3 April 2019

Jasmine Flury und Vicky Rebensburg geben sich in Santa Caterina Valfurva ein Stelldichein

"Zusammen mit Viktoria Rebensburg haben wir die neuen schwarzen Schönheiten getestet." (Jasmine Flury / Facebook)
„Zusammen mit Viktoria Rebensburg haben wir die neuen schwarzen Schönheiten getestet.“ (Jasmine Flury / Facebook)

Santa Caterina Valfurva – Auch wenn die Saison 2018/19 zu Ende geht, spult die eine oder andere Ski-Dame noch eine Trainingseinheit ab. Die deutsche Skirennläuferin Viktoria Rebensburg, die beim Saisonkehraus in Andorra über sich hinauswuchs, und die Schweizerin Jasmine Flury arbeiten in Santa Caterina Valfurva. Die letzten Saisontests stehen auf dem Programm.

Außerdem werden die beiden Athletinnen im nächsten Winter Markenkolleginnen sein. Denn sowohl die DSV- als auch die Swiss-Ski-Starterin werden mit Stöckli-Skiern unterwegs sein. Auch Flury hat ein gelungenes Saisonende in Soldeu verbuchen können. So belegte sie den sechsten Platz im Super-G, der ausgerechnet von Rebensburg gewonnen wurde.

Im Veltlin fanden die beiden Skirennläuferinnen, die sich gut vorbereiten konnten, sehr gute Bedingungen und frühlingshafte Temperaturen vor, auch wenn für die nächsten Stunden Schneefall angesagt wurde.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Joana Hählen macht auch im Beachvolleyball keine schlechte Figur (Foto: © Joana Hählen / Instagram)
Joana Hählen macht auch im Beachvolleyball keine schlechte Figur (Foto: © Joana Hählen / Instagram)

Bern – Die eidgenössische Skirennläuferin Joana Hählen und ihre Landsfrau Anouk Vergé-Dépré suchen nach Gemeinsamkeiten. Letztere gewann mit ihrer Kollegin Joana Heidrich im Rahmen der Olympischen Sommerspiele in Tokio die Bronzemedaille im Beachvolleyball. Die Wintersportlerin hat der Sommersportlerin zuhause vor dem Fernseher die Daumen gedrückt. Ach ja, die Gemeinsamkeiten: Beide sind 29 Jahre alt und… Joana Hählen macht auch im Beachvolleyball keine schlechte Figur weiterlesen

Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen (Foto: Kästle GmbH)
Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen (Foto: Kästle GmbH)

Wil – Der letzte Ski Weltcup Winter verlief für den Swiss-Ski-Athleten Cédric Noger alles andere als befriedigend. Nur beim Heimrennen auf dem Adelbodener Chuenisbärgli kam er einmal unter die besten 30 des Klassements und zu einigen Punkten. Der 29-jährige Riesentorlaufspezialist hat in diesem Sommer gut gearbeitet und besticht durch seine Angriffslust. Im Winter 2018/19 lief… Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen weiterlesen

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Priska Nufer will ihre Zuversicht bewahren (Foto: Swiss-Ski)
Priska Nufer will ihre Zuversicht bewahren (Foto: Swiss-Ski)

Obwalden – Im letzten Winter ging es für die Swiss-Ski-Dame Priska Nufer wieder einen Schritt nach vorne. Die 29-jährige Speedspezialistin fuhr Ende Januar dreimal unter die besten Acht. Auch wenn sie noch nicht auf das Podest kletterte, kann sich dieser Traum in der bevorstehenden Saison erfüllen. Priska Nufer: „Es war eine mega schöne Saison für… Priska Nufer will ihre Zuversicht bewahren weiterlesen

Banner TV-Sport.de