19 Dezember 2021

Jubel für ÖSV-Lady Emily Schöpf bei der Europacup-Abfahrt im Fassatal

Emily Schöpf will in Andorra, auf den Spuren von Mirjam Puchner, ihren Ski Weltcup Fixstartplatz in der Abfahrt. (Foto: Emily Schöpf / Instagram)
Emily Schöpf will in Andorra, auf den Spuren von Mirjam Puchner, ihren Ski Weltcup Fixstartplatz in der Abfahrt. (Foto: Emily Schöpf / Instagram)

Fassatal – Am heutigen vierten Adventsonntag wurde im norditalienischen Fassatal eine Europacup-Abfahrt der Frauen ausgetragen. Dabei triumphierte die Österreicherin Emily Schöpf in einer Zeit von 1.23,65 Minuten. Mit dem geringstmöglichen Rückstand – oder in Zahlen ausgedrückt: von 0,01 Sekunden – schwang die Schweizerin Juliana Suter auf Position zwei ab. Die Deutsche Katrin Hirtl-Stanggassinger (+0,18) wurde Dritte.

Schöpfs Landsfrau Christina Ager (+0,35) klassierte sich vor der Eidgenossin Delia Durrer (5.; +0,48) auf Rang vier. Sehr gut präsentierte sich Lena Wechner (+0,59), eine weitere rot-weiß-rote Nachwuchsathletin. Sie wurde vor der besten Südtirolerin – und das war Verena Gasslitter (+0,68) auf Rang sechs – Fünfte. Die besten Zehn wurden von der azurblauen Skirennläuferin Monica Zanoner (8.; +0,73), der Eidgenossin Katja Grossmann (9.; +0,81) und einer weiteren Italienerin, in persona Elena Dolmen (10.; +0,95), abgerundet.

Mit Teresa Runggaldier, die genau eine Sekunde auf Siegerin Schöpf einbüßte, landete eine weitere Südtirolerin auf Platz elf. Die Swiss-Ski-Athletin Melanie Michel (+1,20) reihte sich hinter der Grödnerin auf Position zwölf ein. Ihre Mannschaftskolleginnen Janine Schmitt (+1,45) und Livia Rossi (+1,65) klassierten sich auf den Rängen 17 und 19.

Offizieller FIS Endstand: EC-Riesenslalom der Damen in Val di Fassa

Der heutige Sieg tut dem Selbstvertrauen von Emily Schöpf mehr als nur gut

Fassatal – Es gibt Geschichten, die schreibt nur das Leben selbst. Die österreichische Skirennläuferin Emily Schöpf gewann das heutige Europacuprennen im Fassatal. Vor zwei Jahren riss sie sich im Rahmen der Junioren-Welttitelkämpfe das Kreuzband. Mühevoll kämpfte sich die Vorarlbergerin zurück. Die Zeit war alles andere als einfach. Denn sie erkrankte auch an Corona, Herzprobleme gesellten sich dazu.

Die ÖSV-Athletin, 21 Jahre jung und ihres Zeichens Angehörige der Heeressportgruppe, konnte erst im Herbst 2020 wieder mit dem Training beginnen. Die Skirennläuferin aus dem Ländle, die mit den feuerroten Atomic-Skiern die Berge hinunterrast, schloss mit dem heutigen Sieg auf jener Strecke, auf der sie sich das Kreuzband riss, Frieden. Bei ihrem ersten Triumph auf kontinentaler Ebene hatte sie allen Grund zum Strahlen. Dass die Freude auch über ein gutes Mannschaftsresultat vorhanden war, muss nicht eigens erwähnt werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Bærum– 16 Monate nach ihrem Horrorunfall beim Super-G im Fassatal will die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie wieder angreifen. Nachdem ihr Traum von einer Olympiateilnahme in Peking wie eine Seifenblase zerplatzte, stand sie im April 2022 erstmals wieder auf den Brettern. Es ist klar, dass ihr eine zentnerschwere Last von den Schultern fiel. Zu Beginn… Warum Kajsa Vickhoff Lie für einige Zeit untertauchte weiterlesen

Johannes Strolz, Stefan Brennsteiner und Michael Matt sind für die Saison-Vorbereitung gerüstet (Foto: © Under Armour/Markus Wenzel)
Johannes Strolz, Stefan Brennsteiner und Michael Matt sind für die Saison-Vorbereitung gerüstet (Foto: © Under Armour/Markus Wenzel)

Die globale Sportmarke Under Armour ist auch in der Saison 2022/23 offizieller Trainingsausstatter des ÖSV. Die erfolgreichsten ÖSV-Sportler:innen hatten am vergangenen Freitag auf dem Weg zur Länderkonferenz die Gelegenheit, der neuen Kollektion im Under Armour Brandhouse in der Paschinger PlusCity einen ersten Härtetest zu unterziehen. Die Reaktionen fielen durchwegs positiv aus: „Die Qualität der Produkte… ÖSV News: Johannes Strolz & Co. sind für die Saison-Vorbereitung gerüstet weiterlesen

Vier Skiverbände legen Beschwerde gegen die FIS-Präsidentenwahl von Johan Eliasch beim Sportgerichtshof CAS ein.
Vier Skiverbände legen Beschwerde gegen die FIS-Präsidentenwahl von Johan Eliasch beim Sportgerichtshof CAS ein.

Die Wahl des FIS-Präsidenten Johan Eliasch hat ein Nachspiel. Am 26. Mai 2022, beim FIS-Kongress in Mailand, würde der Brite für weitere vier Jahre als Präsident des Internationalen Skiverbandes wiedergewählt. Die Wahl fand ohne Gegenkandidat statt, trotzdem konnte der 60-Jährige nur 70 von 126 Delegierten-Stimmen für sich in Anspruch nehmen. Vor der geheimen Wahl verließen… Vier Skiverbände legen Beschwerde gegen die FIS-Präsidentenwahl von Johan Eliasch beim Sportgerichtshof CAS ein. weiterlesen

Mathias Berthold hätte Patrick Riml gerne als ÖSV-Sportdirektor gesehen (Foto: © Mathias Berthold / Facebook)
Mathias Berthold hätte Patrick Riml gerne als ÖSV-Sportdirektor gesehen (Foto: © Mathias Berthold / Facebook)

Graz – Zwei Jahre lang war der ehemalige ÖSV- und DSV-Trainer Mathias Berthold als Team- und Persönlichkeitsentwickler beim Fußballtraditionsverein Sturm Graz im Einsatz. Er bereitet sich gewissenhaft auf neue spannende Projekte vor. Der Vorarlberger, der als aktiver Skirennläufer große Erfolge auf der U.S.-Pro-Ski Tour feierte, kann noch nicht viel über sein neues Aufgabenfeld sagen. Die… Mathias Berthold hätte Patrick Riml gerne als ÖSV-Sportdirektor gesehen weiterlesen