17 Mai 2021

Kleine Analyse des Ski Weltcup Kalenders 2021/22 der Damen

Gesamtweltcupsiegerin 2012021: Petra Vlhova
Gesamtweltcupsiegerin 2012021: Petra Vlhova

Oberhofen am Thunersee – Auch wenn die FIS erst in einigen Wochen den endgültigen Rennkalender der bevorstehenden alpinen Ski-Saison 2021/22 absegnet, können wir eine kleine Analyse wagen. Zum Parallel-Rennen in Lech/Zürs wird es, außer in der Kombination,  in jeder Disziplin neun Rennen geben. Für Sofia Goggia könnte das vorteilhaft sein, denn sie hat im Riesenslalom Fortschritte gemacht. In den Speeddisziplinen gehört sie schon seit Langem zu den besten ihrer Zunft. So kann sie bei 27 Rennen an den Start gehen. Für sie ist es wichtig, konstant gut zu fahren und viele Punkte zu sammeln. In der Saison 2016/17 holte sie 1.197 Zähler und landete 13-Mal auf dem Podest. Sollte sie von Beginn an den nötigen Schwung mitnehmen, können wir uns auf viele Top-Ergebnisse auf allerhöchstem Niveau einstellen.

Federica Brignone, ihres Zeichens Gesamtweltcupsiegerin im Winter 2019/20 und Marta Bassino wollen im Gesamtweltcup ihre Stärke unter Beweis stellen. Beide azurblaue Athletinnen haben das Zeug, um die Spitze mitzukämpfen. Des Weiteren will sich die Slowakin Petra Vlhová mit ihrem neuen Trainer an Bord nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Das heißt im Klartext: Sie möchte am liebsten die große Kristallkugel verteidigen und ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Außerdem möchte sie ihren Traum von einer olympischen Medaille in Peking erfüllen.

Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin wird wohl die Hauptfavoritin sein, was den Gesamtweltcupsieg in der neuen Saison betrifft. Die 26-Jährige wird einige Super-G’s bestreiten, und ihre Ausbeute in den technischen Disziplinen, die Punkte betreffend, ist nahezu phänomenal. Sie kann es sich wohl wie keine andere Athletin leisten, die Abfahrten auszulassen. Aber auch Lara Gut-Behrami aus der Schweiz, die in der letzten Saison den Rennkalender offen kritisiert hat, will ihre Chance nutzen und vielleicht zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn die große Kristallkugel in die Höhe stemmen. Schwierig wird es für Corinne Suter, die im Riesentorlauf trotz Verbesserung noch auf den großen Wurf wartet. Sie muss in den Speeddisziplinen, will sie eine Chance haben, von Beginn an fast immer aufs Podest fahren.

Michelle Gisin ist wohl die einzige, die in allen Disziplinen mit erstklassigen Resultaten zeigen kann, was in ihr steckt. Die dritte Swiss-Ski-Lady im Bunde hat in den letzten Speedrennen etwas abgebaut. Sie muss schauen, wie sie damit umgeht. In der vergangenen Saison verlor sie entscheidenden Boden auf Vlhová und Gut-Behrami. Bis Ende Januar liebäugelte sie noch mit dem Gesamtweltcup. Aus der Schweiz kommt auch Wendy Holdener, die im Slalom, Riesentorlauf und im Super-G gut fahren kann. Ohne Kombinationen und nur einem Parallel-Rennen wird es sehr schwer, obwohl sie sehr talentiert ist. Die Österreicherin Katharina Liensberger aus Österreich will im Riesentorlauf erfolgreich sein und ihre großartigen Slalom-Ergebnisse des Vorjahres mehr als nur bestätigen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)
Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus (Foto: © Manfred Möllg / Instagram)

Saas Fee – Der routinierte Ski Weltcup Rennläufer Manfred Mölgg aus Südtirol muss einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Der 39-jährige Veteran der Squadra Azzurra zog sich in der Turnhalle eine kleine Verletzung am rechten Halbsehnenmuskel zu. Das ist nichts Ernstes, trotzdem muss Manfred Möllg eine Trainingspause einlegen. Auch wenn die Verletzung nicht gravierend ist, ist es… Muskelverletzung bremst Manfred Möllg nur kurz aus weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de