23 Februar 2020

Jury-Entscheidung: Ski Weltcup Slalom von Yuzawa Naeba wurde abgesagt.

Jury-Entscheidung: Ski Weltcup Slalom von Yuzawa Naeba wurde abgesagt.
Jury-Entscheidung: Ski Weltcup Slalom von Yuzawa Naeba wurde abgesagt.

Starker Schneefall und vor allem der stürmische Wind über dem Skiresort Yuzawa Naeba hat am Sonntag eine Austragung des Ski Weltcup Slaloms unmöglich gemacht. Der eigentliche Start war für 10 Uhr Ortszeit (MEZ: 02.00 Uhr) geplant und wurde zunächst auch von der FIS bestätigt. Da jedoch der Schneefall stärker wurde, die Sicht schlechter und der Wind böig auffrischte, blieb der Jury zunächst keine andere Möglichkeit, als abzuwarten und auf eine Wetterbesserung zu hoffen.

Nach mehrmaligen Verschiebungen, wurde der Slalom um 12.30 (MEZ: 04.30 Uhr) endgültig abgesagt. Es besteht die Hoffnung, dass das Rennen in Kranjska Gora nachgetragen werden kann.

 

Markus Waldner zur Verschiebung: „Um 02.00 Uhr war es kurzfristig etwas besser. Aber das Wetter war so unstabil, dass wir das Rennen so nicht starten konnten. Wir hatten Windböen bis 80 km/h, wegen der Schneeverwehungen war die Piste wieder voller Schnee. Es war ein schwieriges Unterfangen, da wir hier Vierjahreszeiten an einem Vormittag hatten.“

Marco Schwarz: „Die Entscheidung war sicher richtig! Es ist sehr schade, dass wir keinen Slalom fahren können, aber es wären keine fairen Bedingungen für ein Rennen gewesen. Ich habe mich drei Mal vorbereitet und aufgewärmt für den Start, wäre bereit gewesen. Dazwischen haben wir ein bisschen UNO gespielt, damit die Zeit vergeht, das hat auch gut gepasst soweit.“ Marco Schwarz

Michael Matt: „Die letzten Tage waren aufgrund der Rückenprobleme sehr schwer, weil ich diesen Schmerz bis dato nicht kannte. Es ist schade, dass wir kein Rennen fahren, aber ich gelernt habe, dass man bis zum Renntag auch diese Schmerzen in den Griff bekommt.“

 

Im Kampf um die kleine Slalom-Kristallkugel bleibt uns die Hochspannung erhalten.  Nach seinem Sieg beim Heimrennen in Chamonix ist der Franzose Clement Noel (550) dem Norweger Henrik Kristoffersen (552) bis auf zwei Weltcuppunkte nahe gekommen. Hinter ihm lauert jedoch der Schweizer Daniel Yule (495), der am Ende durchaus der lachende Dritte sein könnte.   Alexis Pinturault wollte heute, nach dem enttäuschenden 15. Platz beim Riesenslalom, wichtige Punkte für den Gesamtweltcup sammeln.

Der Gewinner der Japan Reise ist Speed-Spezialist Alexander Aamodt Kilde (1022) aus Norwegen, der den Angriff seines Teamkollegen Henrik Kristoffersen (948) und des Franzosen Alexis Pinturault (898) im Gesamtweltcup erfolgreich abwehrte.

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen