10 Januar 2020

Kira Weidle: „Ich verbinde mit Zauchensee sehr viele positive Gedanken“

Kira Weidle: „Ich verbinde mit Zauchensee sehr viele positive Gedanken“
Kira Weidle: „Ich verbinde mit Zauchensee sehr viele positive Gedanken“

Während die Herren in der Schweiz mit Riesenslalom und Slalom zwei Technikbewerbe bestreiten, gehen die Damen in Österreich in Abfahrt und alpiner Kombination an den Start. Während die Skifans 40 Jahre Ski Weltcup Rennen in Altenmarkt-Zauchensee und zehn Jahre Nachtslalom in Flachau feiern geht es für Athletinnen um wichtige Weltcuppunkte. Den Auftakt am Wochenende machen die Damen mit einer Abfahrt, am Sonntag steht die Alpine Kombination auf dem Programm. Die vom Gamskogel über das Kälberloch in Richtung Weltcuparena führende Abfahrtstrecke ist eine der spektakulärsten und herausforderndsten Pisten im Damen-Skiweltcup.

Für den Abfahrtslauf am Samstag hat DSV Damen Bundestrainer Jürgen Graller mit Kira Weidle (SC Starnberg), Viktoria Rebensburg (SC Kreuth), Patrizia Dorsch (SC Schellenberg), Veronique Hronek (SV Unterwössen) und Michaela Wenig (SC Lenggries) fünf Damen nominiert. Die Kombination am Sonntag bestreiten Patrizia Dorsch (SC Schellenberg) und Martina Willibald (SSC Jachenau).

Jürgen Graller, Bundestrainer Alpin Damen: „Nach dem Ausfall der Speed-Rennen in Val d’Isère sind wir zuletzt in Lake Louise eine Abfahrt gefahren. Nach dieser langen Pause freuen wir uns jetzt auf den Weltcup in Zauchensee. Die Abfahrt dort ist speziell, da der Starthang sehr steil ist. Anschließend fliegen die Athletinnen über den „Hot Air“, einen ziemlichen weiten Sprung, in den nächsten Hang hinein.

Im Anschluss folgt ein sehr kurviger Teil durch das „Kälberloch“, ein Waldstück – in diesem Streckenteil sind technische Qualitäten gefordert – bevor man dann am Ende den langgezogenen Zielhang bewältigen muss.

Die Vorbereitung hat unsere Speed-Gruppe zusammen mit der italienischen Mannschaft und mit Ilka Stuhec aus Slowenien unter der Führung von Disziplintrainer Andi Führbeck in San Pellegrino absolviert. Auf dem Programm standen Abfahrten und Super-G-Einheiten. Außerdem wurde intensiv an der Riesentorlauftechnik gearbeitet.

Die Abfahrt in Zauchensee bestreiten wir mit Viktoria Rebensburg, Kira Weidle, Michaela Wenig, Patrizia Dorsch und Veronique Hronek. Für die alpine Kombination am Sonntag gehen Jessica Hilzinger und Patricia Dorsch ins Rennen. Zusätzlich wird auch noch die ein oder andere Speed-Fahrerin diesen ersten Teil der alpinen Kombination zu Trainingszwecken fahren.“

Kira Weidle: „Am Wochenende steht der nächste Weltcup in Zauchensee für uns an. Seit St. Moritz hatten wir jetzt fast einen Monat Rennpause. Ich freue mich daher riesig, endlich wieder einen Wettkampf, vor allem eine Abfahrt zu fahren.

An Zauchensee habe ich sehr gute Erinnerungen. Ich konnte dort meinen ersten Europacup gewinnen und habe damit meinen Sprung in die Weltcup-Karriere geschafft. Daher verbinde ich mit dem Ort sehr viel Positives. Vor vier Jahren bin ich dort noch dazu meinen ersten Weltcup gefahren, allerdings damals auf der verkürzten Strecke. Deshalb kenne ich nur den einen Teil der Abfahrt, und der andere ist neu für mich. Ich habe aber schon viel davon gehört. Der Startteil soll sehr rasant sein. Ich bin gespannt, was mich erwartet.

Die letzten Tage haben wir in San Pellegrino trainiert. Es waren vier sehr gute Trainingstage, an denen wir an unserer Technik feilen konnten. Ich bin also gut gerüstet für das kommende Wochenende.“

Altenmarkt-Zauchensee (AUT)

– Sa., 11.01.2020, 11:45 Uhr (MEZ): Abfahrt Damen (AF)
– So., 12.01.2020, 09:15/11:45 Uhr (MEZ): Super-Kombination Damen (SK)

Flachau (AUT)

– Di., 14.01.2020, 18:00/20:45 Uhr (MEZ): Slalom Damen (SL)

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de