3 Dezember 2019

Kira Weidle im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im Super-G in die Weltspitze fahren!“

Kira Weidle im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im Super-G in die Weltspitze fahren!“
Kira Weidle im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich möchte auch im Super-G in die Weltspitze fahren!“

Starnberg – Im letzten Jahr zeigte die junge DSV-Speedspezialistin Kira Weidle im Ski Weltcup mehrere Male ihre ganz große Klasse. Sowohl beim Saisonauftakt in Lake Louise als auch beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen landete die Athletin vom SC Starnberg auf Rang drei. Im Interview sprach Weidle über das nicht ganz zufriedenstellende Sommertraining, den letzten Winter, den (möglicherweise zu dichten) FIS-Rennkalender und vieles mehr.

Kira, als Allererstes möchte ich wissen, wie es dir heute geht. Mit Schrecken habe ich die Nachricht im Spätsommer vernommen, dass du dein Trainingslager in Südargentinien unterbrechen musstest und nach Hause geflogen bist? Kannst du uns etwas Entwarnung geben?

Der Sommer ist leider anders verlaufen als geplant. Ich musste sowohl den Lehrgang in der Schweiz als auch das Chile-Camp aufgrund anhaltender Rückenprobleme abbrechen. Es folgten vier intensive Wochen mit Physiotherapie und speziellem Rückentraining. Seit Mitte Oktober bin ich nun wieder auf Schnee, dem Rücken geht es sehr gut und ich bin zuversichtlich für den Saisonstart.

Warum ist es in deinen Augen nicht falsch, wenn ich behaupte, dass du im letzten Jahr neben der Südtirolerin Nicol Delago zur Senkrechtstarterin der Saison 2018/19 aufgestiegen bist. Welche Erfahrungswerte kannst du für den neuen Speedwinter, der im kanadischen Lake Louise beginnt, mitnehmen?

Die vergangene Saison war für mich ein großer Schritt. Ich konnte die Erfahrungen aus den Vorjahren gut umsetzen und mich voll aufs Skifahren konzentrieren, was sich dann in den Resultaten gezeigt hat.

Nun gilt es, dies zu festigen und auch in den Super-G zu übertragen, wo ich noch Aufholbedarf habe. (lacht)

Kira Weidles eiserner Wille ist das A und O ihres Erfolges
Kira Weidles eiserner Wille ist das A und O ihres Erfolges

Im letzten Jahr wurdest du sowohl in Lake Louise als auch vor heimischer Kulisse in Garmisch-Partenkirchen ausgezeichnete Dritte. Welcher Podestplatz, auch wenn es bei beiden Rennen für sehr gute 60 Punkte gab, bedeutet dir mehr… und welche persönlichen Ziele hast du dir für die neue Saison 2019/20, die ohne Höhepunkte auskommt, gesetzt?

Schwer zu sagen, welcher wirklich schöner war. Natürlich war es etwas Besonderes, vor heimischem Publikum auf dem Podest zu stehen, aber ich glaube der allererste Podestplatz bleibt einem für immer in Erinnerung.

Nach zwei dritten Plätzen im vergangenen Jahr ist es nun das Ziel, auch einmal ganz oben zu stehen. Außerdem möchte ich, wie schon erwähnt, im Super-G mein Potenzial abrufen und Stück für Stück in die Weltspitze fahren.

Etwas Persönliches: Ist die DSV-Athletin Kira Weidle eine Freundin, mit der man Pferde stehlen und wenn etwas im Sommer Zeit ist, um die Häuser ziehen kann? Oder bist du eine, die den Erfolg und die Skikarriere vorübergehend über alles stellt und warum ist es immer wichtig, an Ideale zu glauben und Werte vorzuleben?

Wenn ich zu Hause in Starnberg bin, unternehme ich sehr gerne etwas mit Freunden. Es tut gut, Leute im Umfeld zu haben, die nicht jeden Tag mit dem Skisport zu tun haben und somit auch einen anderen Blickwinkel auf das Ganze geben. Das Training geht auf jeden Fall vor, aber ich trainiere keine 24 Stunden. Also habe ich auch noch Zeit für Freunde und die normale Studentin Kira.

Der österreichische Techniker Manuel Feller kritisierte die FIS für ihr sehr dichtes Programm. Im kommenden Winter bestreiten die Frauen 43 und die Herren 46 Rennen. Ist das für dich grenzwertig oder schaust du, da du nur bei den Abfahrten und Super-G’s an den Start gehst, nur auf deine Einsätze? Oder unterschreibst du die Devise, dass oft weniger mehr ist?

Ich denke auch, dass der Rennkalender sehr dicht ist und es kaum möglich ist, alle Rennen zu bestreiten, wie es auch die Vergangenheit gezeigt hat. Ich weiß, dass es in der Hand der Verbände liegt, daran etwas zu ändern aber natürlich handelt jeder nach seinen eigenen Interessen und möchte so viele Erfolge wie möglich feiern. Für mich persönlich ist es vorerst nicht so schlimm, da ich mich auch in der kommenden Saison auf die Speed-Disziplinen konzentrieren werde.

Kira Weidle freut sich auf die Rennen in Lake Louise (Foto: Kira Weidle / privat)
Kira Weidle freut sich auf die Rennen in Lake Louise (Foto: Kira Weidle / privat)

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de