4 März 2020

Junioren WM 2020: Coronavirus-Situation in Norwegen – Leitfaden für Sportler und Besucher (Deutsche Übersetzung)

Junioren WM 2020: Coronavirus-Situation in Norwegen - Leitfaden für Sportler und Besucher (Deutsche Übersetzung) © Photo by Jan Arne Pettersen
Junioren WM 2020: Coronavirus-Situation in Norwegen – Leitfaden für Sportler und Besucher (Deutsche Übersetzung) © Photo by Jan Arne Pettersen

Aktualisiert am 03.03.2020: Lage des Coronavirus – Wichtige Informationen über die neue Coronavirus-Krankheit (COVID-19) für Athleten, andere Teilnehmer, Freiwillige und Besucher der FIS Alpinen Ski-Junioren-Weltmeisterschaft – Narvik 2020

 

In der Zwischenzeit haben die Rennläufer/innen aus Japan und Equador die Teilnahme an der Junioren Weltmeisterschaft 2020 in Narvik abgesagt.

 

Der Ausbruch der neuartigen Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in vielen Teilen der Welt macht es notwendig, das Bewusstsein für diese Krankheit und die Möglichkeit der Entwicklung von Symptomen und der Verbreitung des Virus während der JWSC in Narvik zu erhöhen.  Bis zum 3. März 2020 sind in Norwegen insgesamt 32 Fälle von COVID-19 gemeldet worden. Nahezu alle Fälle stehen im Zusammenhang mit Reisen in stark betroffene Gebiete.

Sportler, andere Teilnehmer, Besucher, Freiwillige und Helfer, die: grippeähnliche Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben (insbesondere Personen, die sich kürzlich in Gebieten mit anhaltender Verbreitung von COVID-19 aufgehalten haben). Diese Gebiete sind derzeit das chinesische Festland, der Iran, Südkorea, Hongkong, Singapur, Japan und die italienischen Regionen Lombardei, Piemont, Emilia-Romagna und Venetien) ODER mit einem bestätigten Fall von COVID-19 in Kontakt waren sollten ihre örtlichen Gesundheitsbehörden und/oder das zuständige medizinische Team konsultieren, um zu entscheiden, ob sie zur JWSC in Narvik reisen sollten, sowohl um ihrer eigenen Gesundheitssituation willen als auch wegen des Risikos der Verbreitung des Virus.

Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von Viren wie dem Coronavirus

Während der Meisterschaft sollte jeder Maßnahmen ergreifen, um die Verbreitung von Viren wie dem Coronavirus zu verhindern:

Waschen Sie Ihre Hände häufig mit Wasser und Seife – verwenden Sie ein Handdesinfektionsmittel, wenn keine Seife und kein Wasser zur Verfügung stehen.

Bedecken Sie Mund und Nase mit einem Taschentuch, wenn Sie husten oder niesen. Wenn kein Taschentuch vorhanden ist, husten oder niesen Sie in den Ellenbogen (nicht in die Hände).

Legen Sie gebrauchte Taschentücher sofort in den Behälter

Wir bitten alle, den persönlichen Kontakt (wie Umarmungen und Händeschütteln) auf ein Minimum zu beschränken. Finden Sie alternative Wege, um Ihre Wertschätzung zu zeigen!

Gesichtsmasken spielen an Orten wie Krankenhäusern eine wichtige Rolle, aber es gibt nur sehr wenige Hinweise auf einen Nutzen für die Öffentlichkeit.

Es gibt Verfahren zur Nachsorge von Personen, die während der Meisterschaft Krankheitssymptome entwickeln könnten.

Weitere Informationen über das Coronavirus finden Sie auf der Website des Norwgian Institute of Public Health, NIPH (FHI)

Quelle: Narvik2020.no

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de