19 Dezember 2021

Jubel für ÖSV-Lady Emily Schöpf bei der Europacup-Abfahrt im Fassatal

Emily Schöpf will in Andorra, auf den Spuren von Mirjam Puchner, ihren Ski Weltcup Fixstartplatz in der Abfahrt. (Foto: Emily Schöpf / Instagram)
Emily Schöpf will in Andorra, auf den Spuren von Mirjam Puchner, ihren Ski Weltcup Fixstartplatz in der Abfahrt. (Foto: Emily Schöpf / Instagram)

Fassatal – Am heutigen vierten Adventsonntag wurde im norditalienischen Fassatal eine Europacup-Abfahrt der Frauen ausgetragen. Dabei triumphierte die Österreicherin Emily Schöpf in einer Zeit von 1.23,65 Minuten. Mit dem geringstmöglichen Rückstand – oder in Zahlen ausgedrückt: von 0,01 Sekunden – schwang die Schweizerin Juliana Suter auf Position zwei ab. Die Deutsche Katrin Hirtl-Stanggassinger (+0,18) wurde Dritte.

Schöpfs Landsfrau Christina Ager (+0,35) klassierte sich vor der Eidgenossin Delia Durrer (5.; +0,48) auf Rang vier. Sehr gut präsentierte sich Lena Wechner (+0,59), eine weitere rot-weiß-rote Nachwuchsathletin. Sie wurde vor der besten Südtirolerin – und das war Verena Gasslitter (+0,68) auf Rang sechs – Fünfte. Die besten Zehn wurden von der azurblauen Skirennläuferin Monica Zanoner (8.; +0,73), der Eidgenossin Katja Grossmann (9.; +0,81) und einer weiteren Italienerin, in persona Elena Dolmen (10.; +0,95), abgerundet.

Mit Teresa Runggaldier, die genau eine Sekunde auf Siegerin Schöpf einbüßte, landete eine weitere Südtirolerin auf Platz elf. Die Swiss-Ski-Athletin Melanie Michel (+1,20) reihte sich hinter der Grödnerin auf Position zwölf ein. Ihre Mannschaftskolleginnen Janine Schmitt (+1,45) und Livia Rossi (+1,65) klassierten sich auf den Rängen 17 und 19.

Offizieller FIS Endstand: EC-Riesenslalom der Damen in Val di Fassa

Der heutige Sieg tut dem Selbstvertrauen von Emily Schöpf mehr als nur gut

Fassatal – Es gibt Geschichten, die schreibt nur das Leben selbst. Die österreichische Skirennläuferin Emily Schöpf gewann das heutige Europacuprennen im Fassatal. Vor zwei Jahren riss sie sich im Rahmen der Junioren-Welttitelkämpfe das Kreuzband. Mühevoll kämpfte sich die Vorarlbergerin zurück. Die Zeit war alles andere als einfach. Denn sie erkrankte auch an Corona, Herzprobleme gesellten sich dazu.

Die ÖSV-Athletin, 21 Jahre jung und ihres Zeichens Angehörige der Heeressportgruppe, konnte erst im Herbst 2020 wieder mit dem Training beginnen. Die Skirennläuferin aus dem Ländle, die mit den feuerroten Atomic-Skiern die Berge hinunterrast, schloss mit dem heutigen Sieg auf jener Strecke, auf der sie sich das Kreuzband riss, Frieden. Bei ihrem ersten Triumph auf kontinentaler Ebene hatte sie allen Grund zum Strahlen. Dass die Freude auch über ein gutes Mannschaftsresultat vorhanden war, muss nicht eigens erwähnt werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Cornelia Hütter freut sich über Platz 2 beim Super-G von Lake Louise
Cornelia Hütter freut sich über Platz 2 beim Super-G von Lake Louise

Cornelia Hütter steht erneut am Podest in Lake Louise (CAN). Diesmal musste sich die Steirerin Corinne Suter (SUI) um nur zwei Hundertstel Sekunden geschlagen geben und wurde Zweite. Mit am Podest steht Ragnhild Mowinckel (NOR) als Dritte. Die gestrige Abfahrt hat Cornelia Hütter aufgrund von Kopfschmerzen auslassen müssen. Beim Super G heute stand sie wieder… Cornelia Hütter freut sich über Platz 2 beim Super-G von Lake Louise weiterlesen

Raphael Haaser wird als Fünfter bester Österreicher beim Super-G von Beaver Creek
Raphael Haaser wird als Fünfter bester Österreicher beim Super-G von Beaver Creek

Kein Podestplatz für die ÖSV-Läufer beim Super G in Beaver Creek (USA). Den Sieg machten sich erneut Aleksander Aamodt Kilde (NOR) und Marco Odermatt (SUI) untereinander aus. Der Norweger hatte wieder die Hundertstel auf seiner Seite und gewann das Rennen vor Odermatt auf Platz zwei und Alexis Pinturault (FRA) auf Platz drei. Raphael Haaser verpatzte… Raphael Haaser wird als Fünfter bester Österreicher beim Super-G von Beaver Creek weiterlesen

Matthias Mayer verpasst bei Beaver Creek Abfahrt nur knapp das Podest
Matthias Mayer verpasst bei Beaver Creek Abfahrt nur knapp das Podest

Bei der Herren Abfahrt in Beaver Creek (USA) schafften es leider keine Österreicher aufs Podest. Ganz oben am Podium steht erneut der Norweger Aleksander Aamodt Kilde, vor dem Schweizer Marco Odermatt und dem Kanadier James Crawford. Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer beendeten das Rennen in den Top-5! Matthias Mayer verpasste das Podest nur um eine… Matthias Mayer verpasst bei Beaver Creek Abfahrt nur knapp das Podest weiterlesen

LIVE: 2. Abfahrt der Damen in Lake Louise 2022 am Samstag - Vorberichte, Startliste und Liveticker - Startzeit: 20.30 Uhr
LIVE: 2. Abfahrt der Damen in Lake Louise 2022 am Samstag - Vorberichte, Startliste und Liveticker - Startzeit: 20.30 Uhr

Beaver Creek – Nach der ersten Abfahrt ist vor der zweiten Abfahrt. Nun steht das zweite Rennen für Sofia Goggia und Co. auf dem Kalenderblatt; auch dieses wird sich auf kanadischem Terrain in Lake Louise zutragen. Die Italienerin, die sich hier pudelwohl fühlt, hat ihre Frühform mit ihrem Erfolg bei der ersten Abfahrt eindrucksvoll unter… LIVE: 2. Abfahrt der Damen in Lake Louise 2022 am Samstag – Vorberichte, Startliste und Liveticker – Startzeit: 20.30 Uhr weiterlesen