5 März 2021

Junioren-Ski-WM 2021: US-Amerikaner Benjamin Ritchie gewinnt Slalom-WM-Gold

US-Amerikaner Benjamin Ritchie gewinnt Slalom-WM-Gold (Foto: © Facebook/FIS Alpine Junior World Ski Championships Bansko 2021)
US-Amerikaner Benjamin Ritchie gewinnt Slalom-WM-Gold (Foto: © Facebook/FIS Alpine Junior World Ski Championships Bansko 2021)

Bansko – Am heutigen Freitag wurde im bulgarischen Bansko der Slalom der Herren im Rahmen der diesjährigen Junioren-Ski-WM ausgetragen. Dabei siegte der US-Amerikaner Benjamin Ritchie in einer Zeit von 1.40,36 Minuten. Auf Position zwei klassierte sich der Schweizer Fadri Janutin (+0,48). Sowohl der Gold- als auch der Silbermedaillengewinner lagen nach dem ersten Lauf ex aequo vorne. Das ÖSV-Aufgebot freute sich über das nächste Edelmetall; so schwang Bronzejunge Joshua Sturm mit einem Rückstand von sieben Zehntelsekunden auf Ritchie auf Platz drei ab.

Der Norweger Kaspar Kindem (+1,16) belegte den vierten Rang und war um elf Hundertstelsekunden schneller als Joel Lütolf, der als zweitbester Eidgenosse Fünfter wurde. Die ÖSV-Herren Lukas Feurstein (+1,52) und Armin Dornauer (+1,70) klassierten sich auf den Plätzen sechs und sieben. Der Deutsche Dominik Zerhoch (8.; +2,37), der Este Tormis Laine (+3,30) und der Schwede Adam Hofstaedt (+3,30) komplettierten die besten Zehn.

Nick Spörri, seines Zeichens drittbester Angehörige des Swiss-Ski-Teams, lag als Elfter um 87 Hundertstelsekunden hinter den Top-10 des Torlaufs auf südosteuropäischem Schnee. Linus Witte und Felix Lindmaier, zwei motivierte DSV-Junioren, schieden im zweiten Durchgang aus, hätten aber das Potenzial gehabt, unter die besten Zehn des Klassements zu fahren.

Offizieller FIS Endstand: Der Junioren WM Slalom der Herren in Bansko

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Jessica Hilzinger, Patrick Feurstein, Matthieu Bailet - Drei vielversprechend Neuzugänge bei den HEAD Worldcup Rebels (Foto: © HEAD)
Jessica Hilzinger, Patrick Feurstein, Matthieu Bailet - Drei vielversprechend Neuzugänge bei den HEAD Worldcup Rebels (Foto: © HEAD)

Mit den Neuzugängen Patrick Feurstein, Matthieu Bailet und Jessica Hilzinger gehen die HEAD Worldcup Rebels gestärkt in die neue Saison 2022/23. Nicht mehr mit dabei im stärksten alpinen Team der vergangenen Saison ist Kjetil Jansrud, der seine erfolgreiche Karriere nach fast zwei Jahrzehnten beendete. „Patrick Feurstein ist ein Vorarlberger, deshalb passt er natürlich ganz besonders… Jessica Hilzinger, Patrick Feurstein, Matthieu Bailet – Drei vielversprechend Neuzugänge bei den HEAD Worldcup Rebels weiterlesen

Auch Bode Miller präsentierte seine eigenen Skier (Foto: © Peakskis / Instagram)
Auch Bode Miller präsentierte seine eigenen Skier (Foto: © Peakskis / Instagram)

Bozeman – Der frühere Ski Weltcup Rennläufer Bode Miller wandert auf Marcel Hirschers Spuren. Der US-Amerikaner präsentiert nun auch seine eigenen Latten. Diese hören auf den Namen „Peak Ski“. Im Laufe des bevorstehenden Winters sollen einige Modelle vorgestellt werden. Zuletzt tüftelte der erfolgreiche Athlet früherer Zeiten in den Jahren 2016 bis 2020 für „Bomber“; nun… Auch Bode Miller präsentierte seine eigenen Skier weiterlesen

ÖSV News: Trainingsauftakt für neuformiertes Riesenslalom Team
ÖSV News: Trainingsauftakt für neuformiertes Riesenslalom Team

Das neuformierte Riesentorlauf Team rund um Gruppentrainer Michael Pircher absolviert derzeit ein intensives Kraft- und Konditionstrainingslager im Tauern Spa in Kaprun. Stefan Brennsteiner, Roland Leitinger, Christian Hirschbühl, Dominik Raschner, Patrick Feurstein und Lukas Feurstein bilden das neuformierte Riesentorlauf-Team und bereiten sich derzeit unter der Leitung von Konditionstrainer Günther Steiner auf die kommende WM-Saison vor. Michael… ÖSV News: Trainingsauftakt für neuformiertes Riesenslalom Team weiterlesen

ÖSV-Rennsportleiter Marko Pfeifer blickt zuversichtlich nach vorne
ÖSV-Rennsportleiter Marko Pfeifer blickt zuversichtlich nach vorne

Kaprun – Marko Pfeifer, der neue Rennsportleiter des alpinen Nationalteams der ÖSV-Herren kann stolz auf die bisher geleistete Arbeit sein. So hat er Gruppenkonstellationen geändert. Ihm ist auch ein gutes Betreuungsfeld wichtig. Der Kärntner berichtete davon bei einem Medientreffen in Kaprun. Des Weiteren will Pfeifer auch Synergien von Athleten mit Betreuern und Physiotherapeuten nützen, um… ÖSV-Rennsportleiter Marko Pfeifer blickt zuversichtlich nach vorne weiterlesen