5 Mai 2020

Johan Clareys skeptischer Blick in die Ski Weltcup Saison 2020/21

Johan Clareys skeptischer Blick in die Ski Weltcup Saison 2020/21
Johan Clareys skeptischer Blick in die Ski Weltcup Saison 2020/21

Annecy – In Bezug auf die Corona-Pandemie und die staatlichen Vorsichtsmaßnahmen berichtet der französische Skirennläufer Johan Clarey, dass die Zeit in der Quarantäne sehr lang wird. In einer Woche wird es etwas besser, und es in seinen Augen gut, wieder ein wenig Freiheit zu haben. Seine Freundin arbeitet in der Notfallmedizin von Genf und es bestand eine Chance, dass sie das Virus aufschnappen würde. So war es auch, schließlich steckte sie auch den Sportler an. Es war besorgniserregend, weil man wenig über die Krankheit weiß.

In den letzten acht Wochen hat er regelmäßig Sport betrieben, aber kein physisches Programm aufgestellt. So gibt der Speedspezialist zu, dass Krafttraining auf dem Balkon sicher nicht zu seinen Vorlieben gehört. Er verfiel auch nicht in Panik, als im April nicht trainiert werden konnte. Trotzdem waren die letzten Wochen psychisch nicht einfach, und alles andere als ein Urlaub. Der Kopf konnte nach der Saison, nie so abschalten, wie in den letzten Jahren. Während der bevorstehenden Vorbereitung wird er sicher eine Pause machen. Ferner wissen die Teamkollegen im Kreise der Equipe Tricolore nicht, wie es weiter geht und wann man wieder Ski fahren wird. Er selbst will Mitte Mai seine körperlichen Einheiten wieder intensiv aufnehmen.

Trotzdem macht Clarey sich Sorgen, die allgemeine Lage betreffend. Man wird mit der Pandemie leben müssen. Auch denkt er viel nach, welche wirtschaftlichen Folgen noch bevorstehen können, wenn man über das Skifahren spricht. Niemand kann garantieren, dass eine normale Saison anstehen wird. Und auch in Bezug auf die Trainingseinheiten auf den Gletschern muss man eine gute Organisation auf die Beine stellen. Ohne Programm und ohne Richtlinien ist es schwer. Man muss warten, bis sich die Situation verbessert. Man muss nach Lösungen suchen, auch wenn es die Möglichkeit gibt, auf den heimischen Gletschern zu trainieren. In nächster Zeit kann noch niemand einen geordneten Plan für die nächsten Wochen aufstellen. Wenn man jedoch glaubt bis September zu wartet, um zu wissen, ob man in Chile trainieren kann, könnten die Folgen fatal sein.

In Österreich stehen die ersten Trainings an. In Skandinavien hat man darüber noch nicht einmal nachgedacht. Der Franzose glaubt, dass dies sportlich gesehen, keine fairen Voraussetzungen für die Ski Weltcup Saison 2020/21 sind. Die Folgen wären laut Clarey spätestens beim Saisonstart ersichtlich. Es wird entscheidend sein, wer wann und wo Materialtests durchziehen und andere Dinge ausprobieren konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de