am Samstag von oben aus gestartet wird. In der Nacht auf morgen werden in Kvitfjell werden einige Schneefälle erwartet, die bis in die  Morgenstunden andauern. Das Quecksilber pendelt zwischen – 3°C und – 2 °C.

Offizieller FIS ENDSTAND: 1. Abfahrt der Herren in Kvitfjell am Freitag

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner  

 

Alle News zum Ski Weltcup 2014 finden Sie in unserer NEUEN FACEBOOK SEITE

 

FIS Ski Weltcup Rennkalender der Herren – Die Termine der Saison 2013/14
FIS Ski Weltcup Rennkalender der Damen – Die Termine der Saison 2013/14
FIS Europacup Kalender der Damen Saison 2013/14
FIS Europacup Kalender der Herren Saison 2013/14


In eigener Sache: Wir suchen immer Skifans die uns mit Skiweltcup News und Nachrichten aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen. Wer Lust am Schreiben hat oder über „Insider News“ verfügt, einfach bei uns melden: news@skiweltcup.tv
Du möchtest in Sachen Skiweltcup immer auf dem Laufenden sein? Dann trage deine E-Mailadresse unten ein. Bestätige deine Anmeldung (Mail) und schon kommen alle aktuellen Nachrichten direkt in dein E-Mail Postfach.

 

 

Das TV-Sport Netzwerk: Ihr Partner in Sachen Sport
www.TV-Sport.de
www.Liveticker.TV
www.Skiweltcup.TV
www.Biathlonweltcup.TV

 

Für Werbe und Kooperationsanfragen stehen wir immer gerne für Sie zur Verfügung.
Ansprechpartner: Karl “Charly” Seidl
Telefon: 0049 (0)9471 / 1664
Mobil: 0049 (0)151 / 187 904 08
E-Mail: info@skiweltcup.TV

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.