28 Februar 2021

Jonathan Nordbotten entscheidet EC-Slalom in Oberjoch für sich

Jonathan Nordbotten entscheidet EC-Slalom in Oberjoch für sich (Foto: © HEAD/Christophe PALLOT/AGENCE ZOOM)
Jonathan Nordbotten entscheidet EC-Slalom in Oberjoch für sich (Foto: © HEAD/Christophe PALLOT/AGENCE ZOOM)

Oberjoch – Am heutigen Samstag stand in Oberjoch, einem Ortsteil des oberallgäuischen Bad Hindelang, ein Europacup-Slalom der Herren auf dem Programm. Es siegte Jonathan Nordbotten aus Norwegen in einer Zeit von 1.54,62 Minuten. Der US-Amerikaner Jett Seymour war um neun Hundertstelsekunden langsamer und belegte den zweiten Rang. Mit Marc Rochat (+0,32) schwang ein Schweizer auf Position drei ab.

Die DSV-Herren zeigten ein gutes Mannschaftsergebnis. Anton Tremmel (+0,59), Sebastian Holzmann (+0,74), Fabian Himmelsbach (+1,42) und Julian Rauchfuss (+1,81) beendeten ihr Heimrennen auf den Plätzen vier, fünf, acht und elf. Bester Österreicher wurde Dominik Raschner (+1,05), der heute den sechsten Rang belegte und Nordbottens Teamkollegen Joachim Jagge Lindstoel (+1,41) auf Position sieben verwies.

Der junge Südtiroler Tobias Kastlunger (+1,74) und der Japaner Yohei Koyama (+1,80) vervollständigten die Top-10. Dionys Kippel (+2,15) und Fadri Janutin (+3,02) vom eidgenössischen Kontingent belegten die Plätze zwölf und 15. Simon Rueland (+2,32) vom Team Austria positionierte sich nach zwei einigermaßen gleichmäßigen und konstanten Läufen den 13. Rang.

Pech hatte der Österreicher Christian Hirschbühl, der zur Halbzeit auf Platz drei lag, einen möglichen Sprung auf das Podest vor Augen habend, im Finallauf ausschied. Das gleiche Malheur unterlief dem Franzosen Theo Letitre, der nach dem ersten Durchgang Zweiter war. Und auch der Halbzeitführende Billy Major aus Großbritannien machte es dem ÖSV-Mann und dem Angehörigen der Equipe Tricolore nach.

Offizieller FIS Endstand: Europacup Slalom der Herren in Oberjoch

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen

Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden
Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden

Engelberg – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Michelle Gisin kann sich glücklich schätzen. Vor rund zwölf Monaten war sie noch müde und schlapp. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte der heute 28-Jährigen stark zugesetzt. Dennoch biss sie die Zähne zusammen und erfreute alle mit sehr guten Ergebnissen im letzten Weltcupwinter. Neben dem Gewinn einer Gold- und einer… Michelle Gisin hat ihr Selbstbewusstsein und ihr Glück wiedergefunden weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen