24 Februar 2021

Kira Weidle hat den Durchbruch geschafft

Kira Weidle hat den Durchbruch geschafft
Kira Weidle hat den Durchbruch geschafft

Starnberg – Die 24-jährige DSV-Speedspezialistin hat uns bei der Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo mehr als nur glücklich gestimmt. Die Silbermedaille in der Abfahrt kann als Lohn für jahrelanges fleißiges Trainieren und Beharrlichkeit umrissen werden. Und je nachdem, wie die Sonne scheint, leuchtet die Medaille auch ein bisschen golden.

Die Athletin, die am Wochenende zweimal deutsche Meisterin wurde, ist eine sehr bodenständige Zeitgenossin. Klar läutete ihr Mobiltelefon in den Stunden nach dem Erfolg heiß, aber die Skirennläuferin hebt nicht ab. Starallüren kennt sie keine; in ihrem Elternhaus in Starnberg kann sie abschalten und Ruhe und Erholung finden. Das weltmeisterliche Edelmetall bedeutet ihr viel, und auch wenn ihr hübsches Lächeln von einer Nasen- und Mundmaske verdeckt war, konnte man den Stein, der ihr vom Herzen fiel, hören.

Schon als junges Mädel im Grundschulalter wollte sie Skirennläuferin werden. Die Lehrerin ließ jedoch diesen Berufswunsch nicht gelten. Als die kleine Kira fünf Jahre alt war, zogen die Weidles vom Schwabenland nach Bayern. Und die heranwachsende Nachwuchssportlerin wusste immer mehr zu überzeugen. Im ortsansässigen Skiverein wusste man schnell, dass man einen Rohdiamanten in den eigenen Reihen hatte. Ehrgeiz, Fleiß, Disziplin – diese drei Faktoren, gepaart mit unzähligen Trainingsstunden, sorgten dafür, dass die Deutsche dort angekommen ist, wo sie jetzt ist, nämlich in der Weltspitze.

Im Alter von 15 Jahren besuchte Kira Weidle das Skiinternat in Oberstdorf. Die ersten Erfolge werden eingefahren, und vor fünf Jahren sicherte sie sich die Europacupwertung. Seitdem feiert die bescheidene Skirennläuferin auch im Ski Weltcup erfolge. Ihre Beharrlichkeit und ihre Zielstrebigkeit haben sich ausgezahlt; das Talent alleine oft genügt nicht, denn die Weltmeisterschaftsmedaillen fallen auch nicht für alle vom Himmel. In der letzten Saison zwickte der Rücken, vor Weihnachten musste der Daumen operiert werden. Man muss Rückschläge wegstecken, um auch den Erfolg zu genießen. Die dritten Plätze in Lake Louise und beim Heimweltcup in Garmisch sind die ersten Duftmarken, die die Starnbergerin setzt.

Der erste Weltcupsieg wird nur eine Frage der Zeit sein. Bis dahin will sich die DSV-Dame nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, obwohl die Silbermedaille schon einmal ein gutes Indiz für ihre goldene Zukunft sein kann. Davon kann man ausgehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sueddeutsche.de (Auszug)

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen