21 Februar 2020

Lara Gut-Behrami feiert Abfahrts-Heimsieg in Crans Montana

Lara Gut-Behrami feiert Abfahrts-Heimsieg in Crans Montana
Lara Gut-Behrami feiert Abfahrts-Heimsieg in Crans Montana

Crans Montana präsentierte sich am Freitag, bei Sonnenschein und blauem Himmel von seiner schönsten Seite. Durch die Übernahme der abgesagten Abfahrt von Rosa Khutor konnten sich die Skifans in der Schweiz über ein extra Heimrennen freuen. Dabei sorgte Lara Gut-Behrami für eine Überraschung und sicherte sich mit Startnummer 18 den Sieg. Die Tessinerin setzte sich in einer Zeit von 1:27.11 Minuten klar vor ihrer Schweizer Teamkollegin Corinne Suter (+ 0.80) und Stephanie Venier (+ 0.92) aus Vorarlberg durch.

 

Lara Gut-Behrami: „Ich habe mich während der Fahrt sehr gut gefühlt. Im Skisport ist es so, dass man oft lange rätselt, warum man zwei Sekunden hinten ist. Und dann fühlt man sich plötzlich wieder gut und ist richtig schnell. Das ist mir in meiner Karriere schon öfter so passiert. Es sind in den letzten Wochen viele Sachen positiv zusammengekommen. Ich hatte wieder ein besseres Gefühl, war viel weniger am Denken. Wenn es nicht geht, dann sucht man oft und rätselt. Wenn es dann wieder läuft sagt man: Es war ja nicht so schwierig. Und man vergisst zum Glück schnell wieder die schwierigen Zeiten. Das geht vielen Athletinnen so. Man lernt viel aus schwierigen Zeiten. Ich muss auch meinem Servicemann und dem ganzen Team einen großen Dank aussprechen.“

Corinne Suter: „Ich habe schon gewusst, dass es bei mir nicht die perfekte Fahrt war. Lara hat sicher von oben bis unten alles perfekt getroffen und durchgezogen. Ich habe unten ein wenig Zeit verloren, war etwas tief im letzten Hang. Es ist gut, dass morgen schon wieder die nächste Abfahrt ist, da kann man sich gleich wieder verbessern.“

Stephanie Venier: „Ich habe mir die Fahrt von Corinne Suter angeschaut und gedacht, jetzt muss ich auch richtig Gas geben. Ich habe den einen oder anderen Fehler gehabt, aber ich glaube, das hat mich nur schneller gemacht. Den Zielhang habe ich extrem gut erwischt, oben leider etwas verloren. Das ärgert mich schon, weil ich das im Training auch nicht hinbekommen habe.“

 

Daten und Fakten zum
7. Abfahrtslauf der Damen in Crans-Montana

FIS-Startliste – 1. Training Crans-Montana
FIS-Liveticker – 1. Training Crans-Montana
FIS-Endstand – 1. Training Crans-Montana
FIS-Startliste – 1. Abfahrt Damen Crans-Montana
FIS-Liveticker – 1. Abfahrt Damen Crans-Montana
FIS-Endstand  1. Abfahrt Damen Crans-Montana

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Eine starke Abfahrtsleistung zeigte die Slowakin Petra Vlhova (+ 1,08), die vor der US-Amerikanerin Breezy Johnson (5; + 1.26) und der Trainingsschnellsten, Nina Ortlieb (6; + 1.32) aus Tirol, auf dem vierten Rang abschwang.

 

Nina Ortlieb: „Leider habe ich gleich im oberen Teil einen Fehler gemacht. Nach der gestrigen Trainingszeit war ich heute schon etwas nervös. Man weis dass es ganz nach vorne gehen kann, leider konnte ich es nicht ganz umsetzten. Ich habe meinen Fehler zwar noch gut korrigiert, aber es ärgert mich schon. Wenn man ganz vorne mitspielen will, darf man sich keinen solchen Fehler erlauben.“   

 

Die Schweizerin Joana Hählen (+ 1.35) und Federica Brignone (+ 1.35) aus Italien, teilten sich zeitgleich den siebten Rang. Marta Bassino (9; + 1.36) und Elena Curtoni (10. – + 1.37), zwei weitere Rennläuferinnen aus dem italienischen Team, komplettierten die Top Ten.

Knapp außerhalb der besten Zehn klassierten sich Ester Ledecka (11; + 1.38) aus Tschechien, die Slowakin Ilka Stuhec (12; + 1.47), Tina Weirather (13. – + 1.50) aus Liechtenstein, die Französin Romane Miradoli (14; + 1.54) und Nicole Schmidhofer (15; + 1.64).

 

Nicole Schmidhofer: „Ich war heut zu sauber unterwegs, bin heute total auf Linie gefahren. So kann man nicht vorne dabei sein. Jeder kleine Fehler da runter summiert sich. Bei dem einen Übergang war ich am Innenski, da kann man das Tempo nicht mit nehmen. Ich habe einfach zu viel auf die Linie geschaut und habe den Ski zu wenig ausgelassen.“

 

Überschattet wurde die erste Abfahrt von Crans Montana vom Sturz der Österreicherin Elisabeth Reisinger, die mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden musste. Vermutlich hat sich die 23-Jährige eine Knieverletzung zugezogen. Weitere Informationen folgen in Kürze

 

Die Weltcupstände nach der 1. Abfahrt in Crans Montana

Im Abfahrts-Weltcup hat Corinne Suter (397) ihren Vorsprung weiter ausgebaut, und könnte morgen, bei der 2. Abfahrt in Crans Montana, mit einem Sieg bereits die kleine Kristallkugel ihr Eigen nennen. Hinter der Schweizerin folgt Ester Ledecka (277) aus Tschechien und die Italienerin Federica Brignone (270).

Im Gesamtweltcup hat Federica Brignone (1148) den Rückstand auf Mikaela Shiffrin (1225) um 32 Weltcuppunkte verringert und liegt nun 77 Zähler hinter der US-Amerikanerin, die nach dem Tod ihres Vaters das Rennen in Crans-Montana und laut ORF auch die Bewerbe in La Thuile abgesagt hat. Immer Näher rückt Petra Vlhova (1121) aus der Slowakei, die sich bei der heutigen Abfahrt 50 Punkte gutschreiben konnte. Ihr Rückstand auf Shiffrin beträgt nur noch 104 Punkte.   

 

Verwandte Artikel:

Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns
Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns

Am Fuße des Matterhorns gehen die Arbeiten an der „Gran Becca“ Rennpiste mit hohem Tempo weiter. Rennstreckendesigner Didier Défago und CEO Christian Ziörjen sind zuversichtlich, dass am 29. und 30. Oktober das Speed ​​Opening der Männer und in der darauffolgenden Woche dass der Frauen über die Bühne gehen kann. Weniger als einen Monat vor dem… Didier Défago blickt zuversichtlich auf die Speedrennen am Fuße des Matterhorns weiterlesen

Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)
Lisa Hörnblad hat sich wieder zurückgekämpft (Foto: © Lisa Hörnblad / Instagram)

Örnsköldsvik – Lange war es unklar, ob die schwedische Ski Weltcup Rennläuferin Lisa Hörnblad nach ihrer schweren Knieverletzung, die sie sich am 23. Januar 2022 beim Super-G in Cortina d’Ampezzo zuzog, noch einmal schaffen würde. Statt Olympialuft in Peking zu schnuppern, quälte sie sich in der Rehabilitation. Diese Einheiten haben die Erwartungen übertroffen. Sie steht… Lisa Hörnblad hat ihre Zuversicht nicht verloren und blickt nach Lake Louise weiterlesen

Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)
Die ÖSV-Stars freuen sich über die Vertragsverlängerung mit Audi_1 (Fotocredit: Agentur LOOP New Media GmbH)

SALZBURG, 03. Oktober 2022 – Audi bekräftigt einmal mehr sein Engagement im Wintersport und verlängert die Partnerschaft mit dem Österreichischen Skiverband. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt Audi Österreich den ÖSV und stellt die Dienstwagenflotte. Die Unterstützung im Wintersport ist für Audi der ideale Schauplatz, um die Sportlichkeit, Dynamik und Elektrifizierung der Marke einem breiten Publikum… Audi verlängert sein Engagement beim Österreichischen Skiverband weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen