8 Januar 2021

Klarer Erfolg für Alexis Pinturault beim Riesenslalom von Adelboden

Alexis Pinturault gewinnt Riesenslalom in Adelboden am Freitag
Alexis Pinturault gewinnt Riesenslalom in Adelboden am Freitag

Adelboden – Heute wurde der erste von zwei Riesenslaloms im eidgenössischen Adelboden ausgetragen. Dabei düpierte der Franzose Alexis Pinturault die Gegner nach Belieben; er gewann in einer Zeit von 2.16,26 Minuten vor dem Kroaten Filip Zubcic (+1,04) und dem Schweizer Marco Odermatt (+1,11).

 

Alexis Pinturault: „Ich denke heute war es schon sehr gut für mich. Ich habe zwei sehr gute Läufe ins Ziel gebracht. Aber das kann sich immer schnell ändern. Alle haben heute attackiert, auch ich habe Gas gegeben, aber im unteren Teil wollte ich etwas intelligent fahren. Es hat alles gut gepasst, auch das Material ist super. Ich werde morgen versuchen noch einmal so gut unterwegs zu sein.“

 

Daten und Fakten zum Riesenslalom Ski Weltcup
5. Riesenslalom der Herren in Adelboden

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang **
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 2. Durchgang **
Offizieller FIS-Endstand Riesenslalom Herren in Adelboden

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Riesenslalom der Herren 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Herrenwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Der auf Platz vier abschwingende Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+2,21) lag schon weit zurück. Auf den Positionen fünf und sechs klassierten sich die Hausherren Justin Murisier (+2,29) und Loic Meillard (+2,39). Der Wikinger Lucas Braathen (+2,64), der den ersten Riesenslalom dieses Winters in Sölden gewann, wurde Siebter, kam im Ziel zu Sturz und wird wohl aufgrund Prellungen am Knie und blauen Flecken morgen nicht an den Start gehen.

Auch Braathens Landsmänner Leif Kristian Haugen (8.; +2,69) und Henrik Kristoffersen (9.; +2,80), aber auch der US-Amerikaner Tommy Ford (10.; +2,85) kamen unter die besten Zehn. Bester Österreicher wurde Roland Leitinger (+3,02), der sich nach der zweitbesten Laufzeit im Finale um 17 Ränge verbesserte, Schadensbegrenzung betrieb und Elfter wurde.

 

Roland Leitinger: „Es war wie im letzten Jahr. Meine Leistung im 1. Lauf ist mir richtig auf den Keks gegangen. Jetzt habe ich alles gegeben, aber es sollte halt im ersten Lauf auch mal so gut laufen. Der 2. Durchgang war ein super Lauf, und ich hoffe ich nehme den Schwung mit in das morgige Rennen.“

 

Marco Schwarz aus Kärnten wurde 14.; sein Rückstand auf den souveränen Sieger Pinturault betrug dreieinhalb Sekunden. Alexander Schmid (+4,08) aus Deutschland musste sich mit dem 21. Rang begnügen. Einige Weltcupzähler gab es auch für den Eidgenossen Daniele Sette (+4,25), der sich auf Position 24 einreihte. Nicht ins Ziel kamen sein Teamkollege Semyel Bissig und der junge Tiroler Raphael Haaser. Riccardo Tonetti aus Südtirol wurde nach einem guten zwölften Zwischenrang im zweiten Lauf disqualifiziert.

 

Marco Schwarz: „Der zweite Durchgang war mit Sicherheit um einiges besser. Wir haben vor dem Finallauf eine Kleinigkeit umgestellt und das hat sich ausgezahlt. Jetzt bin ich froh, dass morgen hier in Adelboden noch ein Rennen ist.“

 

Morgen steht der zweite Riesenslalom auf dem Chuenisbärgli im Berner Oberland an. Für Pinturault war es heute der 16. Sieg bei einem Weltcup-Riesentorlauf. Nun liegt er auf Position vier in der ewigen Bestenliste. Für Odermatt es der fünfte Top-4-Platz in dieser Disziplin in dieser Saison; Kristoffersen ist nicht in Form.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

 

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Banner TV-Sport.de