15 Oktober 2019

Karoline Pichler will in der Saison 2019/20 angreifen

Karoline Pichler will in der Saison 2019/20 angreifen (© Arichvo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)
Karoline Pichler will in der Saison 2019/20 angreifen (© Arichvo FISI/Pentaphoto/Alessandro Trovati)

Petersberg – Die Südtiroler Riesentorlaufspezialistin Karoline Pichler ist eine junge, aufstrebende Athletin. Ihre Karriere verlief in den letzten Jahren alles andere als gut. Vier Knieverletzungen in Folge zwangen sie, etwa drei Jahre zu pausieren. Im Sommer konnte sie gut trainieren und selbst, wenn die Bedingungen in Ushuaia nicht so gut waren, schaut die Südtirolerin zuversichtlich nach vorne.

Im Trainingslager widmete sie sich hauptsächlich dem Riesenslalom, der Grundlage des Skirennsports. Auch einige Speedeinheiten waren dabei. Sie will im Riesentorlauf ihr Talent zeigen und freute sich auf so manche Trainingseinheit mit Federica Brignone und Marta Bassino. In Kürze wird sie weiter arbeiten und sich nach bestem Wissen und Gewissen auf den Saisonauftakt im Ötztal vorbereiten.

Pichler erzählt, dass ihr Kopf an das Karriereende dachte, doch das Herz hatte etwas dagegen. Denn Skifahren ist ihre Leidenschaft, ihr Leben. Außerdem kann sie befreit fahren, denn sie spürt keinerlei Schmerzen im Knie. Die letzte Saison war ihre erste richtige Saison. Beim Ski Weltcup Riesenslalom auf der Erta-Piste am Kronplatz fuhr sie auf Rang 16. Noch nie war sie besser; dass ihr dieses gute Ergebnis vor heimischer Kulisse gelungen ist, macht die junge Skirennläuferin natürlich glücklich und stolz.

Gewiss haben die Knieverletzungen ihre Karriere gehemmt. Doch nun will sie weiter angreifen und gute Resultate einfahren. Als sehr junges Talent gewann sie im Europacup. Alles schien einfach zu sein, doch durch die Verletzungen geriet Einiges ins Stocken. Nun will sie Kontinuität in ihre Ergebnisse bringen, kämpfen und sich unter den besten 30 in der Riesenslalom-Weltrangliste klassieren.

Vor ihren Verletzungen war sie als Allrounderin unterwegs. Die Zukunft wird zeigen, ob sie auch bei anderen Disziplinen an den Start gehen wird. Den Torlauf, gibt Pichler unverhohlen zu, hat sie etwas vernachlässigt. Aber ein Abfahrts- und ein Super-G-Rennen würden die junge Skifahrerin aus Petersberg schon reizen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de