17 Oktober 2021

Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren

Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren
Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren

Sölden – Die vergangene Saison war für die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Katharina Liensberger mit dem Gewinn von drei WM-Medaillen, der Slalom-Disziplinenwertung und einigen Siegen im Weltcup mehr als nur erfolgreich. Die Vorarlbergerin hat im Sommer gut gearbeitet und möchte im Olympiawinter 2021/22, der in rund einer Woche in Sölden mit einem Riesenslalom beginnt, nahtlos an die jüngsten Errungenschaften anknüpfen. Die 24-Jährige will schauen, dass sie mit der Rolle der Gejagten gut zurechtkommen wird, selbst wenn alle Athletinnen – so auch sie – bei null starten werden und ein genauer Leistungsstand erst nach den ersten Rennen ersichtlich sein wird.

Der dritte WM-Platz in Cortina d’Ampezzo zeigt, dass die Slalomspezialistin aus dem Ländle auch im Riesentorlauf voll angreifen kann. Wenn sie in zwei Disziplinen konstant und erfolgreich ist, würden mit einem Mal auch die Ambitionen rund um die große Kristallkugel wachsen. Das Patentrezept von Liensberger ist einfach, aber man muss es auch in die Tat umsetzen: Sie will folglich mit Herz Ski fahren und so schnell wie möglich ans Ziel kommen.

Im bevorstehenden Winter geht es um olympisches Edelmetall. Die Vorarlbergerin will beim Großereignis in China natürlich dabei sein, da solche Rennen sehr speziell sind. Die Materialposse vor einigen Saisonen gehört längst der Vergangenheit an. Lieber konzentriert sie sich auf die Gegenwart und die Zukunft. Die ÖSV-Skirennläuferin bereitet sich gut auf jedes Rennen vor, geht an jedes einzeln heran, blickt auf Sölden und weiß, dass bei entsprechender Leistung alles möglich ist. Hinsichtlich dieser Feststellung müssen wir uns um Katharina Liensberger keine ernsthaften Sorgen machen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Nizza – Nach einigen Testfahrten hat sich der französische Doppelweltmeister und Olympiamedaillengewinner Mathieu Faivre entschieden. Er wird in der nächsten Saison auf Salomon-Skiern an den Start gehen. Der Franzose, der vor einiger Zeit das Ende der zehnjährigen Kooperation mit Head ankündigte, hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der 30-Jährige, der besonders im Riesentorlauf erfolgreich ist, will sein… Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern weiterlesen